Rohstoffe

03. März 2011 13:52; Akt: 03.03.2011 13:52 Print

Glencore kann sich die Hände reiben

Hohe Rohstoffpreise belasten die Wirtschaft weltweit, aber auch den Alltag der Menschen in den armen Ländern. Ganz anders sieht das für den Zuger Rohstoffhändler Glencore aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der weltgrösste Rohstoff-Händler Glencore hat pünktlich zu den Vorbereitungen für einen Milliarden-Börsengang einen kräftigen Gewinnsprung vermeldet. Der Zuger Konzern verdiente dank der Preisexplosion bei Metallen und Lebensmitteln im vergangenen Jahr 3,8 Mrd. Dollar.

Dies ist 40 Prozent mehr als 2009. Der Umsatz des in Privatbesitz befindlichen Konzerns legte um mehr als ein Drittel auf 145 Mrd. Dollar zu, wie Glencore am Donnerstag weiter bekannt gab. Daran gemessen ist das bislang weitgehend unbekannte, aber enorm einflussreiche Unternehmen der grösste Konzern der Schweiz - noch vor Nestlé B”rsenkurs, Novartis B”rsenkurs und UBS B”rsenkurs.

Börsengang geplant

Die Vorbereitungen auf einen schon bald möglichen Börsengang laufen derzeit auf Hochtouren. Glencore-Manager verbrachten in dieser Woche zwei Tage in London, um Investoren von dem Geschäftsmodell zu überzeugen.

Die Firma nutzte jedoch die Veröffentlichung der Geschäftszahlen nicht dazu, ihre bislang geheimen IPO-Pläne zu lüften. Mit den Überlegungen vertraute Personen sagten der Nachrichtenagentur Reuters, dass Glencore 20 Prozent oder mehr seiner Anteile verkaufen will.

Der Wert des gesamten Unternehmens wird auf bis zu 60 Mrd. Dollar beziffert, die Spekulationen über die möglichen Einnahmen bei dem Börsengang reichen bis zu 16 Mrd. Dollar. Damit könnte Glencore einen der grössten Börsengänge in der europäischen Wirtschaftsgeschichte hinlegen.

Von Marc Rich gegründet

Glencore wurde vom legendären Rohstoffhändler Marc Rich gegründet und befindet sich bisher im Besitz der Manager. Das Unternehmen hat auf der ganzen Welt Minen, Raffinerien, Eisenhütten und Weizensilos oder ist zumindest an ihnen beteiligt. Diese Industriegüter steuerten im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte zum Gesamtgewinn des Konzerns bei.

Glencore ist ausserdem noch an mehreren börsennotierten Konzernen beteiligt. Allein sein 34-prozentiger Anteil am Zuger Bergbaukonzern Xstrata ist derzeit mehr als 22 Mrd. Dollar wert.

(sda)