Heikler Akt

23. Juni 2011 12:32; Akt: 23.06.2011 13:05 Print

Griechen-Pleite im Stresstest

Das Vertrauen in die Griechenland-Rettung schwindet. Die europäischen Bankenaufseher gehen vom Schlimmsten aus und lassen schon mal Athens Pleite durchspielen. Politisch ein heikler Entscheid.

storybild

Die Europäische Bankenaufsicht spielt Griechenlands Pleite durch. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Griechenlands Schicksal steht auf Messers Schneide. Zwar hat die Regierung dem Ministerpräsidenten Giorgios Papandreou Mitte Woche das Vertrauen ausgesprochen, doch damit sind die Probleme längst nicht gelöst. Zücken EZB, IWF und die Euroländer nicht bald erneut den Geldbeutel, ist Athen Mitte Juli definitiv Pleite. Die Auswirkungen wären dramatisch.

Unsicher ist, ob das internationale Bankensystem einen Griechen-Kollaps verkraften könnte. Unlängst warnten Experten vor Folgen wie beim Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers. Auch die Europäische Bankenaufsicht (EBA) ist besorgt und hat 90 wichtige Banken beauftragt Stresstests durchzuführen. Im Szenario enthalten ist auch der Griechen-Kollaps, wie «Financial Times Deutschland» am Donnerstag meldet. In ihrer Annahme gehen die Aufsichtsbehörden von einer Wahrscheinlichkeit von 36 Prozent aus, dass die Hellenen in die Pleite schlittern.

Das Test-Szenario ist politisch brisant: Denn offiziell will die EU den «Default» Athens auf jeden Fall vermeiden. Eine Pleite wäre der Tiefpunkt in der Geschichte der Europäischen Union und die Bestätigung für alle Kritiker, welche seit Jahren monieren, der Euro sei eine Fehlkonstruktion.

Eingeständnis der EU?

Den jüngsten Stresstest sieht man auch in der Bankenwelt als Eingeständnis: «Wenn eine europäische Behörde den Banken vorschreibt, einen potenziellen griechischen Bankrott in die Stresstests einzurechnen, dann gesteht die EU etwas ein, von dem sie sonst immer das Gegenteil behauptet hat», sagte Unicredit-Analyst Luis Maglanoc.

Einen Stresstest hatten die Banken als Reaktion auf die Finanzkrise bereits vor einem Jahr durchführen müssen, allerdings war er als zu lasch taxiert worden. Nun wurde der Test aber verschärft. Auf eine Familie übertragen lassen die Aufseher im Moment testen, ob das Budget noch ausreichen würde, wenn gleichzeitig der Hauptverdiener ausfällt, die Wohnung brennt und ein Kind schwer erkrankt ist.

Die Bankenaufseher spielen im Krisenszenario eine Rezession durch, gekoppelt mit einem Zinsanstieg sowie u.a. einer massiven Abwertung der Griechenland-Anleihen und einem Einbruch der Aktienmärkte.

Bankrott verliert Tabu-Charakter

Mit dem Test – sofern ihn denn der Grossteil der Institute überstehen – möchten die Behörden das Vertrauen in die Banken stärken. Doch genau diese Absicht sieht Unicredit-Analyst Luis Maglanoc gefährdet. Die Annahmen zu Griechenland könnten sich verselbstständigen und am Ende mit dazu führen, dass tatsächlich umgeschuldet werde – weil ein Bankrott seinen Tabu-Charakter verloren habe.

(sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra G. am 23.06.2011 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wobei es uns auch treffen wird...

    Und einer sah diese Entwicklung schon vor fast 20 Jahren so kommen und bekommt heute recht. Danke Herr Blocher, dass sie durch ihren überzeugenden Kampf 1992 eine Mehrheit für sich gewinnen konnten.

    einklappen einklappen
  • Roli am 23.06.2011 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiss es ?

    Naja ob man Griechenland am Leben erhalten kann ist die eine Frage. Nur wenn nicht, dann wird die Schuld ja nur noch grösser ... und dann sind sie ja sowieso nicht mehr in der Lage das alles wieder auf einen normalen Nenner zu kriegen .... - Ein Ende mit Schrecken ist immer besser als ein Schrecken ohne Ende.

  • Alles Wird Gut am 23.06.2011 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Die Selbsterfüllende Prophezeiung

    Eine "Selbsterfüllende Prophezeiung" ist eine Vorhersage, die sich deshalb erfüllt, weil derjenige oder diejenigen, die an die Prophezeiung glauben, sich meist unbewusst aufgrund der Prophezeiung so verhalten, dass sie sich erfüllt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra G. am 23.06.2011 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wobei es uns auch treffen wird...

    Und einer sah diese Entwicklung schon vor fast 20 Jahren so kommen und bekommt heute recht. Danke Herr Blocher, dass sie durch ihren überzeugenden Kampf 1992 eine Mehrheit für sich gewinnen konnten.

    • Roger am 24.06.2011 10:01 Report Diesen Beitrag melden

      Quatsch

      Worüber haben wir vor 20 Jahren genau abgestimmt?

    einklappen einklappen
  • Peter W. (Chefökonom) am 23.06.2011 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Welrwirtschaftskrise wird folgen

    Es ist leider zu spät für Griechenland, das Land ist bereits Pleite. Es wird eine Kettenreaktion geben mit Spanien, Portugal, Italien, Irland etc. und der gesamte EU-Haushalt und schliesslich die ganze Weltwirtschaft werden in sich zusammenbrechen. Dies wird viel schlimmer sein, als die Immobilienblase in den USA!

  • dr Juscht-Verträter am 23.06.2011 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Theorie ...

    ... ist und war schon immer "harmloser" als die Realität!

  • Alles Wird Gut am 23.06.2011 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Die Selbsterfüllende Prophezeiung

    Eine "Selbsterfüllende Prophezeiung" ist eine Vorhersage, die sich deshalb erfüllt, weil derjenige oder diejenigen, die an die Prophezeiung glauben, sich meist unbewusst aufgrund der Prophezeiung so verhalten, dass sie sich erfüllt

  • Reto Meier am 23.06.2011 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    EZB + Nationalbanken = EURO Bad Banks

    Der Staatsbankrott zwingt die Banken zur Entschuldung und ermöglicht dadurch einen nachhaltigen Neuanfang. Den Staat immer tiefer zu verschulden und somit das Primärdefizit für höhere Schuldzinszahlungen weiter auszuweiten, verschlimmert die Situation zusätzlich und verschleppt die Problemlösung zulasten der Steuerzahl in ganz Europa. Die Privaten (Banken), die bisher übermässigen Gewinne einstrichen (10-15 % p. a.), verabschieden sich sukzessive schnell aus den griechischen Staatsanleihen, da die Schulden nicht zurückbezahlt werden können, d.h. EZB + Nationalbanken werden zu "EURO Bad Banks"