Glas statt Plastik

06. August 2019 11:27; Akt: 11.08.2019 16:29 Print

Grossfirmen verbannen PET-Flaschen aus Büros

Der Pharmakonzern Novartis will künftig auf Plastikgefässe für die Mitarbeiter verzichten. Auch andere Firmen sagen Wegwerfgefässen den Kampf an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Novartis sagt Plastik den Kampf an. In seinem Campus in Basel verbannt der Pharmakonzern schrittweise PET-Flaschen sowie Plastikbecher und stellt stattdessen auf Glas um. Auch in den Personalrestaurants soll es PET-Flaschen bald nicht mehr geben, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.

Umfrage
Finden Sie die Umstellung auf Glas im Büro gut?

Den Mitarbeitern stehen Gläser und Karaffen zur Verfügung. In allen Gebäuden hat Novartis auf jedem Stock spezielle Trinkwasserhähne mit einem Filter installiert. Mitarbeiter können zwischen Wasser mit oder ohne Kohlensäure auswählen.

Keine Kaffeebecher aus Papier

Wie ein Novartis-Sprecher gegenüber der Zeitung sagte, ist die Umstellung noch im Gang. Auch an anderen Standorten des Konzerns werde man schrittweise auf die umweltfreundlichere Variante umsteigen. Schon länger auf Einweggeschirr umgestellt hat Novartis beim Kaffee. Bei den zentralen Kaffeemaschinen habe man schon länger Plastik- und Pappbecher verbannt, so der Sprecher.

Noch nicht ganz auf Glas setzt Novartis-Konkurrentin Roche. Man biete den Mitarbeitern zwar «wo immer möglich Gläser und Porzellangeschirr an», teilte eine Sprecherin der «Luzerner Zeitung» mit. Dennoch seien noch immer Pappbecher im Einsatz.

Sammelstellen für PET

Umgestellt hat etwa auch Nestlé. Ende letzten Jahres hat der Lebensmittelkonzern beschlossen, an allen weltweiten Standorten auf nicht recycelbare Einwegartikel aus Kunststoff zu verzichten. Für PET und Aluminium gibt es bei Nestlé Sammelstellen. In Schweizer Standorten gebe es fast keine Einweggefässe aus Plastik mehr, so ein Sprecher.

Bei der Grossbank Credit Suisse gibt es hingegen nach wie vor noch PET-Flaschen. Allerdings sei die Grossbank bestrebt, Geschirr aus Plastik oder Papier weiter zu reduzieren, schreibt die Zeitung weiter. Konkurrentin UBS hat vor kurzem mitgeteilt, man werde schrittweise auf Wegwerf-Kaffeebecher verzichten. Stattdessen setzt die Bank auf Glas.

(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tompev am 06.08.2019 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Vom Thema ablenken

    Genau diese Grossfirmen, wo all ihre Verkaufsprodukte in Einweg Verpackung verpacken!

    einklappen einklappen
  • Pädde am 06.08.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Marketingmassnahme

    Statt die richtigen Probleme anzugehen und die eignen Produkte von Plastik zu befreien, macht man einen auf Öko und will PET Getränkeflaschen im Betrieb verbannen. PET hat die höchste Recyclingquote weltweit und ist daher kein Problem. Die Massnahme ist nur PR und so richtig sinnlos.

    einklappen einklappen
  • Ja Ja am 06.08.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ist wohl eher wegen denn Kosten

    als wegen der Gesundheit der eigenen Mitarbeiter und Umwelt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Liseli am 07.08.2019 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend...

    Beschämend, dass Grosskonzerne ERST JETZT auf die Idee kommen auf PET zu verzichten und stattdessen auf Wasserspender und Glasflaschen zu wechslen. Wir haben das vor über 7 Jahren getan und alle MA's haben den Wechsel sehr befürwortet. Abgesehen davon, dass es auch eine Massive Kostenersparnis ist. Wir haben heute noch max. 10% der Kosten im Vergleich zu den Kosten vor dem Wechsel.

  • Lästermaul am 07.08.2019 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niemals

    gehts den um die Gesundheit der Mitarbeiter.

  • Lästermaul am 07.08.2019 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nasenbohrer

    Dann soll doch Nestle mal anfangen Einwegflaschen beim Mineral zu verbannen.

  • Giulia am 07.08.2019 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Und Jetzt?

    Auch ich arbeite bei einem grossen Telekomanbieter, welcher schon längst Plastik- und Pappbecher an den Kaffeeautomaten verbannt hat - Nichts erwähnenswertes meiner Meinung nach... Sollte vor allem bei Grossfirmen selbstverständlich sein, dass man versucht den Plastikabfall einzuschränken und nicht gleich einen PR Stunt draus macht, um Aufmerksamkeit zu erhalten.

  • Paddington4450 am 07.08.2019 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Flaschen entsorgen?

    Wenn wir alle unnötigen Flaschen aus unserer Abteilung entsorgen würden, wären nicht mehr viele übrig, die noch am Arbeiten wären.