Fieser Angriff

22. Juli 2014 16:39; Akt: 22.07.2014 21:09 Print

Hacker attackieren zwölf Schweizer Banken

Zwölf Schweizer Banken sind derzeit Opfer eines Hacker-Angriffs. Die Täter nützen eine ausgeklügelte Methode, um an die Kundendaten zu gelangen.

storybild

Zwölf Schweizer Banken werden derzeit von Hackern angegriffen. (Bild: Keystone/Salvatore di Nolfi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Eindringling nennt sich Retefe. Der neuartige Trojaner hat es derzeit auf die Kunden von rund zwölf Schweizer Banken abgesehen, wie Serge Droz, Sicherheitsexperte der Schweizer Internet-Registrierungsstelle Switch, gegenüber der «Handelszeitung» bestätigt. Publik gemacht hat den grossangelegten Hacker-Angriff das Informatik-Sicherheitsunternehmen Trend Micro.

Die Angreifer nützen dabei einen fiesen Trick, der auf dem Rechner kaum Spuren hinterlässt. Die Macher hinter dem Trojaner haben ihre Taktik jüngst angepasst. Öffnet der Bankkunde ein Spam-Mail, manipuliert dieses den Rechner. Sobald der Kunde dann die E-Banking-Seite seiner Bank aufruft, wird er auf einen falschen Server umgeleitet. Diese zeigt ihm eine kopierte Seite der Bank. So gelangen die Betrüger an die Login-Daten des Nutzers. Das Programm löscht sich danach selbst.

Bei Verdacht Bank kontaktieren

Doch das ist noch nicht alles: Der E-Banking-Kunde wird zusätzlich dazu aufgefordert, auf seinem Smartphone eine App zu installieren. Diese ist ebenfalls manipuliert und schickt dann auch diese Sicherheitsdaten an die Hacker weiter. Die Betrüger erhalten dadurch die volle Kontrolle über das E-Banking-Konto des Opfers

Sicherheitsexperte Droz empfiehlt E-Banking-Kunden, die einen Verdacht haben, dass ihr Smartphone manipuliert wurde, sofort die Bank zu kontaktieren. Die Finanzinstitute können den Kunden weiterhelfen und unter Umständen verdächtige Transaktionen stoppen.

(hoy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Was soll dieser Quatsch am 22.07.2014 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Banken wurden nicht gehackt

    aber das waren keine Banken, die gehackt wurden, sondern wie immer unvorsichtige Online Banking User

  • SusanneH am 22.07.2014 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte gerne gewusst

    Um welche Banken geht es?

  • IT Gurke am 22.07.2014 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Ich werfe einmal folgende Fragen all denjenigen zu, die noch immer keine saubere Firewall nutzen und einen potenten Virenscanner: Wieviel habt ihr für euren letzten Urlaub bezahlt? Wieviel in neues Elektronik-Spielzeug investiert? Wie teuer kam denn euer letzter Einkaufsbummel? Neuer TV? Wer sich in der heutigen Zeit für Virenschutz zu schade ist, oder nicht an Edward Snowden glaubt, oder meint, die Rosarote-Brille sei noch die Richtige... Ihr liegt falsch! Investiert doch einmal 500 oder besser1000 Franken in eure Datensicherheit. Ihr habt bestimmt schon für Dümmeres, als für euch Geld ver.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • tux am 23.07.2014 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    News oder Info ?

    Bitte etwas präzisere Informationen. Nicht immer nur die Schlagzeile. Welche Betriebssysteme sind zum Beispiel davon betroffen? Die Troyaner funktionieren sicher nicht auf allen Plattformen. Wie senden mir die Fake- Seiten einen SMS Code?

  • Ralf am 23.07.2014 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    alter Bericht

    ist nur ein Werbegag von Trend Micro. Die wollen in der CH Fuss fassen und bringen darum diesen Bericht. Retefe gibts schon seit ende letzten Jahres, die Verluste sind marginal, die Fraud Filter der Banken sind für Retefe zu gut.

  • Kurt I. am 23.07.2014 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    tccc...

    1. existiert dieser Trojaner schon seit geraumer Zeit und 2. sind es nicht Banken sondern Computer der Kunden welche gehackt werden. Wer nicht auf solche Mails reagiert hat, muss sich keine Sorgen machen. Aber ein Titel, das vermehrt Bankkunden gehackt werden, würden wohl weniger Leute interessieren.

    • ursula am 23.07.2014 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      mail?

      um was für mail würde es sich handeln?

    einklappen einklappen
  • Daniel H. am 23.07.2014 00:58 Report Diesen Beitrag melden

    Geheimdienste

    Es ist doch Unfassbar ! Die Geheimdienste sammeln alle Daten von UNS, Hören alles von Uns ab, lesen jede Mail mit, lesen in Chats mit um den Staat vor Terror zu Schützen ( Verbrechen zu Verhindern ) denn es gilt der General Verbrecher Verdacht, Wir alle sind Schuldig bis wir Unsere Unschuld belegen. UND Spamer, Internetbetrüger kann nicht das Handwerg gelegt werden? Also haben WIR Weltweit UNFÄHIGE GEHEIMDIENSTE! Wann jagen die Geheimdienste denn mal diese Internetverbrecher ???? Was wenn mit den Verbrechen, Terroristen sich Finanzieren ???

  • Löfti am 23.07.2014 00:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ich wurde auch gehackt

    Die dachten wohl ich sei eine Bank, als sie mein Hintergrundbild der UBS gesehen haben höhö