Autopilot

02. April 2019 18:10; Akt: 02.04.2019 18:10 Print

Hacker lenken Tesla auf falsche Spur

So leicht kann man den Tesla-Autopiloten austricksen: Hacker kleben drei kleine Sticker auf die Fahrbahn, und schon lenkt das E-Auto auf die Gegenseite.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit nur drei kleinen Aufklebern hat die chinesische IT-Sicherheitsfirma Keen Labs den Tesla in die Falle – und damit auf die falsche Strassenseite gelockt. Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht der IT-Sicherheitsspezialisten gibt es zwei Möglichkeiten, die über Kameras und künstliche Intelligenz gesteuerte Spurerkennung des Autopiloten auszuhebeln.

Umfrage
Sind schon bald vollständig autonome Autos auf unseren Strassen unterwegs?

In einem ersten Versuch verwischten die Lab-Mitarbeiter den Markierungsstreifen auf der linken Spur. Das wäre aber in der Realität kaum umsetzbar, wie die Forscher angeben. Der Tesla-Computer konnte die Manipulation aber leicht erkennen. Die Security-Spezialisten vermuten, das E-Auto könne mit der fehlenden Markierung gut umgehen, weil der Autopilot auf derart abweichende Spuren trainiert worden sei. Tesla habe ein gutes Gefühl für die Richtung der Fahrspur, und das bei allen Lichtverhältnissen und schlechtem Wetter.

«Fahrzeug sollte falsche Spur ignorieren»

In einem zweiten Versuch gaukelten die Forscher vom Keen Lab, einer Tochterfirma des Techriesen Tencent, dem Autopiloten eine Fahrspur vor. Sie klebten dazu drei kleine Sticker auf den Asphalt, um eine Fahrbahnmarkierung nachzuahmen. Im Test lenkt der Tesla-Autopilot wegen der kleinen Aufkleber auf die linke Spur des Gegenverkehrs, wie die Programmierer auch in einem Video des Tests zeigen.

Laut den Forschern ist es sogar gefährlicher, wenn Hacker den Tesla-Autopiloten dank eines Tricks von der Spur abbringen können, als wenn das Fahrzeug eine Fahrspur nicht erkennt. Gemäss den Sicherheitsexperten sollte das Fahrzeug eigentlich erkennen, dass die manipulierte Spur in den Gegenverkehr führt, und die falsche Spur darum ignorieren.

Tesla: kein real existierendes Problem

Der Autobauer Tesla liess als Reaktion verlauten, die Ergebnisse stellten kein real existierendes Problem dar, wie Businessinsider berichtet. Ein Fahrer könne den Autopiloten jederzeit mit dem Lenkrad oder der Bremse ausser Kraft setzen und sollte auch jederzeit bereit sein, dies zu tun. Den IT-Spezialisten vom Keen Lab gelang es zudem, den Tesla zu hacken und über eine Gamekonsole zu lenken. Diese Sicherheitslücke hat Tesla unterdessen geschlossen.

(sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Catboot am 02.04.2019 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hacker

    Hacker? Wirklich? Eine IT Firma? Beim Begriff Hacker dachte ich zuerst daran, dass jemand die Kontrolle über das Fahrzeug gewonnen hat. Aber vielleicht sollte die Überschrift ja bewusst irreführend sein.

    einklappen einklappen
  • Lukas W. am 02.04.2019 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hacken

    Ein Sticker hat zwar nichts mit hacken zu tun aber ansonsten interessant.

    einklappen einklappen
  • Freddy Benz am 02.04.2019 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Zukunft heisst nicht Tesla!

    Wasserstoff ist die Lösung!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Green Liberal am 04.04.2019 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Basler Polizei

    Cool in Basel kann man Polizeiauto spielen über eine Spielkonsole. Super kauf!!!

  • Realist am 03.04.2019 23:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arroganz von Musk

    Über eine Spielkonsole lenken? Das ist doch alles kein Problem sagt der Besserwisser E. M. Ganz nach dem Motto: Menschenleben? Die sind doch kein Problem - Sorry, ega..

  • Manuel Müller am 03.04.2019 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel Elektronik

    ich fahre mein Auto immernoch selbst. Das geht mir jetzt dann zu weit.

  • Der Kacker am 03.04.2019 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kuhle Sache

    Ich klebe 3 Streifen auf eine Fahrbahn und werde zum Hacker. Hoffentlich mit allem Drum und Dran, inklusive FBI Fahndungsakte.

  • Fabian am 03.04.2019 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    @ Fredy Benz

    Wer so etwas schreibt hat sich nie damit auseinandergesetzt wie Wasserstoff erzeugt wird. Die Gesamteffizienz eines Wasserstoffautos ist deutlich schlechter als jene eine Elektroautos.

    • Martin am 04.04.2019 21:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Fabian

      Wasserstoff erzeugen, interressant.... Sicher viel aufwendiger ein Element zu erzeugen als es wie üblicherweise aus anderen Verbindungen abzuspalten. Sie haben sich damit auseinandergesetzt und meinen andere belehren zu müssen? Tss,tss, tss...

    einklappen einklappen