Hauseigentümer

09. Dezember 2011 14:30; Akt: 09.12.2011 14:32 Print

Häuser werden noch teurer

Drohende Immobilienblase hin oder her: Die Experten rechnen damit, dass die Preise für Wohneigentum in der Schweiz auch im kommenden Jahr weiter steigen.

storybild

Bleibt auch 2012 für viele unerreichbar: Der Traum vom eigenen Haus. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deprimierende Nachricht für jene, die von einem eigenen Haus träumen: Die Mehrheit der Immobilienexperten rechnet laut einer Umfrage des Hauseigentümerverbands (HEV) auch für 2012 mit weiter steigenden Preisen für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen.

56 Prozent der befragten Experten erwarten bei den Einfamilienhäusern steigende Preise, während bei den Eigentumswohnungen 61 Prozent von einem Anstieg ausgehen. Bei Mehrfamilienhäusern ist für 77 Prozent voraussehbar, dass die Preise im nächsten Jahr höher werden. Der HEV hat im Herbst 158 Fachleute aus der Immobilienbranche befragt.

Unterschiedliche Prognosen bei den Mieten

Das Emporschiessen der Mietzinsen und damit der Einnahmen der Eigentümer dürfte sich hingegen wegen der Senkung des Referenzzinssatzes etwas abbremsen. 59 Prozent der Befragten gehen von unveränderten Wohnungsmieten aus. 39 Prozent erwarten aber weiterhin steigende Wohnpreise.

Bei den Büro- und Geschäftsimmobilien glauben 51 Prozent der Fachleute an konstante Preise. 32 Prozent prognostizieren sinkende Preise, womit der Anteil der Pessimisten im Vergleich zu früher etwas abgenommen hat. 17 Prozent erwarten, dass Flächen in Büro- und Geschäftsbauten teurer werden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Supermario am 10.12.2011 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Tiefe Hypozinsen; hohe Immobilienpreise

    Die Preise werden steigen solange die Zinsen tief sind. Erst eine massgebliche Verteuerung der Hypotheken würde die wohl nötige Korrektur herbeiführen. Solange es noch dreimal billiger ist ne Hypothek aufzunehmen als teure Miete zu zahlen wird diesbezüglich kein Nachlassen der Nachfrage eintreten.

  • manu am 09.12.2011 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    klar werden sie nochmals steigen

    falls jedoch in den nächsten jahren nicht massive einschränkungen bezüglich neueinzonungen kommen, werden sie dann dafür auch umso tiefer fallen.

  • Peschä am 09.12.2011 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Steigende Preise, fallender Wohlstand

    Wenn die Immobilienpreise steigen, fällt unser Wohlstand. Vor 50 Jahren war es noch selbstverständlich, dass eine Mittelstandsfamilie sich ein Haus mit Garten leisten konnte. Heute reichts nur noch für eine Mietwohnung mit kleinem Balkon. Diese Entwicklung ist alles andere, als positiv.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gody Beck am 10.12.2011 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Rezessive Tendenzen

    Jeder mitdenkende Leser weiss, dass die Preise mit der Konjunktur, den Löhnen und den Zinsen steigen oder fallen. Bauen die Unternehmen vermehrt Stellen ab, werden auch die Immobilien-Preise fallen. Eine rezessive Entwicklung ist ziemlich wahrscheinlich (grösser 50 %).

  • Supermario am 10.12.2011 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Tiefe Hypozinsen; hohe Immobilienpreise

    Die Preise werden steigen solange die Zinsen tief sind. Erst eine massgebliche Verteuerung der Hypotheken würde die wohl nötige Korrektur herbeiführen. Solange es noch dreimal billiger ist ne Hypothek aufzunehmen als teure Miete zu zahlen wird diesbezüglich kein Nachlassen der Nachfrage eintreten.

  • Martin am 09.12.2011 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenheim

    Weil wir angeblich eines der reichsten Länder sind, dürfen sich hier die meisten Mieter mit mieterfeindlichen Mietverträgen knechten lassen?

  • Peschä am 09.12.2011 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Steigende Preise, fallender Wohlstand

    Wenn die Immobilienpreise steigen, fällt unser Wohlstand. Vor 50 Jahren war es noch selbstverständlich, dass eine Mittelstandsfamilie sich ein Haus mit Garten leisten konnte. Heute reichts nur noch für eine Mietwohnung mit kleinem Balkon. Diese Entwicklung ist alles andere, als positiv.

    • Schösche am 09.12.2011 20:11 Report Diesen Beitrag melden

      Unsinn

      Schrott; Preise steigen, wenn zuviel Geld da ist, ergo bei steigendem Wohlstand.

    einklappen einklappen
  • Alex am 09.12.2011 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder

    Ja klar, wie jedes Jahr im Dezember erzählen dir die Experten, dass die Zinsen steigen und dann, bleiben sie gleich oder fallen.......