Bilanz 2010

26. Januar 2011 14:24; Akt: 26.01.2011 14:41 Print

Harter Franken kostet Lonza Umsatz

Der Pharmazulieferer Lonza hat im vergangenen Jahr wegen des starken Frankens knapp weniger umgesetzt: Der Umsatz sank um 0,4 Prozent auf 2,68 Milliarden Franken.

storybild

CEO Stefan Borgas: Optimistisch trotz Umsatzrückgang. (Bild: Keystone)

Fehler gesehen?

Zu konstanten Wechselkursen gerechnet, wären Umsatz und Gewinn um 3,3 Prozent beziehungsweise 10,4 Prozent gestiegen, wie CEO Stefan Borgas am Mittwoch den Medien vorrechnete. Real bescherte der starke Franken Lonza beim Betriebsgewinn (EBIT) Transaktions- und Umrechnungsverluste von 28 Mio. Franken: Der EBIT ging um 1,6 Prozent auf 374 Mio. Fr. zurück (kursbereinigt: 5,8 Prozent).

Angesichts der heiklen Ausgangslage - im Oktober 2009 hatte die zuvor kräftig gewachsene Lonza eine Gewinnwarnung abgegeben und ein Restrukturierungsprogramm nachgeschoben - wertete Borgas die Zahlen von 2010 nun als positiv. Der anhaltend ungnädigen Börse gönnt Lonza eine Dividenden-Erhöhung um 23 Prozent, was goutiert wird.

Optimismus trotz Unsicherheitsfaktoren

Bei stabilen Wechselkursen erwartet Borgas ein ähnliches EBIT-Wachstum auch 2011. Kurse sind aber nur eine der heiklen Variablen: «Sorgen» machten auch unberechenbarer gewordene Medikamente-Zulassungen von Kunden, kurzfristigere Bestellungen, tiefere Forschungsbudgets von Staaten - auch Unis sind Kunden - sowie hohe Rohstoffpreise.

Fertig ist die Restrukturierung, die unter dem Strich 106 Stellen gekostet hat. Ende Jahr beschäftigte Lonza weltweit noch 8280 Mitarbeitende. Real wurden 470 alte Stellen abgebaut - je zur Hälfte mit Entlassungen und Fluktuation - aber auch 364 Stellen mit mehr Potenzial geschaffen. Der Umbau soll mehr Effizienz bringen, so auch am Standort Visp VS.

Nach der Restrukturierung sieht Borgas auch keine Fabrik mehr als Sorgenkind. Der Basler Konzern profitiert von vermehrten Auslagerungen von Produktion und Entwicklung durch pharmazeutische und Biotechnologie-Firmen. Lonza diversifiziert auch dadurch immer mehr, die Klumpenrisiken haben abgenommen.

Diversifikation

Die Lonza-Pipeline enthält indes auch immer mehr Stoffe, die erst in der präklinischen Phase stecken: Da ist das Risiko grösser, dass sie nicht zum Medikament werden oder dieses dann nicht zugelassen wird. Dieses Risiko wird für Borgas mehr als aufgewogen durch die breitere Abstützung, denn reale Verluste entstünden dann ja nicht.

Die Prognosen werden so jedoch unsicherer: Wird beispielsweise demnächst eine erste Zelltherapie von einem Land zugelassen, liegt für Lonza ein Vielfaches der nun notierten 15 bis 20 Mio. Fr. als Gewinn bis 2013 drin. Floppt hingegen alles, folgen den kleinen ersten Aufträgen keine grossen.

Lonza schlägt im Übrigen der nächsten Generalversammlung im April den abtretenden Direktor des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), Jean-Daniel Gerber, zur Wahl in den Verwaltungsrat vor. Gerber tritt Ende März in den Ruhestand.

(sda)