Bier-Gigant

15. Februar 2012 12:20; Akt: 15.02.2012 13:52 Print

Heineken spart trotz Milliardengewinn

Der niederländische Bierbrauer Heineken hat einen Gewinnrückgang von 1,4 Prozent registriert und will darum Stellen abbauen. Die Schweiz ist wohl nicht betroffen.

storybild

Heineken schreibt 1,43 Milliarden Euro Gewinn. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der niederländische Bierbrauer Heineken hat 2011 zwar mehr Umsatz gemacht, aber wegen höherer Kosten unter dem Strich weniger verdient. Er hat am Mittwoch in Amsterdam ein Sparprogramm angekündigt, mit dem er bis 2014 über 500 Millionen Euro sparen will.

Der Umsatz kletterte im letzten Jahr zwar um 3,6 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Der Gewinn fiel gegenüber 2010 jedoch um 1,4 Prozent auf 1,43 Milliarden Euro. Grund dafür sind die steigenden Preise für Inhaltsstoffe, Werbung und Infrastruktur.

Die Preiserhöhungen dürften im laufenden Jahr weitergehen. So erwartet Heineken insbesondere bei der Braugerste eine weitere Verteuerung. Um die Zusatzausgaben abzufedern, kündigte die Unternehmensleitung ein Sparprogramm an, bei dem auch die Anzahl Stellen reduziert werden soll.

Keine Massnahmen in der Schweiz geplant

Die Stellenreduktion soll gemäss Medienmitteilung über natürliche Fluktuation erfolgen. In der Schweiz sind keine personellen Massnahmen geplant, wie eine Heineken-Sprecherin auf Anfrage sagte. Genaue Angaben über den hiesigen Markt gibt Heineken nicht bekannt.

Die 1864 gegründete Brauerei ist nach AB Inbev und SABMiller der drittgrösste Bierhersteller der Welt. In der Schweiz besitzt Heineken unter anderen die Marken Haldengut, Calanda und Eichhof.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kein Aktionär am 15.02.2012 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Warum muss man bei 1.4 Milliarden Gewinn weitere Maximierung vorantreiben. Wird auch nur ein einziger wirklicher MitARBEITER einen Cent von dem Gewinn extra sehen? Genau diese Gier ist der Ruin unserer Wirtschaft und über kurz oder lang unserer Gesellschaft.

  • Merlin am 15.02.2012 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Weissagung der Cree:

    "Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann".

  • Peschä am 15.02.2012 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Abartig

    Bei soviel Gewinn gibt es wirklich keinen Grund zum sparen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Merlin am 15.02.2012 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Weissagung der Cree:

    "Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann".

  • Peschä am 15.02.2012 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Abartig

    Bei soviel Gewinn gibt es wirklich keinen Grund zum sparen!

  • Kein Aktionär am 15.02.2012 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Warum muss man bei 1.4 Milliarden Gewinn weitere Maximierung vorantreiben. Wird auch nur ein einziger wirklicher MitARBEITER einen Cent von dem Gewinn extra sehen? Genau diese Gier ist der Ruin unserer Wirtschaft und über kurz oder lang unserer Gesellschaft.