Bilderberg-Konferenz

09. Juni 2011 09:21; Akt: 09.06.2011 11:03 Print

Heute trifft sich die «geheime Weltregierung»

von Sandro Spaeth, St. Moritz - Wenn sich im Engadin die Welt-Elite zum Bilderberg-Meeting versammelt, wittern Verschwörungstheoretiker den nächsten Komplott.

storybild

Im St. Moritzer «Suvretta House» versammeln sich die Mächtigen zu einem «privaten» Treffen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser Tage dürften so viele Privatjets auf dem Flughafen Samedan landen wie selten um diese Jahreszeit. Ansonsten kommen die Reichen und Mächtigen vor allem im Winter nach St. Moritz; zum Skifahren oder zum White Turf, dem Pferderennen. Doch diesmal trifft sich der Geldadel – ergänzt um Spitzenpolitiker, Notenbanker und Wirtschaftskapitäne – im St. Moritzer Luxushotel «Suvretta House» zur Bilderberg-Konferenz.

Um die seit 1954 jährlich stattfindende Tagung ranken sich etliche Mythen, denn Geheimniskrämerei ist bei der Veranstaltung Programm. Für die rund 130 handverlesenen Teilnehmer gilt die Omertà, die Pflicht des Schweigens. Ort und Datum des Klassentreffens werden nie offiziell bekanntgegeben und auch das St. Moritzer Luxushotel hat das «private Treffen», so nennen es Bündner Regierung und Gemeindebehörden, nie bestätigt.

Bilderberger machen Karriere

Das Klandestine des Treffens gibt Anlass zu Verschwörungstheorien. So soll der Bilderberg-Zirkel über zahlreiche Karrieren entschieden haben. Lionel Jospin nahm 1996 am Bilderberg-Treffen teil und wurde 1997 Premierminister Frankreichs. Ähnlich Tony Blair: Auch er wurde 1993 Bilderberger und stieg später zum britischen Premier auf. Ebenfalls Mitglied im erlauchten Kreis wurde 1991 Bill Clinton. Zwei Jahre später bestieg der den Thron des US-Präsidenten.

Ihre Finger mit im Spiel sollen die Bilderberger auch bei der Gründung des Euros gehabt haben. Die Treffen hätten geholfen, die Basis für die Einheitswährung zu legen, berichtete der Ehrenpräsident Etienne Davignon kürzlich im «Economist». Ein weniger harmloses Bild zeichnet der Autor Daniel Estulin in seinem Buch «Die wahre Geschichte der Bilderberger». Die Bilderberger sind laut dem Spanier nicht einfach ein Machtzentrum mit starkem Einfluss, sondern bilden die geheime Weltregierung. Er unterstellt dem Zirkel die Absicht, ein Unternehmen aufzubauen, das die Vorherrschaft über die Welt anstrebe.

Schuld an Öl- und Finanzkrise?

Verschwörungstheoretiker machen den «Club der Mächtigen» aber auch verantwortlich für eine ganze Reihe von Weltereignissen. So soll die Ölkrise von 1973 der Bilderberg-Konferenz entsprungen sein. Und am Treffen des Jahres 1989 gleisten die Bilderberger angeblich den nur wenige Monate später folgenden Mauerfall in Deutschland auf.

Was, wenn Kriege, Revolutionen und Finanzcrashs nicht einfach so geschehen, sondern die Weltgeschichte von der Machtelite bestimmt und manipuliert werden? Diese Frage stellt Andreas von Rétyi in seinem Buch «Bilderberger – das geheime Zentrum der Macht». Demnach wäre die Finanzkrise das Werk des ehemaligen US-Notenbankers Alan Greenspan und von US-Finanzminister Timothey Geithner; beides Bilderberger.

Zum «Club der geheimen Weltregierung» gehört auch der derzeit in New York wegen Vergewaltigungsvorwürfen unter Arrest stehende Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn. Strauss-Kahn galt als aussichtsreicher Kandidat für die französische Präsidentschaftswahl. Hat der Geheimzirkel ihn etwa fallen gelassen?

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • maus am 09.06.2011 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    verschwörungstheorien=wahrheit!

    diese theorien kommen nicht von nichts... was haben sie den zu verheimlichen? wenn es nur ein harmloses treffen wäre, würde man die welt bestimmt noch so gerne informieren und eigenwerbung machen... die leute sollten endlich aufwachen und nicht mehr einfach alles glauben, was einem die politiker und medien erzählen. (bilderberg, 9/11, kriege...) oder wollt ihr euch gerne vera****** lassen? es ist eure wahl...

  • Pit Rorschach am 11.06.2011 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kritisch gedacht

    Hier sieht man, wieviel Ahnung die einfachen Menschen haben, was in der Welt ab läuft. Insidern sind die Zusammenhänge zwischen Bilderberger und dem, was auf dieser Welt geschieht, wohlbekannt. Doch hier zu lamentieren bringt nichts. Wen's interessiert: Es gibt Googel.

  • Nathanael Kammermanm am 09.06.2011 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Danke! Besser spät als nie

    An dieser Stelle einfach mal: Danke, danke für die Berichterstattung! Wäre eine Freude diew auf den Titelseiten der Printmedien zu finden - ich will den Glauben an eine freie Schweiz nicht verlieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ricardo Granda am 13.06.2011 03:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiss,dass ich nichts weiss

    Ich habe 173 Kommentare gelesen,und weiss über diese Bilderberger noch weniger als vorher.Wie kann man so viel über Menschen schreiben,die man nicht kennt,ausser vielleicht ein paar Namen?Und warum schreiben so viele Leute,über das,was dort besprochen wird,wenn man es gar nicht weiss?Und was soll so gut an den obigen Artikel sein? Das alles nennt sich nicht einmal,mit den Wölfen heulen,sondern, mit den Schafen blöken.

    • D.G. am 13.06.2011 21:59 Report Diesen Beitrag melden

      Gehirn einschalten und nachforschen

      Wie wäre es mit Google benutzen?

    • Yuek Koc am 13.06.2011 22:57 Report Diesen Beitrag melden

      Geheim! Hat da jemand was zu verbergen?

      Man weiss ja kaum was über diese Bilderberger und genau das ist ja das Problem. Wenn sich die "selbsernannte" Elite und Weltlenker seit 1954 im geheimen Treffen und die Weltöffentlichkeit erst (keine Ahnung) vielleicht in den 80ern mitbekommen hat dass so ein Jähliches Treffen stattfindet ist doch schon nicht normal oder ist da jemand anderer Meinung. Wie verteidigt man diese Geheimhaltung? Warum gibt in einer Demokratie überhaupt etwas geheimes? WEr nichts unanständiges und unmoralisch vorhat, diskutiert doch dies in der Öffentlichkeit damit ein gesellschaftlicher Konsens gefunden wird.

    einklappen einklappen
  • I want Real Change ! am 12.06.2011 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Träumer!

    Denkt ihr, dass es gut ist, blind dieser Elite zu vertrauen. Ihnen blinden Glauben zu schenken, dass alles in bester Ordnung ist? Glaubt ihr, dass diese Elite / diese Globalisten wirklich an unserer Meinung interessiert sind? Dieser blinde Glaube ist gefährlich! Aber Hey! Jeder muss später selbst die Verantwortung übernehmen und die Konsequenzen tragen. Wir haben euch gewarnt, aber ihr nehmt euch ja nicht die Zeit und setzt euch ernsthaftig mit diesem Thema auseinander, lieber glaubt ihr blind den Medien. Wake up!

  • Stefano Bollmann am 11.06.2011 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    als Einheimischer ein Problem mit Gegner

    Ich bin ja nicht direkt ein Bilderberg gegner, ob es gut oder schlecht ist was die tun wag ich nicht zu beurteilen. Aber was bestimmt nicht gut ist, sind die Gegner für unsere Region. Sie kommen von ganz Europa und führen sich hier auf als seien sie zuhause. Von Benehmen und Anstand kann keine Rede sein. Ich kann nicht einmal normal in St. Moritz in den Coop gehen, ohne dass mich die Polizei fragt wohin ich will, woher ich komme, von wo ich bin. Und das nur weil sich Kritiker und Gegner nicht zu benehmen wissen. Wenn ich ein Problem habe, dann mit den Aktivisten.

    • Philip T. am 13.06.2011 00:06 Report Diesen Beitrag melden

      Überlegen!

      Warum hast du ein Problem mit den Aktivisten, wenn du einkaufen gehst, und nicht mit der Polizei? Sie ist es doch, die dich stört! Man bräuchte eigentlich keine Polizei. Überleg mal, wer sie außerdem finanziert, ja du nämlich auch.

    einklappen einklappen
  • PoisonHeadcrab am 11.06.2011 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Intransparenz kann auch gut sein.

    Wohl der Grund wieso diese Treffen Geheim und Intransparent sind ist einfach der, damit da frei über alle möglichen politischen/ökonomischen Sachen geredet und ausgetauscht werden kann. Da müssen die Politiker eben nicht auf ihre Äusserungen achten sondern können ihre ehrlichen Meinungen austauschen, was eine ziemlich gute Sache ist.

  • Pit Rorschach am 11.06.2011 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kritisch gedacht

    Hier sieht man, wieviel Ahnung die einfachen Menschen haben, was in der Welt ab läuft. Insidern sind die Zusammenhänge zwischen Bilderberger und dem, was auf dieser Welt geschieht, wohlbekannt. Doch hier zu lamentieren bringt nichts. Wen's interessiert: Es gibt Googel.