Transparenz

25. Juni 2019 09:40; Akt: 25.06.2019 09:40 Print

Schweizer Firmen haben Facebook-Admins in Indien

von Dorothea Vollenweider - Emmi und Zweifel betreuen ihre Facebook-Seite zu 100 Prozent aus der Schweiz. Und sind damit laut Facebook die Ausnahme.

Bildstrecke im Grossformat »
Auf Facebook-Seiten wird neuerdings angezeigt, wie viele Administratoren die Seite verwalten und in welchen Ländern sie sitzen. Eine Stichprobe von 20 Minuten bei Schweizer Firmen zeigt: Zweifel Chips und Emmi lassen ihre Facebook-Seite zu 100 Prozent von Schweizer Administratoren betreuen. Bei vielen anderen Firmen sitzen die Administratoren gemäss Facebook zumindest teilweise im Ausland. Sunrise hat laut Facebook sieben Administratoren, die in Indien sitzen. Sunrise-Sprecherin Séverine de Rougemont erklärt: «Gewisse Tests zur Kampagnensteuerung werden von einer spezialisierten Firma in Indien und Agenturen in Deutschland durchgeführt.» Ikea Schweiz hat insgesamt 31 Administratoren. 22 davon stammen gemäss Facebook aus der Schweiz. Drei stammen aus Indien. Ikea erklärt das damit, dass der globale Account mit dem Schweizer Account verknüpft ist. Ikea hat in Indien eine Niederlassung. Bei Coop gibt Facebook an, dass 37 der Administratoren den Hauptwohnsitz in der Schweiz haben, elf in Deutschland, vier in Kanada und drei in Österreich. Die Migros hat mit insgesamt 90 Administratoren mit Abstand das grösste Social-Media-Team für ihre Facebook-Seite. Bei Emmi steckt auf Facebook zu 100 Prozent Schweiz drin. Dasselbe gilt für Zweifel Chips. Beim Administratoren-Team der Post sitzen laut Facebook 38 Administratoren in der Schweiz, einer in Brasilien, einer in Frankreich und einer in den USA. Victorinox hat vergleichsweise wenig Administratoren, dafür ist die Zusammenstellung international. Da die Firma global tätig ist, ist die Herkunft der Administratoren nicht aussergewöhnlich. Auch Swatch hat ein vergleichsweise kleines Social-Media-Team.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nutzer können auf Facebook-Seiten neuerdings nachschauen, wie viele Administratoren die Seite hat und wo diese sitzen. Facebook hat das Feature eingeführt, um nach den Skandalen mit Cambridge Analytica und den Wahlmanipulationen in den USA mehr Transparenz zu schaffen. Das Ziel: Nutzer können sehen, woher eine Facebook-Seite verwaltet wird, um einzuschätzen, wie vertrauenswürdig sie ist.

Umfrage
Achten Sie auf die Herkunft der Administratoren auf Facebook-Seiten?

20 Minuten hat eine Stichprobe gemacht: Wie viele der Facebook-Administratoren von Schweizer Firmen sitzen in der Schweiz? Das Resultat: Die allerwenigsten haben gemäss Informationen von Facebook ein reines Schweizer Team. Dazu gehören Zweifel Chips und Emmi (siehe Bildstrecke). Bei den allermeisten sitzt zumindest ein Teil des Social-Media-Teams im Ausland.

Schweizer Firmen mit internationalen Social-Media-Teams

Bei Sunrise sitzen gemäss Facebook sieben Administratoren in Indien und 17 in Deutschland. Sunrise-Sprecherin Séverine de Rougemont erklärt: «Gewisse Tests zur Kampagnensteuerung werden von einer spezialisierten Firma in Indien und Agenturen in Deutschland durchgeführt.» Das Content Management, die Redaktionsplanung und auch der Kundendienst der Facebook-Accounts erfolge jedoch ausschliesslich in der Schweiz.

Bei der Migros setzt sich das Administratorenteam aus 85 Schweizern, drei Österreichern, einem Dänen und einem Deutschen zusammen. Migros-Sprecherin Cristina Maurer Frank sagt jedoch, das ganze Administratorenteam sitze in der Schweiz. «Unser Social-Media-Team, die werbetreibende Agentur und unsere beratende Agentur sind alle in der Schweiz.»

Hauptwohnsitz oder Herkunft?

Die Herkunft der Administratoren erklärt sie so: Wenn Migros jemanden als Facebook-Business-Manager aufnehme, erschienen die Daten aus seinem persönlichen Profil. Wenn also jemand ein dänisches Profil angelegt hat, ist er bei den Administratoren als Däne drin.

Auch Coop erklärt auf Anfrage, dass der absolute Grossteil «in House» betreut werde. Die Herkunft der Administratoren (siehe Bildstrecke) erklärt sich der Detailhändler damit, dass die Team-Mitglieder in der Schweiz verschiedene Nationalitäten hätten. Ähnlich erklärt auch die Post die Herkunft ihrer Administratoren.

Abweichungen sind möglich

Gemäss Facebook wird bei den Administratoren der Seite der Hauptwohnsitz angezeigt. Aber stimmt das wirklich immer? Facebook-Experte Thomas Hutter erklärt, wie Abweichungen zum Standort der Administratoren zustande kommen können: «Bei Personen, die beispielsweise drei oder mehr Wochen an einem Standort sind, wird der entsprechende Wohnsitz angezeigt», so Hutter. Oder es könne vorkommen, dass ein Mitarbeiter den Lebensmittelpunkt in Deutschland habe, aber jede Woche in die Schweiz reise. Dann wird Deutschland als Hauptwohnsitz angezeigt.

Was bedeutet die neue Transparenzinitiative von Facebook für Schweizer Firmen? Schadet es ihnen, wenn der Nutzer sieht, dass die Administratoren aus dem Ausland stammen? «Es kann durchaus ein Reputationsrisiko sein», sagt Martin Steiger, Rechtsanwalt und Experte für Recht im digitalen Raum.

Globale Firmen haben internationale Teams

Heikel kann es beispielsweise dann sein, wenn sich die Firma gegen aussen besonders schweizerisch gibt und intern Aufgaben ins Ausland verlagert. Ist eine Firma jedoch international tätig wie beispielsweise die Schweizer Firmen Victorinox und Swatch, sei es nicht aussergewöhnlich, wenn die Administratoren aus verschiedenen Ländern stammten.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rüssel am 25.06.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Rudi

    Nicht nur Facebook. Nicht nur Facebook. Alles in der Zwischenzeit wird von Rajiv Fatalerror bearbeitet. Da ist nicht nur der Preis billig, sondern auch das Resultat. Du bekommst, was du bezahlst. Aber hier dafür sorgen, dass der kleine Mann nicht mehr im Ausland einkaufen darf. Genau mein Humor.

  • Hermine am 25.06.2019 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Mundart schreiben

    Da hilft nur eins - wenn man den Unternehmen Nachrichten über Social Media zukommen lässt oder Berichte kommentiert, konsequent Dialekt schreiben - villech lehre sie's so...

    einklappen einklappen
  • OC am 25.06.2019 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Shopping im Ausland

    Und wieder einmal werde ich in meinem Handeln bestärkt, auch meine Ausgaben in der Region zu tätigen, welche mir den maximalen Vorteil bringt. Im Gegensatz zu vielen grossen Firmen muss ich ganz genau meine Einkäufe versteuern, ohne irgendwelche Tricks.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Juhip am 27.06.2019 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wird vieles verlagert.

    Ich habe Kunden hier in der Schweiz und die Buchhaltung wird in Polen erledigt. Gibts nicht, gibt es nicht.

  • Andreas am 26.06.2019 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    der Lacher des Tages

    Facebook will also die Herkunft der Inhalte-Schreiberlinge offen legen, um Skandalen vorzubeugen, und veröffentlicht was? Die Selbstauskunft der Facebook-Nutzer zu ihrem Wohnort. Mal ne ganz dumme Frage: Angenommen, ich wollte via Facebook irgendeine "halblegale" Aktion starten und damit einen neuen Skandal auslösen, würde ich dann meinen Wohnort ehrlich angeben?

    • Erni am 26.06.2019 13:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas

      Du hast den Artikel auch nicht gelesen oder verstanden.

    • Andreas am 26.06.2019 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      @Erni

      Wer hat hier nicht verstanden? "erschienen die Daten aus seinem persönlichen Profil" heisst es. Und der Facebook-Experte redet vom "Hauptwohnsitz". Woher kennt Facebook den Hauptwohnsitz? Machen die eine Vorort-Kontrolle? Bei mir steht im Profil ein falscher Wohnort. Den habe ich dort absichtlich eingetragen. Das einzige unabhängige Kriterium, das Facebook hätte, wären IP-Adresse etc. Aber der Inhaber dieser Adresse kann auch eine ausländische Firma sein. Und von gefälschten IPs will ich gar nicht reden. Für Kriminelle alles kein Hindernis.

    • Freddy am 26.06.2019 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas

      Du hast stand jetzt 16:29 4 Daumen runter und 0 hoch und bei Erni sieht es umgekehrt aus. Du musst ja ein "gutes" selbstbewusstsein haben wenn du doch behauptest dass du recht hast. Abgesehen davon auch ich bin der Meinung dass Erni recht hat.

    • Hitze Opfer am 26.06.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas

      Es geht um Admins und zwar nur um Admins!

    einklappen einklappen
  • Markus am 26.06.2019 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Wir wollen doch alle, dass es der dritten Welt besser geht. Warum nicht Arbeiten, die man dorthin verlagern kann, von dort erledigen lassen. Besser als wenn sie als Wirtschaftsflüchtlinge in die Schweiz kommen.

    • Freddy am 26.06.2019 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      @Markus

      Naja wenn man nachschaut was die definition von dritt Weltland ist bin ich nicht sicher ob die Schweiz nicht auch eines ist.

    • Tom am 26.06.2019 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Markus

      Ist Indien immer noch ein dritt Welt Land? Gewisse Teile von Indien sicher andere Teile von Indien haben uns aber längst überholt.

    einklappen einklappen
  • IT Admin am 25.06.2019 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Simple

    VPN mit Exitpoint CH, passende Daten im Profil, fertig ist das 100% Schweiz Team

  • Tom am 25.06.2019 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Und so eine Lappalie macht Schlagzeilen?