Gebühr für Buchungen

18. April 2019 14:26; Akt: 18.04.2019 14:33 Print

Hotels zahlen 170 Mio. Franken an Online-Portale

von Dominic Benz - Ob Booking, Expedia oder HRS – die Zahl der Hotelbuchungen über Plattformen im Netz steigt. Das kommt die Schweizer Hotels teuer zu stehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Hotelgäste buchen ihre Übernachtungen mit ein paar Klicks im Internet. Davon profitieren Online-Buchungsplattformen wie Booking, Expedia oder HRS: Insgesamt zahlten die Schweizer Hotels im letzten Jahr Kommissionen in der Höhe von rund 170 Millionen Franken an die Buchungsportale. Das zeigt eine Umfrage der Fachhochschule Westschweiz Wallis und des Branchenverbands Hotelleriesuisse.

Umfrage
Sind die hohen Gebühren für Online-Plattformen gerechtfertigt?

Damit haben die Hotels insgesamt 20 Millionen Franken mehr bezahlt als in den beiden Jahren zuvor. Das dürfte mit dem gestiegenen Marktanteil der Buchungsportale und dem deutlich höheren Beherbergungsumsatz zu tun haben. Pro Hotel belaufen sich die Gebühren im letzten Jahr auf geschätzte 61'000 Franken.

Abhängigkeit wächst

Für die Hotelbranche wächst die Abhängigkeit von den Buchungsportalen im Netz. Im letzten Jahr wurden 28 Prozent der hiesigen Logiernächte über Booking, Expedia oder HRS gebucht. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein leichter Anstieg von 0,3 Prozent.

Heute werden zwei von fünf Buchungen online getätigt. Dabei lag der Anteil der Buchungen direkt auf der Website der Hotels bei 8,5 Prozent. Das entspricht einer leichten Zunahme von 0,3 Prozent. Die restlichen Buchungen nehmen die Hotelgäste bei den bekannten Online-Portalen vor. Booking, Expedia und HRS haben unter den Online-Reiseplattformen einen Marktanteil von 94 Prozent.

Unbehagen bei den Hotels

Die Macht der Onlineportale sorgt bei den Schweizer Hotels für Unbehagen. Vier Fünftel der Unterkünfte fühlen sich etwa von Booking teilweise oder völlig abhängig. Zudem haben zwei Drittel der Hotels den Eindruck, dass die Plattformen nicht transparent nachvollziehbar offenlegen, wie die Hotel-Rankings zustande kommen.

2018 haben die Schweizer Hotels einen Höchststand bei den Logiernächten verbucht. Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Nächte um 3,8 Prozent auf 38,8 Millionen Nächte zu.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lüci am 18.04.2019 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich komisch

    Habe schon zweimal versucht über das Hotel zu buchen und denen den Preis von Booking gesagt. Bei beiden hat es niemanden interessiert den Preis für das Zimmer zu senken. Ich solle halt über Booking buchten. Das mache ich seither auch so. Verstehe das nicht.

    einklappen einklappen
  • Roger am 18.04.2019 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute Sache

    Bin beruflich sehr viel unterwegs und dank den portalen kann ich es einfach organisieren. Wenn ich das hotel kenne buche ich direkt staune dann oft dass dies dann teurer sein soll. Speziell in CH stimmt das Verhältnis Kosten Service selten

    einklappen einklappen
  • Marco am 18.04.2019 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Trivago ohne Ende

    Irgend jemand muss ja die Traivago Dauerwerbesberieselung bezahlen. Solche Firmen boykottiere ich aus Prinzip.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • holger am 20.04.2019 00:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einfach nicht möglich

    In der Regel sind es 10-15 Prozent. heute stellt sich der Tourist seine Reise selber zusammen. Flug, hotel, essen... vor 20 Jahren lief es noch über die Reisebüros. diese haben die Zimmer damals - 10 Prozent halt eingekauft. das Problem der Hotels ist mehr das Gäste heute nicht mehr 1-2 Wochen an einem Ort sind sondern nur noch 2-3 Tage. dieses kostet mehr Personalkosten. auch die Unterhaltskosten sind deutlich gestiegen. vieles muss heute für den Gast gratis sein. WLAN, Kaffee, Tee, Parkplatz, am liebsten früh 10 Uhr einchecken aber dann am Abreisetag bis 12 Uhr bleiben. gern das Frühstück bis 11 und wehe das haus hat kein Fahrstuhl. mehr bezahlen...will dafür aber keiner.

  • App in den Urlaub am 19.04.2019 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oooh du online -portal

    statt etwas selber zu machen.... Abhängigkeit war nie das ware !

  • Hotelier am 19.04.2019 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte direkt buchen!!!!!!

    ich bin Hotelier (Familienbetrieb!). bitte versuchen Sie direkt zu buchen!

  • Paul am 19.04.2019 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    On-line booking von Hotels

    Ich habe z.B. mit Booking gute Erfahrungen gemacht. Ausserdem hat ein Hotel plötzlich Zugang zu weltweiten Kunden. Marketing ist ja auch nicht billig. Allerdings weiss ich nicht so genau was das Hotel für Leistungen zahlen muss. Vielleicht weiss da jemand mehr???

    • Wowbagger am 19.04.2019 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Wir bezahlen in Brasilien 13%-15%.

    einklappen einklappen
  • Reisender am 19.04.2019 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lokal abgezockt

    Wir haben unsere letzten Ferien von denen wir gestern zurück gekommen sind im lokalen Reisebüro verbucht. Es war das erste und letzte mal. Nie wieder. Wir haben vertraut und wurde. Gnadenlos abgezockt. Preis bezahlt im Reisebüro ... 4400chf , preis beim Anbieter tui direkt 1800chf. Und das bei komplett identischen Leistungen inklusive gleicher Fluglinie.