Inserate-Auswertung

05. Dezember 2019 12:34; Akt: 05.12.2019 12:34 Print

Diese Jobs sind besonders gefragt

von B. Scherer - Die Berufe Polizist und Rettungssanitäter sind bei Jobsuchenden hoch im Kurs. Gering ist hingegen das Interesse an Stelleninseraten aus der Baubranche. Im Trend sind Teilzeitstellen.

Berufe wie jener des Rettungssanitäters machen neugierig. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Blaulicht durch die Strassen fahren, davon träumen viele Schweizer: Bei der Polizei oder im Rettungsdienst arbeiten, ist gefragt. So ist die Nachfrage bei diesen Jobs im Verhältnis zum Angebot besonders hoch. Das zeigt die Studie Jobcloud Market Insights. Diese wird von Jobcloud in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft ZHAW herausgegeben. Die Daten dazu wurden über die Plattformen Jobs.ch und Jobup.ch erhoben. Sie gehören zur Mediengruppe Tamedia, die auch 20 Minuten herausgibt.

Umfrage
Ich wäre gern ...

Besonders die Deutschschweizer möchten im Bereich öffentliche Sicherheit, Bewachung oder in der Rettung tätig sein. Obwohl nur wenige Stellen ausgeschrieben sind, klicken Jobsuchende Inserate aus diesen Branchen besonders häufig an. «Diese Berufe machen neugierig. Die Leute möchten wissen, welche Aufgaben man beispielsweise als Polizist erledigen muss», sagt Nicoline Scheidegger, Dozentin in Leadership an der ZHAW, zu 20 Minuten.

Auch seien in dieser Branche flexible Berufsprofile ausgeschrieben, die sich als Nebenjob oder für Quereinsteiger eigneten, so Scheidegger. Gerade im Sektor Bewachung würden Securitys gesucht. Diese Arbeit müsse meist abends und am Wochenende verrichtet werden.

Welche Jobs sonst noch gefragt sind, erfährst du im Video oben.

Pflegeberufe sind nicht beliebt

Bei den Westschweizern stehen Berufe wie Lehrer oder Sozialarbeiter an oberster Stelle. Diese Jobs landen in der Deutschschweiz auf Platz zwei. In beiden Sprachregionen zeigt sich: Das Interesse an Stelleninseraten aus der Branche Bau und Architektur ist, gemessen am Angebot, eher gering. «Viele junge Arbeitskräfte entscheiden sich für eine höhere Ausbildung, die klassischen Lehrberufe im Baugewerbe sind deshalb unterbesetzt», sagt Scheidegger.

Gemessen an den ausgeschriebenen Stellen ist das Interesse auch an Ingenieurs- sowie Pflegeberufen klein. Das zeigt sich laut Studie auch darin, dass in diesen Branchen besonders viele Fachkräfte fehlen. Wobei der Fachkräftemangel in den Pflegeberufen in der Romandie weniger ausgeprägt ist als in der Deutschschweiz.

Deutschschweizer wollen Teilzeit arbeiten

Dass Berufe im Bildungs und Sozialbereich in der ganzen Schweiz so beliebt sind, liege daran, dass «sie vielfach befristet oder Teilzeit ausgeschrieben werden», erklärt Scheidegger. Und Teilzeit arbeiten liegt laut Studie im Trend. Das bestätigt auch der Arbeitspsychologe Hartmut Schulze: «Die Bedeutung von Aktivitäten ausserhalb der Arbeit ist gestiegen, insbesondere auch bei jüngeren Erwerbstätigen.»

Menschen ohne Familie würden sich mehr Freizeit wünschen. Wer kleine Kinder zu Hause habe, möchte mehr Zeit für die Familie haben, sagt Schulze. «Auch die älteren Erwerbstätigen wünschen sich regelmässige freie Tage für Sport und Fitness.»

So wird in der Deutschschweiz bereits jede vierte Stelle als Teilzeitstelle angeboten, wie es in der Studie heisst. In der Regel mit einem 80-Prozent-Pensum. Anders sieht es in der Westschweiz aus: Dort werden nur 9 Prozent der Stellen als Teilzeitstellen angeboten.

Immer mehr Männer wollen Teilzeit arbeiten

Obwohl in der Deutschschweiz mehr Teilzeitstellen angeboten werden als in der Westschweiz, deckt das Angebot die Nachfrage. So sind Romands auch weniger an Teilzeitstellen interessiert.

Teilzeit arbeiten laut Studie vor allem Frauen. Heute würden aber immer mehr Männer nach reduzierten Arbeitspensen fragen. Dies sei nicht überraschend, so Schulze. Besonders junge Väter möchten sich stärker in der Kindererziehung engagieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ü 60, arbeitslos, ausgesteuert am 05.12.2019 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jede Arbeit

    Mir wäre es völlig egal, welcher Job ! Ich würde jede zumutbare ( anständige) Arbeit annehmen, nur : welcher Arbeitgeber stellt einen Ü 60-er noch ein?

    einklappen einklappen
  • Sir. Ko am 05.12.2019 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Also Stop mal

    Also zur Teilzeit... Ich habe Freunde die sind Ärzte, IT oder Lehrer. Wenn diese von 100 auf 80 - 60% gehen, dann haben sie noch immer 4000-5000 bei einer 3-4 Tagewoche. Ich bin in der Gastro. Da musst für deine 4500 oft 120% schaffen. Teilzeit wollen nur die wo 7000 + im 100% entspricht.

    einklappen einklappen
  • .::A.K::. am 05.12.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nervig !

    Die Themen wiederholen sich alle paar Wochen !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fabio Letizia am 06.12.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf dem Bau....

    ...verdient man einiges mehr als, als Polizist oder Rettungssanitäter. Via Weiterbildungen und Kurse kommt man locker auf 7000-9000.- im Monat. Davon kann ein Polizist nur Träumen.

    • Max Lang, Bauführer implenia am 06.12.2019 15:32 Report Diesen Beitrag melden

      @ Fabio Letizia

      Ihre genannten Fantasielöhne sind auf dem Bau die absolute Ausnahme. Beschäftigt werden vorwiegend ausländische billig Löhner von osteuropäischen Subunternehmen, die schuften für Hungerlöhne, so sieht die bittere Realität aus.

    einklappen einklappen
  • Timmy am 06.12.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizergarde

    Die Schweizergarde in Rom sucht immer Leute. Der perfekte Einstieg in die Sicherheitsbranche und zusätzlich lernt man italienisch.

    • Franz am 06.12.2019 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      @ Timmy

      Die katholische Kirche war in Sachen Ausbeutung schon immer einsame Spitze. Für 1500.- Euro monatlich 12 Stunden Präsenz markieren um danach bei der Securitas in der Hochpreisinsel Schweiz monatlich Fr. 3200.- zu erhalten, nein Danke!

    • YousefMueller am 06.12.2019 23:56 Report Diesen Beitrag melden

      ja sicher

      Ja logisch man dargf ja nicht einmal heiraten oder sex haben. Man kann auch gleich zu Securitas, Securitrans oder wie die auch alle heissen gehen.

    einklappen einklappen
  • Mike am 06.12.2019 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Steuerzahler finanzieren teilzeit

    Die Familien bekommen Kindergeld und sonstige Vergünstigungen, arbeiten teilzeit und im Alter muss dann wieder die Allgemeinheit für sie aufkommen weil sie zu wenig im BVG haben und keine 3. Säule aufbauen konnten aufgrund ihrer teilzeitarbeit.

  • Burim am 06.12.2019 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    Geben keine leerstele

    Ist ia schön suche seit 3 jarre ein leerstele.

  • Nachdenklich am 06.12.2019 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schattenseite

    Teilzeitarbeit ist absolut I.O. für Eltern von Kleinkindern. Für die Allgemeinheit sind andere Teilzeitler...naja. Teilzeitpensen, wenig Steuersubstrat, 100% Infrastrukur geniessen, Jammern wegen ungenügender Altersvorsorge. Wie soll das gehen?