Superreiche

26. Oktober 2017 08:24; Akt: 26.10.2017 10:31 Print

In der Schweiz leben 35 Milliardäre

Letztes Jahr erhöhte sich die Zahl der Milliardäre um 10 Prozent. Laut einer UBS-Studie leben in Asien 637 Superreiche. In der Schweiz sind es 35.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Club der Milliardäre ist einer Studie zufolge im vergangenen Jahr grösser und reicher geworden. Angetrieben etwa von steigenden Rohstoff- und Immobilienpreisen kletterte das Vermögen der reichsten Menschen der Welt insgesamt um 17 Prozent auf 6 Billionen Dollar.

Das geht aus einer Untersuchung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und der Schweizer Grossbank UBS hervor. Die Zahl der Milliardäre erhöhte sich um 10 Prozent auf 1542.

637 zusätzliche Milliardäre in Asien

Besonders kräftig war der Zuwachs in China. Zum ersten Mal in der Geschichte gab es den Angaben zufolge in Asien mehr Milliardäre (637) als in den USA (563). «Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, dürfte Asien innerhalb der kommenden vier Jahre auch beim Gesamtvermögen an den USA vorbeiziehen», sagte Markus Hammer, Partner bei PwC Deutschland.

In Europa stagnierte der Club der Superreichen mit 342 Mitgliedern nahezu. Die meisten Milliardäre gab es in Deutschland. In Europas grösster Volkswirtschaft lebten 117 Superreiche. Mit deutlichem Abstand folgen Grossbritannien (55), Italien (42), Frankreich (39) und der Schweiz (35).

70 Prozent wurden aus eigener Kraft Milliardäre

Der Studie zufolge wächst der Anteil der Self-Made-Milliardäre unter den Reichsten der Welt. So hatten im Jahr 1995 nur 45 Prozent der Milliardäre ihren Reichtum aus eigener Kraft erwirtschaftet. Heute liegt ihr Anteil den Angaben zufolge bei 70 Prozent.

Die Dollar-Milliardäre besitzen Firmen oder sind an ihnen beteiligt, die den Angaben zufolge mindestens 27,7 Millionen Menschen weltweit beschäftigen. Berücksichtigt wurden den Angaben zufolge das Gesamtvermögen einschliesslich Immobilien und Kunstobjekte.

(pam)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Euro am 26.10.2017 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Milliardäre und Bettler

    Das einzige was sinkt auf der Welt, ist der Mittelstand.

    einklappen einklappen
  • John Lansing am 26.10.2017 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armen Statistiken

    wieviele Arme gibt es auf der Welt? davon gibt es wahrscheinlich keine Statistiken, weil es einfach zu viele sind.

    einklappen einklappen
  • Roki385i am 26.10.2017 08:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    reich reicher, arm ärmer

    krank.. nur schon das einige menschen eine ganze kugel die aus 75% wasser besteht und 25% land, ernähren könnten ohne das jemand sagen würde ich hab nicht genug gegessen.... die reichen werden reicher, die armen ärmer....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eri am 27.10.2017 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also mal ganz...

    ...ehrlich, wer wäre nicht gerne Milliardär oder Milliardärin. Und wenn dann noch gutaussehend, gesund und ein Superhirn, dann ist der Mist geführt....;-)

  • Roy am 27.10.2017 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser

    Ohne die Spenden der reichen könntet ihr mehr oder weniger alle Sportstätten und Museen schliessen. Aber Neid der Besitzlosen ist so grenzenlos wie das Vermögen der Superreichen. Nur nützt das definitiv niemand!

  • Lexx Luthor am 27.10.2017 03:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eat the rich!

    Eat the rich sag' ich dazu. Aber nein, die armen Menschchen küssen den Ausbeutern und Kaputtmacher des Planeten in vollkommener grotesker Absurdität noch die Füsse. Da kann man nur noch verbittert und zynisch werden.

  • Rachel Welsh am 26.10.2017 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neidlos

    ich habe, was ich mir selber erschafft habe, ohne Sponsor, ohne Ehemann, ohne irgendjemanden. Viele haben viel mehr und ich mags jedem einzelnen gönnen. Aber mein Kopfkissen ist sicher weicher als das derjenigen, welche ihrem Kapital, den Zinsen und der Börse hinterher hecheln müssen, und die neidisch auf Die schauen, welche noch mehr haben. Arme Reiche!

  • Urs am 26.10.2017 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arm und Reich

    Jaja. Die Reichen werden reicher und die Armen zahlreicher