Lehrstellen-Barometer

21. Juni 2012 17:12; Akt: 21.06.2012 17:59 Print

In technischen Berufen fehlen 6500 Lehrlinge

80 500 Lehrlingen stehen 80 000 Lehrstellen gegenüber. Das scheint fast aufzugehen, wenn da nicht grosse Unterschiede in den einzelnen Branchen wären.

storybild

Technische Berufe sind momentan weniger attraktiv für Schulabgänger. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Lehrstellenmarkt ist beinahe ausgeglichen: Die Unternehmen bieten etwa gleich viele Lehrstellen an wie Jugendliche Lehrstellen suchen. Weniger ausgeglichen sind die Nachfrage in den einzelnen Branchen und das Niveau der Schulabgänger.

Auf den ersten Blick stimmt die Bilanz. Per 15. April 2012 hatten 80 500 Jugendliche Interesse an einer Lehrstelle angemeldet, während die Unternehmen 80 000 Lehrstellen anboten. Dies zeigen die am Donnerstag veröffentlichte Hochrechnungen des Lehrstellenbarometers, die das LINK-Institut jeweils im Auftrag des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT) erhebt.

Offene Lehrstellen

Fast drei Viertel der Jugendlichen hatten am Stichtag bereits eine Lehrstelle gefunden oder eine andere Lösung zugesichert. Auf der anderen Seite waren im April 22 000 Lehrstellen noch nicht besetzt. Je nach Branche präsentiert sich die Situation dabei sehr unterschiedlich.

In technischen Berufen etwa fehlten rund 6500 Lehrlinge. Auch in Architektur und Baugewerbe und im verarbeitenden Gewerbe überstieg das Angebot die Nachfrage. Das liegt einerseits daran, dass das Interesse an diesen Branchen generell schwächer ist. Andererseits finden die Unternehmen auch nicht immer die geeigneten Lehrlinge.

Exakte Erhebungen dazu macht das BBT nicht. Hinweise lieferten aber die monatlichen Trendumfragen bei den Kantonen, sagte Sprecherin Tiziana Fantini auf Anfrage. «Die meisten Kantone geben regelmässig an, dass gewisse Branchen Mühe haben, anspruchsvollere Lehrstellen zu besetzen», sagte sie.

Grosses Interesse

Andere Branchen dagegen werden regelrecht überrannt. In der Informatik, in Druck, Design und Kunstgewerbe oder im Gesundheits- und Sozialwesen übersteigt die Nachfrage nach Lehrstellen das Angebot um mehr als das Doppelte. Mehr Interessenten als Lehrstellen gibt es auch im Verkauf, im Büro- und Informationswesen und bei den Dienstleistungen. Nur in der Landwirtschaft halten sich Angebot und Nachfrage die Waage.

Positiv vermerkt das BBT, dass die Anzahl der Jugendlichen, die sich ausschliesslich für eine Lehrstelle interessieren, aber noch keine Zusage haben, gegenüber dem Vorjahr von 16 500 auf 15 000 gesunken ist.

Dem gegenüber stehen 22 000 Lehrstellen. Gemäss den Erfahrungen der letzten Jahre dürften es bis im August noch mehr werden. Bis dahin sei aber auch zu erwarten, dass die Jugendlichen flexibel auf die Realitäten des Lehrstellenmarktes reagierten und ihre Interessen änderten, schreibt das BBT.

(whr/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. sc. techn. ETH am 21.06.2012 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und Recht haben die Jungen!

    Selbst mit einer technischen Lehre, Berufsmatura, Fachhochschule oder ETH Studium wird jemand in der Technik nicht mal annähernd soviel verdienen wie ein einfacher Kundenberater bei einer Bank. Warum sich also mit komplexer Technologie beschäftigen? Das machen die Chinesen und Inder 10-mal günstiger und die Schweizer Unternehmen nutzen dies auch schamlos aus - mit dem Segen der Politik, versteht sich.

    einklappen einklappen
  • Vreni Hodler am 21.06.2012 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    Studium oder nichts

    Wer will schon eine Lehrstelle? Ohne Studium ist man heute ein Niemand!!

    einklappen einklappen
  • ein jugendlicher ^^ am 21.06.2012 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    jaja wir faulen Jugendliche ^^

    Letztes Jahr habe ich vergeblich eine Lehrstelle in der KV Branche gesucht. Jetzt mache ich eine Lehre als Elektroinstallateur. Es gibt immer einen besseren in der KV-Branche, deswegen glaube ich, dass viel mehr Lehrabgänger Schwierigkeiten haben werden, einen Job zu kriegen. Elektrische Berufe sind zurzeit sehr gefragt und hat eine grosse Zukunft =D

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • chrigi am 22.06.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    ungenüende Mathematikkentnisse

    Denke das Problem ist primär die Untervertretung von Knaben in der Sek A. Für die technischen Berufe reichen die Kenntnisse in Mathe aus der Sek B höchstens knapp. Gute Realschüler nimmt man natürlich schon noch, denn bei denen kann man annehmen, dass sie schnell aufschliessen. Die Arbeitgeber vergeben die Stelle nur an gut Geeignete, denn die Kosten sind meist höher als bei anderen Lehrstellen. Da technische Berufe bei Mädchen unbeliebt sind, bleiben die Lehrstellen umbesetzt. Und solange für die Sek A Sprachen doppelt so hoch gewichtet werden wie Mathe, wird sich daran auch nichts ändern.

    • Anthares am 23.06.2012 20:47 Report Diesen Beitrag melden

      Wurzel ziehen wir nicht nur im Garten

      Da sagst du was. Selbst für eine Lehre als Anlagen und Apparatebauer, Polymechaniker, Mechatroniker, Schmied, Hoch- oder Tiefbauzeichner reichen Die Mathematikkenntnisse oft nicht aus. Wer nach 9-11 Jahren in der Schule nicht in der Lage ist einfache Zahlen zu potenzieren oder radizieren, oder an den Grundlagen der Geometrie wie Volumenberechnungen schon scheitert, der hat in technischen Berufen keine Zukunft. Wer nicht über dieses Mathematische Basiswissen verfügt ist im Kaufmännischen oder sozialen Bereich eindeutig besser aufgehoben.

    einklappen einklappen
  • Sirius am 22.06.2012 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Tja wenn Lehrfirmen die Anforderungen so hoch stellen muss man sich nicht wundern. Sie wollen 16 jährige die möglichst das selbe Wissen und dieselben Fähigkeiten haben sollen, wie ein studierter Ingenieur. Offenbar wollen sie einfach billige Arbeitskräfte anstatt die jugendlichen wirklich Auszubilden.

  • büezerli am 22.06.2012 06:04 Report Diesen Beitrag melden

    Leistungsbereitschaftszerstörung

    Die Jungen welche Hirn haben machen einen Job der geregelte Arbeitszeiten hat und keine schmutzigen Finger macht ist nur logisch wenn man sieht wie gering wirkliche Leistung in unserer Gesellschaft geschätzt wird. Geld macht man im Büro nicht beim Handwerk Ausnahmen bestätigen höchstens die Regel!!!

  • Techniker am 21.06.2012 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man nicht weiss was machen...

    dann macht man das KV, sofern man nicht an die Kanti geht. So ist es leider. Ein richtiger Mainstream-Beruf. Also ich lerne Bauzeichner und finde es richtig geil !

  • Constanze.ch am 21.06.2012 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Sterile Berufsbilder werden gefördert!

    Dass handwerkliche Berufe bzw. deren Ausübende mittlerweile einen weitaus höheren Stellenwert, ja eine Krönung, verdienen als solch sterile Jobs, die tagein, tagaus in einen launigen Computer starren und eintönig tippen, tippen müssen/wollen, ist klar. Unsere gleichmachende, integrationsfördende und somit nach unten nivellierende Kuschelpädagogik ist allerdings nicht geeignet, in unserem Land handfeste und dringend benötigte Berufsbilder zu fördern.