Schweiz-Chef von Juul

04. Dezember 2018 19:05; Akt: 06.12.2018 01:56 Print

«Teenager sollten Juul nie in die Hand nehmen»

von R. Knecht - Jonathan Green ist Nichtraucher und Schweiz-Chef von Juul. Er tue alles, um seine Produkte aus den Händen von Teenagern zu halten.

Jonathan Green hat einen ganz persönlichen Grund, warum er zu Juul gewechselt ist. (Video: rkn)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der E-Zigarettenhändler Juul startet in der Schweiz. Schweiz-Chef Jonathan Green erklärt im Interview, warum er zu Juul wechselt, wie ernst er den Jugendschutz nimmt und wieso er sich freut, wenn Kunden aufhören, Juul-Produkte zu kaufen.

Umfrage
Haben Sie schon mal eine E-Zigarette geraucht?

Herr Green, rauchen Sie?
Nein, ich bin Nichtraucher. Als Teenager rauchte ich zwar, habe aber selbst gemerkt, dass das wenig bringt. Dann konnte ich mit viel Willenskraft aufhören.

Was würden Sie sagen, wenn eines Ihrer Kinder mit dem Dampfen anfangen würde?
Das wäre nicht gut, denn unser Produkt richtet sich ja gar nicht an Jugendliche. Zielkunden sind zu 100 Prozent erwachsene Raucher. Wir tun alles, damit unser Produkt nicht in die Hände von Teenagern oder Minderjährigen kommt.

Erst 2022 soll die Tabakverordnung auch E-Zigaretten betreffen – das macht Vertretern der Suchtprävention Angst.
Wir nehmen das Thema sehr ernst, sind proaktiv und haben auch den Verhaltenskodex des Branchenverbands Swiss Vape Trade Association schon unterschrieben. Zudem haben wir bereits unsere eigenen Massnahmen ergriffen.

Was genau tun Sie in der Schweiz?
Wir arbeiten nur mit Detailhändlern, die die gleichen Ziele wie wir haben. Das heisst, dass die Produkte nur an Kunden ab 18 Jahren verkauft werden. Einer unserer Partner ist Valora. Wir bieten die Produkte an den Verkaufsstellen von K-Kiosken, Press & Books und Avec an. Wir schicken auch Mystery-Shopper in die Läden, die prüfen, ob die Altersregeln respektiert werden. Und bei der Werbung sind ganz klar die Erwachsenen das Zielpublikum. Teenager sollten Juul nie in die Hand nehmen.

Und wie sieht es im Onlinehandel aus?
Wir führen Kontrollen in zwei Schritten durch: Wir prüfen beim Verkauf vor Ort das Alter und bei einer Online-Bestellung wird das Alter bei der Auslieferung nochmals geprüft.

Wird Juul auch in der Schweiz einschlagen wie in den USA?
Das hoffen wir. Denn wenn Juul in der Schweiz erfolgreich ist, werden wir auch weniger Raucher im Land haben.

Tut es aus geschäftlicher Sicht weh, wenn man seine Zielgruppe derart einschränken muss?
Nein, wir sind konsequent mit unserer Mission, das Produkt nur Erwachsenen anzubieten. Es gibt in der Schweiz 1,8 Millionen Raucher, wir haben also mehr als genug potenzielle Kunden.

Ändert sich am Produkt in der Schweiz etwas?
In den USA hat es in den Pods viel mehr Nikotin. In der EU und der Schweiz ist ein so hoher Nikotingehalt gar nicht erlaubt. Natürlich respektieren wir die Regeln der Behörden. Darum beinhalten die Pods in der Schweiz mit 1,7 mg deutlich weniger Nikotin als in den USA.

Auf der Website warnt Juul davor, dass die Produkte auch krebserregende Stoffe enthalten.
Juul-Produkte sind nicht mit Tabak vergleichbar: Denn die rund 7000 gesundheitsschädlichen Schadstoffe von Zigaretten entstehen durch die Verbrennung von Tabak. E-Dampfgeräte wie Juul haben keinen Tabak, enthalten aber auch Nikotin. Darum gilt: Wer nicht raucht, sollte nicht damit anfangen. Aber E-Dampfgeräte sind laut der britischen Gesundheitsbehörde immerhin 95 Prozent weniger schädlich.

Aber abhängig ist man ja dann trotzdem.
Ja klar, aber der Raucher braucht das. Er muss von Zigaretten wegkommen und Nikotin spielt da eine ganz wichtige Rolle. Es gibt auch Leute, die von Zigaretten zum Dampfen wechseln und danach irgendwann sogar aufhören. Wenn das geschieht, sind wir total glücklich.

Auch wenn Sie dadurch weniger Produkte verkaufen?
Das ist doch ein schönes Problem. Es ist eben genau unser Ziel, Rauchern die Zigaretten abzugewöhnen.

In der Schweiz gibt es schon einige Player, die E-Zigaretten verkaufen – wird Juul sie verdrängen?
Wir werden sehen. Wir sind von unserem Produkt, den Partnern und unserer Mission überzeugt. Es ist kein Zufall, dass wir in den USA über 70 Prozent Marktanteil haben. Das Produkt ist wirklich gut.

Kommt Juul auch bald zu den grossen Schweizer Detailhändlern?
Wir sind im Gespräch mit den Firmen. Aber vorerst fangen wir bei der Valora-Gruppe und unabhängigen Läden an.

Sie waren früher bei BP, der Migros und Alcon. Was zieht Sie jetzt zu Juul?
Der Hauptgrund ist sehr persönlich: Jemand in der Familie ist wegen des Rauchens an einer Lungenkrankheit gestorben. Damals gab es gar keine Dampfprodukte. Und ich glaube einfach, dass es eine gute Mission ist, die Leute von der Zigarette wegzubringen. Das gibt mir ein schönes Gefühl und Zufriedenheit.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Smokey Wilson am 04.12.2018 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juulhui

    Der Typ hat's im Griff. Dieses unkritische Interview ist 100-tausende von Franken wert.

  • Heidi Heidnisch am 04.12.2018 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel gelernt

    ...aus der Prohibition. In Ländern, in denen Cannabis entkriminalisiert oder legalisiert wurde, ist das Interesse der Jugendlichen bald einmal zurückgegangen. Juul wird der Hit genau unter denen werden, die es nie in die Hand nehmen sollen.

    einklappen einklappen
  • Werber am 04.12.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Super Werbung!

    Gute Werbemasche vom Juul Chef. Das macht die Teenies doch erst recht heiss, wenn er so argumentiert. Bravo! Dafür gibt es sicher einen Managerpreis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ~woman~ am 05.12.2018 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hm...

    Bin auch nach 27 Jahren, starken Rauchens, dank den IQOS von den normalen Zigaretten weg gekommen. Ich bin auch pro E-Ziggis eingestellt und weiss, dass wirklich viele es mit dem Umstieg geschafft haben, los zu kommen vom gefährlichen Teer und denn div. Zusatzgiftstoffen einer herkömmlichen Zigarette. Trotzdem bin ich Juul gegenüber etwas kritscher eingestellt. Dies vorallem wegen des hohen Nikotingehalts, auch wenn dieser hier in der CH niedriger ist. Trotzdem immer noch zu hohe Mengen an Nikotin drinn. Auch gefällt mir diese Verherlichung und Werbung geziehlt für Jugendliche nicht.

  • Marko0912 am 05.12.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    "er tut alles" wie wehre es mit nicht zu verkaufen!

  • Argus am 05.12.2018 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach nicht einführen

    Juul dürfte in der Schweiz gar nicht eingeführt werden. Grund: jede Art von Rauchen ist gesundheitsschädlich. Das schleckt keine Geiss weg. Es gibt kein besser dokumentiertes Thema, wie die Schädlichkeit des Rauchens. Da tönt es fast wie Hohn, wenn der CEO von Juul sagt, dass Jugendliche Juul nicht in die Hönde kriegen sollten, denn das versteht sich doch von selbst. Aber wie soll das gehen? - nur wenn es nicht im Handel ist.

    • Heidi Heidnisch am 06.12.2018 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Argus

      Ja, da müsste noch manches Einfuhrverbot erlassen werden; von Autos über Medikamente, Alkohol, gewöhnliche Zigaretten und Pestizide bis zu Ideologien, die den Geist verschmutzen.

    einklappen einklappen
  • Trollino am 05.12.2018 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ein schönes Gefühl...

    ...dass die Süchtigen jetzt eine höhere CLV (Customer Lifetime value) haben, da sie ja jetzt weniger früh sterben! Kundenbindung 2.0

  • minki am 05.12.2018 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsches Denken

    ist schon mal jemandem in den Sinn gekommen das alles immer so kommt wie der Mensch NICHT will jede Propaganda zeigt auf was wir NICHT sollten oder haben wollen, das ist doch absurt schon mal was vom Universellengesetz gehört? Setzt euch entlich für etwas ein was ihr haben wollt was ihr NICHT wollt interessiert niemand!!