Aldi-Chef Timo Schuster

17. November 2018 20:02; Akt: 17.11.2018 20:02 Print

«Wir haben in der Schweiz schon viele Aldi-Kinder»

von R. Knecht - Aldi Suisse will 2019 die 200. Filiale eröffnen. Dazu braucht die Firma mehr Arbeitskräfte. Schweiz-Chef Timo Schuster gibt Einblick in die Firmenkultur.

Bildstrecke im Grossformat »
Landesgeschäftsführer Timo Schuster von Aldi Suisse erklärt, warum die Firma einen Karriere-Tag veranstaltet, wieso er regelmässig mit Kassierern spricht und weshalb er denkt, dass es viele Schweizer Aldi-Kinder gibt. Am Freitag führte Aldi Suisse in Zürich einen Karriere-Event namens Aldi4Excellence durch. Eingeladen waren über 80 Studierende, Absolventen und Berufstätige. Aldi sei stark gewachsen und habe über 3000 Mitarbeiter, sagt Schuster zu 20 Minuten. Mit dieser Veranstaltung wolle Aldi Suisse ein Forum bieten, wo die Firma mit jungen Talenten, die gerade ihr Studium abschliessen, in Kontakt treten können. Der Anlass sei eine Ergänzung zur täglichen Arbeit: Die beste Werbung für das Unternehmen sei nämlich der tägliche Kundenkontakt mit den Mitarbeitern. Aldi will 2019 die 200. Filiale eröffnen und braucht darum immer mehr Angestellte auf allen Ebenen. Schuster selbst spreche jede Woche mit Aldi-Angestellten auf allen Stufen. So könnte er deren Sorgen begegnen und auch von den Mitarbeitern wertvolle Inputs erhalten. So passe Aldi Suisse etwa das Sortiment an, wenn Mitarbeiter finden, es stimme damit etwas nicht. Laut Schuster gibt es übrigens in der Schweiz schon eine beträchtliche Anzahl von sogenannten Aldi-Kindern. Das schliesst er aus den positiven Rückmeldungen zur Aldi-Kind-Kampagne aus dem Jahr 2017. Laut dem Schweiz-Chef hat Aldi einen Vorteil, weil die Firma sehr international positioniert ist. In verschiedenen Ländern testet die Firma neue Projekte. Vergangenes Jahr startete Aldi etwa ein neues Angebot für Gamer in Deutschland. Zudem expandierte Aldi in die USA: Eine Aldi-Filiale in Salem, New Hampshire. So sieht es im Innern einer US-Aldi-Filiale aus. Aldi plant, dereinst mit Walmart gleichzuziehen - ob das gelingen wird?

Zum Thema
Fehler gesehen?

193 Filialen hat Aldi derzeit in der Schweiz – und es sollen mehr werden. Darum sucht das Unternehmen neue Arbeits- und Führungskräfte. Am Freitag führte Aldi Suisse in Zürich einen Karriere-Event namens Aldi4Excellence durch. Eingeladen waren über 80 Studierende, Absolventen und Berufstätige. Landesgeschäftsführer Timo Schuster erklärt im Interview mit 20 Minuten, wieso Aldi so einen Anlass veranstaltet und warum er als Chef regelmässig mit Aldi-Kassierern spricht.

Umfrage
Kaufen Sie bei Aldi ein?

Warum macht Aldi einen Event zum Thema Führungskultur?
Wir sind in den letzten Jahren stark gewachsen und haben jetzt über 3000 Mitarbeiter, darunter eine grosse Anzahl Führungskräfte. Mit dieser Veranstaltung wollen wir ein Forum bieten, wo wir mit jungen Talenten, die gerade ihr Studium abschliessen, in Kontakt treten können.

Ist das ein Rekrutierungsanlass?
Wir zeigen, was es bei Aldi Suisse für Karrieremöglichkeiten gibt, und wenn wir jemanden für unser Unternehmen begeistern können, freuen wir uns – aber das ist nicht der Hauptzweck. Wir wollen uns mit der Generation der Digital Natives austauschen und sie kennen lernen. Die Studienabsolventen haben die Gelegenheit, mit einem grossen Unternehmen in Kontakt zu kommen, umgekehrt können wir viel von ihnen lernen. Sie ticken sicher anders als Absolventen vor zehn Jahren.

Will Aldi Suisse mit der Aktion sein Image aufbessern?
Wir geniessen bei unseren Mitarbeitern grosses Vertrauen als Arbeitgeber. Die beste Werbung für Aldi sind unsere Angestellten, die täglich mit den Kunden in Kontakt stehen. Diese Veranstaltung ist eine Ergänzung zu unserer täglichen Arbeit.

Braucht Aldi neue Führungskräfte?
Ja, wir wachsen und brauchen laufend neue Mitarbeiter, die sich für den Handel begeistern können – nicht nur auf Führungsebene, sondern auch im Verkauf, in der IT, der Kommunikation und so weiter.

Wie gross ist das Wachstum konkret?
2018 werden wir insgesamt neun Filialen eröffnen, nächstes Jahr gehen wir von einer noch grösseren Anzahl aus, darunter auch die 200. Aldi-Filiale der Schweiz. Auch in den Jahren darauf wollen wir jeweils mehr als neun Geschäfte eröffnen.

Wie sieht die Führungskultur bei Aldi aus?
Wir haben flache Hierarchien. Dadurch gibt es sehr viele Kontakte zwischen allen Mitarbeiterebenen und Abteilungen: Handel ist ein Teamsport. Wir machen darum auch viele interne Veranstaltungen, bei denen wir etwa neuen Mitarbeitern diese Kultur vermitteln.

Reden Sie selbst auch mit Kassierern?
Ja, ich gehe jede Woche einen Tag lang in vier bis fünf Filialen einer Region, um dort mit Mitarbeitern zu sprechen und so richtig die Front zu spüren. Da komme ich in Kontakt mit Mitarbeitern, Filialleitern und Regionalverkaufsleitern. Ich frage etwa, was sie verbessern würden, wenn sie selbst Chef von Aldi Suisse wären.

Was sagen die Mitarbeiter?
Manchmal haben sie Sorgen, denen wir auf diese Weise begegnen können. Es gibt zudem sehr viele Dinge, die uns helfen, das Unternehmen weiterzuentwickeln. So kommt es etwa vor, dass Angestellte finden, dass wir zu viele Aktionen auf einmal haben, der Laden sich damit füllt und es eng wird. Im Folgejahr können wir dann das Sortiment anders zusammensetzen und so das Problem vermeiden.

Sie sind seit acht Jahren Chef von Aldi Suisse. Was ist anders geworden?
Der Handel hat sich in den letzten Jahren stark verändert und ist schnelllebiger geworden, nicht zuletzt durch die Digitalisierung. Darum sind heute etwa Kommunikationskompetenz und Anpassungsfähigkeit stärker gefragt. Man muss die Augen offen halten und sich im Markt umschauen. Da hilft Aldi sicher die internationale Position: Wir sind weltweit in zehn Ländern auf vier Kontinenten vertreten.

Was lernen Sie von den anderen Ländern?
Wir experimentieren etwa mit dem Onlinehandel. In China sind wir ausschliesslich online gestartet, in England gibt es einen Onlineshop für Non-Food und in den USA arbeiten wir mit dem Lieferanten-Start-up Instacart zusammen.

Warum gibts in der Schweiz keinen Onlineshop?
Die Nachfrage für Direktzustellung von Frische-Artikeln, die den Kern unseres Sortiments ausmachen, ist hier noch nicht sehr ausgeprägt. Schweizer bestellen grad mal ein Prozent der Food-Artikel online, 99 Prozent wird stationär verkauft. Sollte sich das aber ändern, würde Aldi auch in der Schweiz sehr schnell ein Onlineangebot einführen.

Sie wünschten sich letztes Jahr, dass man bald von Aldi-Kindern spricht. Gibt es sie mittlerweile?
Unsere Kundenzahlen steigen und wir geniessen ein grosses Vertrauen. Anhand der positiven Rückmeldungen zu unserer Aldi-Kind-Kampagne von 2017 kann ich guten Gewissens sagen, dass wir heute in der Schweiz schon viele Aldi-Kinder haben.


Anfang 2017 lancierte Aldi Suisse eine Werbekampagne, in der der Händler vom Aldi-Kind sprach. (Video: Aldi Suisse)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TheoDorand am 17.11.2018 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aldi ist gut.

    Aldi ist nicht nur billig aber auch fair zu Kunden und zu hiesigen Produzenten. Aldi hat Ordnung - gleiche Produkte am gleichen Ort, kompetenten und zuvorkommenden Personal. Man bekommt keine unsinnige, umweltbelastenden Geschenke und man sammelt auch keine Punkte. Aldi hat GRATIS kundenfreundlichen Parkplätze in unmittelbare Nähe, so spart man die Zeit und das Geld.

    einklappen einklappen
  • ich am 17.11.2018 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Aldi!

    Ich habe mich lange dagegen gesträubt aber schlussendlich kaufe ich bei Aldi zum halben Preis ein und habe super CH-Produkte auf dem Teller. Lieber bei Aldi CH einkaufen als ännet de Gränze...

    einklappen einklappen
  • Dana am 17.11.2018 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Negativität

    Schon traurig, wie negativ unsere Gesellschaft geworden ist... sobald etwas erfolgreich ist, muss es kaputt geredet werden und mit negativen Kommentaren bombardiert... lernt doch mal wieder respektvoll und normal zu reagieren und miteinander umzugehen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Einkäufer am 24.11.2018 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele

    Bei Aldi sind im Laufe der Zeit Erwachsen geworden..und nun dürfen sie bei Aldi wieder ins Kindes-Alter zurück..( noch einmal 9 Jahre Schule..Lehre..) WAS ? würden wir anders machen???????

    • Super am 24.11.2018 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Einkäufer

      Visio!...wir gingen zum Metzger Polä..zur Lädeli Klärä..und kauften beim Just Reisend.. (tönt alles soo romantisch..und doch ?..heute geht es uns einfach gut...) jeder kann wie früher einkaufen wo er will...!

    einklappen einklappen
  • Martin Studer am 21.11.2018 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aldi Kinder

    Auch ich bin mit Aldi voll zufrieden. Alles unkompliziert und gute meist europäische Produkte zu gutem Preis. Ab und zu gehts bei mir zum Einkauf aber schon auch ins Elsass oder nach Deutschland.

    • Roger Rabiat am 22.11.2018 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martin Studer

      Möchtest du nicht lieber ganz ins Elsass oder Deutschland ziehen?

    einklappen einklappen
  • Roger Rabiat am 20.11.2018 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Soviele Aldi-Fans hier, man könnte schon fast glauben man sei in Deutschland...

    • Na Und am 20.11.2018 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roger Rabiat

      Da kaufen wir auch ein ;-)

    • Roger Rabiat am 20.11.2018 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Na Und

      Ihr seid der Untergang der schweizer Unternehmer, hauptsache Geiz ist Geil und irgendwann seid ihr selber dran...

    • Martial2 am 21.11.2018 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roger Rabiat

      Es steht immer noch einen frei zu entscheiden wo und was er einkauft. Es ist wichtig, dass man auf Qualität und Preis achtet. Die Menschen die gerne das drei bis vierfache mehr bezahlen möchten, sollten es freilich tun!!

    • Roger Rabiat am 22.11.2018 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Wie gesagt, eure Geiz-Ist-Geil Mentalität sägt euch den Ast ab auf dem ihr sitzt...

    • Martial2 am 23.11.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roger Rabiat

      Geiz ist Geil, ist ein dummer Ausdruck, der man immer hört. Bezahlen Sie ruhig wie gesagt das Dreifache und seien Sie glücklich damit... Fertig!

    • josipovic z. am 04.12.2018 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      Aldi

      Dann sind offenbar alle Schweizer geizig, nein, im Gegenteil, vernünftig und groszügig, die Schweizer, zumindest ein grosser Teil hat begriffen für das sauer verdiente Geld etwas mehr zu bekommen. Wenn ich im Restaurant für Fleischkäse mit Pommes Frites und einem Ei, Fr. 18.50 bezahlen muss, dann mache ich nicht mehr mit, in München dieser "kleinen" "Provinzstadt" bezahlt man im Restaurant FRANZISKANER für eine halbe Schweinshaxe mit Knödeln Euro 9.-.... bei uns für einen Cervelat im stehen Fr. 7.-

    einklappen einklappen
  • Alder Ego am 20.11.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Migro Migro Migro

    Mi Grosmuetter chouft Usego Usego us egoistische Gründ aui Konsum Konsum Konsumierigsmittel im Denner :-) Ich selber geh in alle Läden, je nach je was mir dort gefällt oder was ich benötige.

    • Martial2 am 20.11.2018 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alder Ego

      Ja, Usego, Kolonial Läden das war bis Ende der 60er Jahre, dann wars Schluss. Alte Story!!

    • Martial2 am 20.11.2018 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alder Ego

      Usego in Olten gibts schon lange nicht mehr, aber immer noch die MIGROS!!

    einklappen einklappen
  • Delphin64 am 20.11.2018 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu lange Wartezeiten

    Ich selber bin von Aldi begeistert. Aber: Bis ich dann endlich an der Kasse bedient werde, mutiere ich vom Aldi-Kind zum Aldi-Gruffti!

    • josipovic z. am 04.12.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

      Aldi

      Warum müsst ihr immer pressieren...ich habe Zeit mich mit meinen Mitmenschen zu unterhalten...

    • Amber am 05.12.2018 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Delphin64

      Ich auch.

    einklappen einklappen