Ohne Zusatzstoffe

22. Juli 2016 14:23; Akt: 22.07.2016 14:27 Print

Ist Schweizer Käse tatsächlich besser?

von V. Blank - Ausländischer Käse enthält oft künstliche Zusatzstoffe. Schweizer Käser verzichten freiwillig darauf – um qualitativ herauszustechen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer denkt, der Käse im Supermarktregal enthalte nur Milch und vielleicht etwas Salz, der irrt. Künstliche Zusatzstoffe sind bei importierten Produkten häufig. Tester des Kantonalen Labors Zürich entdeckten etwa das Anti-Pilz-Mittel Natamycin: Bei 52 Käseproben aus Italien, Spanien und Portugal war es auf der Rinde von 21 Produkten nachweisbar, heisst es im Jahresbericht 2015. Ähnlich oft fanden die Tester die Konservierungsmittel Sorbinsäure und Lysozym.

Umfrage
Schrecken Sie Zusatzstoffe im Käse vom Kauf ab?
89 %
9 %
2 %
Insgesamt 1479 Teilnehmer

Die gewerblichen Käseproduzenten aus der Schweiz hingegen verzichten freiwillig auf den Einsatz von Zusatzstoffen. Durch einen Branchenkodex haben sie sich dazu verpflichtet, keine antibiotisch wirkenden Konservierungsmittel oder künstlich hergestellte Farbstoffe zu verwenden. «Unser Käse ist zu 100 Prozent ein Naturprodukt», sagt Jacques Gygax, Direktor des Dachverbands der Schweizer Käsespezialisten Fromarte, zu 20 Minuten.

«Premium heisst: Ohne Zusatzstoffe»

Ist der einheimische Käse demnach besser als die Konkurrenz aus dem Ausland? Auf diesen Ast will sich Gygax nicht hinauswagen, sagt aber: «Der Verzicht auf Zusatzstoffe ist eines unserer Qualitätsargumente.» Die Schweizer Käser verfolgten eine Premium-Strategie, und da gehöre der Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe dazu.

Auch David Escher, Chef von Switzerland Cheese Marketing, will sich nicht festnageln lassen und sagt lediglich: «Unser Käse punktet mit Pflege und Handwerk und braucht keine Chemikalien.» Ein Blick über die Grenze zeige, dass Zusatzstoffe noch zu oft in den Käse gelangen würden. Escher nennt Raclette als Beispiel – «in Frankreich und Deutschland wird empfohlen, die Rinde abzuschneiden, bei uns kann man sie bedenkenlos mitessen».

Das Qualitätsargument des einheimischen Käses scheint aber nicht bei allen Konsumenten zu ziehen. Gemäss dem neusten Marktbericht vom Bundesamt für Landwirtschaft ist zwischen Januar und April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 0,8 Prozent weniger Schweizer Käse verkauft worden. Beim ausländischen Käse stiegen die Verkaufsmengen hingegen um 3,7 Prozent.

Zusatzstoffe sparen Kosten

Zusatzstoffe wie Natamycin oder Lysozym sind in der Käseproduktion grundsätzlich erlaubt, schreibt der «Landwirtschaftliche Informationsdienst» – sowohl in der EU als auch in der Schweiz. Hersteller in der EU sprühen etwa Natamycin auf die Käserinde, um Schimmelpilze abzutöten. Sie sparen dadurch Kosten: Die Produktion ist weniger arbeitsintensiv, und der Käse verdirbt nicht so schnell. Die behandelte Rinde ist allerdings nicht essbar.

Obwohl nicht verboten, müssen bei den Zusatzstoffen gewisse Grenzwerte eingehalten werden – und sie müssen sauber deklariert sein. Genau in diesem Bereich hapert es beim importieren Käse oft: Bei den 52 Käseproben aus Italien, Spanien, Portugal, die das Kantonale Labor Zürich vergangenes Jahr erhoben hat, war in sieben Fällen die erlaubte Höchstmenge an Natamycin auf der Oberfläche überschritten worden. Bei acht Käsen fehlte die verlangte Angabe auf der Etikette.

Wie gefährlich ist Natamycin?

Über die gesundheitlichen Gefahren von Natamycin sind sich Experten uneinig. Im medizinischen Bereich wird das Mittel gegen Pilzerkrankungen verwendet. Doch wenn regelmässig Natamycin in den Körper gelangt, können Medikamente gegen solche Krankheiten wirkungslos werden. Kritiker vermuten auch, dass Natamycin die Darmflora durcheinanderbringt.

Für die europäische Lebensmittelaufsicht EFSA besteht hingegen kein gesundheitliches Risiko durch Natamycin. Sie empfiehlt aber, behandelte Käserinde zu entfernen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • CH am 22.07.2016 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sone Chääs

    Der Schweizer Käse schmeckt mir am besten, kaufe auch meistens von Bergbauern oder lokalen Käsern...

    einklappen einklappen
  • Ruedi Schneider am 22.07.2016 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Zusatzstoffe

    Ohne zögern kann ich sagen, dass Schweizer Käse tatsächlich besser ist und schmeckt

  • Demokrat am 22.07.2016 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohne nix

    ich hoffe die Kühe somit auch das Milch wird auch ohne Dopping zusatz sein. Ich Liebe nämlich die Käse aus der Schweiz :-)))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter Portmann am 25.07.2016 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal lohnt sich der hohe Preis

    Ich kaufe praktisch nur CH-Käse, auch wenn der teurer ist. Ausland-Käse wird vor allem von Ausländern gekauft oder von den "Geiz-ist-geil"-Typen, welche alles billig haben wollen, egal wie aussieht und schmeckt.

  • Büezer am 25.07.2016 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    welcher Käse ist besser?

    Das entscheidet jeder selbst. Kommt auch darauf an für was man den verwendet. Probiert aus und entscheidet für Euch selbst, traut Euch auch über die Grenzen raus zu schauen...

  • RK am 24.07.2016 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher

    Natürlich ist der Schweizerkäse am besten. Vor allem der Räse Appenzeller ist einzigartig. Gibt es nirgends auf der Welt. Suuuuper!

  • Käsegott am 24.07.2016 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Vive la France

    Die besten Käsesorten stammen ganz klar von den Franzosen. Mit Abstand. Natürlich haben auch andere Länder guten Käse, aber mit den Spitzensorten der Franzosen können sie nicht mithalten. Zusatzstoffe müssen vermerkt sein, auch in der EU. Mir ist bis jetzt noch kein französischer Käse mit Zusatzstoffen ungergekommen. Diese Zusätze kommen sowieso nur in Industriekäse vor. Käse aus kleineren Käsereien sind naturbelassen. Die Schweiz hat leider nur gerade eine Handvoll Käse von Weltklasse zu bieten. Den Käse hierzulande kann man aber immerhin als gutes Mittelmass bezeichnen. En guete!

  • Anna Lüsse am 24.07.2016 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Käse oder was?

    Über Geschmack lässt sich nicht streiten, daher ist diese Diskussion reiner Käse!