Plus 4,4 Prozent

20. November 2015 15:45; Akt: 20.11.2015 15:47 Print

Jeder Schweizer besitzt im Schnitt 405'000 Franken

Auch 2014 hat das Vermögen der privaten Haushalte in der Schweiz zugenommen. Davon dürften aber nicht alle im selben Ausmass profitiert haben.

storybild

2014 betrug das Pro-Kopf-Reinvermögen in der Schweiz 405'000 Franken. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Reinvermögen der privaten Haushalte in der Schweiz hat 2014 um 141 Milliarden Franken auf 3335 Milliarden Franken zugenommen. Dies bedeutet ein Plus von 4,4 Prozent im Vergleich zu Ende 2013, wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) mitteilt. Pro Kopf entspricht dies einem Reinvermögen von 405'000 Franken. 2008 betrug das Reinvermögen hierzulande noch rund 2500 Milliarden Franken. Seither hat es kontinuierlich zugenommen.

Bei den Berechnungen für das Reinvermögen berücksichtigte die SNB unter anderem Bargeld und Einlagen, Aktien, Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionskassen sowie Immobilien. Davon abgezogen wurden die Verpflichtungen der Privathaushalte, die zum grössten Teil aus Hypotheken bestehen. Insgesamt stehen den Vermögenswerten in Höhe von 4130 Milliarden Franken finanzielle Verpflichtungen in Höhe von 794 Milliarden Franken gegenüber.

Immobilien und Aktien steigern Vermögen

Die Zahlen der SNB zeigen dabei, dass der mit Abstand grösste Teil der Vermögen aus Immobilien stammt (44 Prozent). Der Marktwert der Immobilien von Schweizer Privathaushalten stieg im vergangenen Jahr um 75 Milliarden auf 1815 Milliarden. Dieser Zuwachs ist denn auch einer der Hauptgründe für den Vermögensanstieg.

Mit 23,1 Prozent machen Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionskassen den zweitgrössten Anteil am Vermögen aus. Bargeld und Einlagen folgen mit 17,8 Prozent. Neben der Wertsteigerung bei den Immobilien seien auch der Anstieg der Aktienkurse für die Zunahme des Reinvermögens verantwortlich gewesen, schreibt die SNB.

Ungleich verteilte Vermögen

Von der Steigerung der Reinvermögen dürften aber nicht alle privaten Haushalte im selben Mass profitiert haben. Erst im Oktober veröffentlichte die Schweizer Grossbank Credit Suisse ihre Berechnungen zu den Vermögen in der Schweiz. Dabei kam die Bank zum Schluss, dass in den vergangenen zehn Jahren – im Gegensatz zu anderen Ländern – hierzulande die Ungleichheit bei der Vermögensverteilung nicht abgenommen hat. Deshalb weise die Schweiz heute eine der grössten Vermögensungleichheiten aller entwickelten Länder auf.

In ihrer Untersuchung hat die Credit Suisse berechnet, dass das Medianvermögen in der Schweiz zwischen Mitte 2014 und Mitte 2015 rund 100'000 Franken betrug. Dies bedeutet, dass die Hälfte der Bevölkerung über mehr als diese Vermögen verfügt, die andere Hälfte über weniger. In ihrer Studie hatte die Grossbank alle Kapitalanlagen und Sachwerte wie Immobilien zum Vermögen gezählt, davon wurden anschliessend die Schulden abgezogen. Private Vorsorgefonds wurden ebenfalls zum Vermögen gezählt. Die staatliche Altersvorsorge hingegen nicht.

(lin)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Otti am 20.11.2015 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ich lach mit zu grunde

    und wo habe ich das, gehe gleich suchen in meiner Wohnung !

    einklappen einklappen
  • 6stKlässler am 20.11.2015 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Morgen Schnee :D

    1 Schweizer hat 2 Millionen auf der Bank, 4 Schweizer haben je 1000 CHF auf der Bank. Hurra, der Schnitt besitzt im Durchschnitt 400'800CHF auf der Bank.

    einklappen einklappen
  • Michel am 20.11.2015 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Eine Statistik die niemand braucht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JackTheDipper am 21.11.2015 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnitt

    Schön wär's wenn ich der Schnitt bin. :-)

  • CHer am 21.11.2015 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    Diebstahl bestrafen

    Immerhin wurde der Medianwert angegeben (100'000). Wenn der Mittelwert das Vierfache des Medianwerts beträgt, dann drücken ein paar Wenige den Mittelwert so weit rauf. Es wäre an der Zeit, Vermögen viel progressiver zu besteuern. Denn niemand kann durch ehrliche Arbeit mehr als ein paar Millionen Vermögen auf die Seite schaffen. Diejenigen, die mehr als das haben, haben eindeutig Mitarbeiter und/oder Kunden beklaut. Dies sollte mit höheren Vermögenssteuern für sehr Reiche "bestraft" werden.

    • Karl Karlsson am 22.11.2015 00:05 Report Diesen Beitrag melden

      Dein Misserfolg

      Nur weil du selber nicht erfolgreich bist, heisst das nicht, dass durch harte Arbeit viel zu erreichen ist! Das ist das typische Durchschnittsdenken. Wer erfolgreich ist, muss betrogen haben... Das soll nur den eigenen Misserfolg erklären.

    einklappen einklappen
  • Professor am 21.11.2015 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo, echt

    Und jetzt kommt Sommaruga wieder mit der "reichen Schweiz"...

  • Dom Dom am 21.11.2015 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Vor einem Monat hatte ich noch 85000 Chf schulden und jz hab ich 405000 Chf vermögen cool

    • David am 21.11.2015 23:40 Report Diesen Beitrag melden

      Statistik

      Weshalb genau solltest du 400k haben nur weil dies der Mittelwert ist?

    einklappen einklappen
  • normalo am 21.11.2015 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsche Anreize

    eine Frechheit solche Statistiken. es gibt viele arme Schweizer - mit solchen Mitteilungen werden falsche Anreize ins Ausland gesendet.