Wöchentlicher Stress

14. Mai 2019 10:07; Akt: 14.05.2019 10:07 Print

Jeder Fünfte nervt sich über seine Nachbarn

von Dorothea Vollenweider - Am meisten ärgern sich Single-Haushalte über ihre Nachbarn. Grund Nummer eins für Nachbarschaftszoff ist Lärm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Baby des Nachbarn schreit seit 30 Minuten, das Paar von nebenan streitet mitten in der Nacht lautstark und das indische Curry riecht man noch tagelang im Treppenhaus: Über 20 Prozent der Schweizer haben wöchentlich etwas an ihren Nachbarn auszusetzen.

Umfrage
Wann nervt Sie Ihr Nachbar?

Singles und Personen mit tieferem Einkommen fühlen sich sogar noch häufiger gestört, wie eine Umfrage des Immobilien-Portals Homegate zur Wohnsituation in der Schweiz zeigt.

Am meisten stören die Schweizer demnach Streitgespräche, schreiende Kinder und laute Musik. Mit 65 Prozent ist Lärm über alle Sprachregionen der Schweiz der mit Abstand am häufigsten genannte Grund. An zweiter Stelle wird Geruchsbelästigung mit 29 Prozent genannt. Auf den dritten Platz kommen störende Kinder, gefolgt von Unordnung in gemeinschaftlich genutzten Räumen.

Je höher das Einkommen, desto weniger Nachbarschaftsstress

Haushalte mit einem monatlichen Einkommen von über 10'000 Franken fühlen sich vergleichsweise weniger belästigt, wie die Studie zeigt. Dasselbe gilt für die ältere Generation ab 55 Jahren.

Im Tessin regen sich Leute eher über Probleme mit Parkplätzen
(35 Prozent) auf, während in der Westschweiz die Kinder häufiger nerven (41 Prozent). Die Deutschschweizer wiederum nennen mit 32 Prozent am häufigsten den Geruch als Störgrund. Auch jüngere Personen zwischen 14 und 34 Jahren fühlen sich viel öfter durch lärmende Kinder gestört als die anderen Altersgruppen.

Für die repräsentative Studie wurden 1294 Personen im Alter von 18 bis 74 Jahren in der ganzen Schweiz befragt. Durchgeführt wurde die Umfrage vom Immobilien-Portal Homegate, das zur Mediengruppe Tamedia gehört.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BMWM3 am 14.05.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Einkommen über 10 000

    Kein Wunder fühlen sich die weniger Belästigt! Die sind auch nie zu Hause sonder nur am Arbeiten.....

    einklappen einklappen
  • Sarah am 14.05.2019 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Elefantenfüsse

    Mich nerven meine Nachbarn weil sie Elefantenfüsse haben. Man hört jeden Tritt! Als könnte man nicht normal laufen, nein man muss ja mit der Ferse voll auf den Boden aufschlagen!

    einklappen einklappen
  • Olivia am 14.05.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist undiskutabel erwiesen...

    ... dass es gravierende Unterschiede von Mentalitäten gibt. Dies zeigt sich vor allem im Nebeneinanderwohnen. Uns Schweizern liegt nunmal das Laute nicht und wir halten uns an Regeln (keine ohne Ausnahme natürlich). Reklamiert man mit Höflichkeit und anerzogenem Anstand, wird man körperlich angegangen, bedroht und muss die Polizei bemühen. Seither ist ein Pfefferspray der Freund und Begleiter ! Wer wundert sich noch, dass man das Wort "Multikulturell" nicht mehr hören kann....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ziiop am 15.05.2019 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    na klar!

    Ja glaubs der Gugger fühlen sich die besser Verdienenden weniger belästigt! Die können sich ja auch ein Einfamilienhäuschen leisten

  • spitzmaus am 15.05.2019 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde nein danke

    Nachbare würden ja noch gehen wenn sie nicht zwei Kläffer hätten

  • Rigorosa am 15.05.2019 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tagschläfer

    Für mich eindeutig die schlimmste Truppe sind jene, die nichts arbeiten, denn sie machen die Nacht zum Tag. Tagsüber liegen sie im Bett und wenn sich andere nach der Arbeit am Feierabend gerne erholen möchte, erwachen sie so richtig zum Leben. Da kommen die gleichgesinnten Freunde, es wird getrampelt, Stühle gefühlte 100 Mal gerückt, gepoltert, inklusive die volle Musikdröhnung und laute Gespräche auf dem Balkon die ganze Nacht über. Die sollte man gesammelt separat einquartieren, dann wäre es egal.

  • Rolli am 15.05.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Nachbarinnen

    Mich stört der "Lärm" meiner beiden Nachbarinnen (Lesben) nicht.Habe meine Spass daran.

  • Al Mighty am 15.05.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Und darum:

    Ich ziehe demnächst um. Oberster Stock, so trampelt mir niemand auf dem Grind herum. Eigene Waschmaschine/Tumbler ist sowieso Pflicht. Ansonsten kann ich mich mit Problemchen abfinden.

    • Rigorosa am 15.05.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      Auch übel

      Oh ja, ich verstehe ihre Freude total; habe auch so ein Trampeltier über mir. Alle Änderungsversuche bis jetzt waren zwecklos. Denken Sie einfach daran, wenn Sie dann da oben "herrschen", dass sie nicht auch zum Trampler werden und jemand es Ihnen dankt.

    • Mina am 15.05.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Al Mighty

      Vielleicht sind Sie ja jetzt der Trampler für die unten an Ihnen Wohnenden...

    • Jussi am 15.05.2019 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Al Mighty

      ich will Ihnen ja nicht die Freude vermiesen.. wohne jetzt schon das 3. Mal zuoberst und habe jedes Mal das Pech, dass unter mir Stinker wohnen. Kaum öffnen sie unten das Fenster, muss ich oben schliessen. Gruusig sowas!

    einklappen einklappen