Ghosting

09. Oktober 2019 07:37; Akt: 09.10.2019 07:37 Print

Jeder zweite Bewerber erhält keine Antwort

von Barbara Scherer - Gut die Hälfte der Jobsuchenden hört nach der Bewerbung nichts mehr. Das zeigt eine aktuelle Arbeitsmarkt-Studie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum ist die Bewerbung abgeschickt, beginnt das grosse Warten. Doch was, wenn nie eine Antwort vom potenziellen neuen Arbeitgeber kommt? Genau das erlebt jeder zweite Schweizer Bewerber, wie die aktuelle Arbeitsmarkt-Studie 2019 von Jobcloud zeigt.

Umfrage
Keine Antwort auf eine Bewerbung ist ...

Besonders häufig erleben das sogenannte Bewerber-Ghosting Jobsuchende in der Romandie. Dort werden knapp 60 Prozent von der Firma ignoriert, bei der sie sich beworben haben. In der Deutschschweiz erhalten mehr als zwei Fünftel keine Rückmeldung, wie Jobcloud schreibt, das Portale wie Jobs.ch und Jobup.ch betreibt. Das Medienhaus Tamedia, zu dem auch 20 Minuten gehört, ist an Jobcloud beteiligt.

Persönliche Absage ist gewünscht

Eine solche Verhaltensweise ärgert Personalexperte Jörg Buckmann. «Keine Rückmeldung zu geben, ist eine Frechheit», sagt er zu 20 Minuten. Es gebe keinen Grund, auf Bewerbungen nicht zu antworten. «Diese Unternehmen sind schlicht arrogant und faul.» Ist die Bewerbung besonders schludrig und unsorgfältig, könne es allerdings im Einzelfall nachvollziehbar sein, dass keine Antwort erfolgt, so Buckmann.

Kommt doch eine Antwort, handelt es sich laut Studie in 80 Prozent der Fälle um ein vorgefertigtes E-Mail, das darüber informiert, dass der Bewerber für die Stelle nicht infrage kommt. Beim Grossteil der Befragten kommt das nicht gut an: 73 Prozent hätten sich eine persönliche Antwort gewünscht, idealerweise mit einer Begründung. Dieser Wunsch sei utopisch, findet Buckmann. «Dafür fehlen die Ressourcen und die Zeit.»

Obwohl standardisierte Antworten unbeliebt sind, können sich die meisten Menschen mit den Standardbewerbungsformularen anfreunden. Diese sind übersichtlicher und ermöglichen den Unternehmen einen effizienteren Umgang mit den Bewerbungsdossiers, wie Jobcloud-Chef Davide Villa sagt.

Sich mit einem Video zu bewerben, lehnt knapp die Hälfte der Befragten in der Studie ab. Auch will ein Viertel das Vorstellungsgespräch nicht per Videochat führen.

Mehr Menschen auf Jobsuche

Laut der Studie suchen auch immer mehr Personen nach einem neuen Job, sei es aktiv oder passiv. So halten 28 Prozent Ausschau nach einer neuen Stelle, 2010 waren es noch 20 Prozent. Aktiv beworben haben sich aber nur 19 Prozent. Die Suchenden sind aber nicht zwingend unzufrieden mit ihrem eigenen Job: Wer die Stelle wechselt, möchte in erster Linie mehr Geld verdienen.

Ein höherer Lohn motiviert allerdings nicht dazu, den bisherigen Job zu behalten. Hier spielt die gute Beziehung zu den Teamkollegen eine viel wichtigere Rolle. An der Arbeitsmarkt-Studie haben 2556 Personen zwischen 16 und 60 Jahren teilgenommen, die nicht pensioniert sind.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • frau abc am 09.10.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Ich wurde geghostet, NACHDEM ich bereits ein Vorstellungsgespräch hatte. Es lief eigentlich echt gut, auch der potenzielle Arbeitsgeber zeigte sich positiv und interessiert. Es hiess dann "Wir melden uns in den nächsten zwei Wochen." ... Nichts passiert. Wenn ich anrief, hiess es immer die zuständige Person sei leider heute nicht im Büro, sie melden sich. Auf E-Mails hat man gar nicht mehr reagiert. Schade, aber bei so einer Firma will ich dann sowieso nicht angestellt sein...

    einklappen einklappen
  • Chrigel am 09.10.2019 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstand

    Wenn schon mit Bewerbern so umgegangen wird, wie stehts dann mit dem Umgang mit den Kunden?

    einklappen einklappen
  • Lena am 09.10.2019 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildlicher HR

    Mir hat mal ein HR per E-Mail eine 0815-Absage erteilt, aber mit drei Punkten ergänzt, was ich an der Bewerbung falsch mache. Dies aber nicht der Grund dafür sei, weshalb es nicht zur Anstellung kommt. Ich bin ihm immer noch dankbar. Es sollten mehrere solche HR's geben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anonym am 11.10.2019 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das reichste Land der Welt

    Habe über 300 Bewerbungen entweder online oder via Briefcouvert, 2 Vorstellungsgespräch und ca.80-90 schriftliche absage erhalten. Inzwischen Ausgesteuert habe aufgehört Bewerben. Bin in einer depression und habe einfach keinen lust mehr, sehe kein Licht im Dunkel. Inzwischen flattern Betreibungen Steuer, KK, etc........ ins Briefkasten. Von Gemeinde habe ich die Sozialleistungen abgelehnt, unter dem Strich ist nichts anderes als eine Schuldenfalle auf Zeit.

  • Ex HR Mitarbeiter am 10.10.2019 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Überbezahltes HR

    Heutiges HR sitzt auf hohem Ross!!! Arrogant und überbewertet. Als ich noch im HR arbeitete hiess es wir sind eine Dienstleistung und so haben wir uns verhalten. Jetzt sitzen überbewertete Hochschulabsolventen welche vom Umgang mit Menschen nichts verstehen!!!

  • Andy am 10.10.2019 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Vermittler, sind noch schlimmer.

    Lieber eine schnelle und ehrliche Absage, als keine Antwort oder erst nach Monaten ohne Status Update eine Absage. Eine schnelle Absage, sorgt dafür weiterzusuchen, eine ehrliche Absage, sich zu verbessern und wenn noch eine ehrliche Begründung dabei ist einem Grenzen aufzu- zeigen oder jemanden so zu erlauben Lücken zu schliessen. Absagen nach Monaten ohne jede Status Update zeigen oft auch das Unternehmen einfach nach Kandidaten suchen ohne wirklich einen aktuelle Position zu haben oder zu aktiv zu besetzen. Vermittler, sind aber noch schlimmer.

  • Hei Ri am 10.10.2019 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unprofessionell und arrogant

    Auffällig ist, dass dies beim Bund und bei den bundesnahen Betrieben für Bewerber über 50 Jahren der Normalfall ist! Als dipl. Wirtschaftsinformatiker musste ich vor sieben Jahren diese bittere Erfahrung machen. Nur Dank Vitamin B erhielt ich dann eine tolle Stelle in der Privatwirtschaft, wo meine Leistungen auch immer honoriert wurden.

  • döns am 10.10.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Abstimung?

    Wieder mal Zeit für Grundeinkommen!

    • Stimmt genau am 10.10.2019 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @döns

      Das können Sie sich nämlich sichern, wenn Sie im Job eine halbwegs akzeptable Leistung bringen.

    einklappen einklappen