Verkaufsdeal

23. Oktober 2019 10:55; Akt: 23.10.2019 12:34 Print

Pfister-Personal bekommt 1000 Fr pro Dienstjahr

Die österreischische XXXLutz-Gruppe krallt sich die Schweizer Traditionsmarke. Verfolgen Sie jetzt, was Möbel Pfister dazu sagt.

Bildstrecke im Grossformat »

Möbel Pfister äussert sich an der Medienkonferenz über den Verkauf an XXXLutz (Video: Keystone).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Umfrage
Dass Pfister nicht mehr schweizerisch ist, finde ich...

Es ist das Ende eines Stücks Schweizer Unternehmensgeschichte. Das Einrichtungshaus Möbel Pfister geht in ausländische Hände über. Die österreichische XXXLutz-Gruppe erwirbt dieses von der bisherigen Eigentümerin, der F.G. Pfister Holding. Die bisherigen Markennamen Möbel Pfister, Hubacher, Egger und Svoboda werden aber beibehalten, wie die F.G. Pfister Holding am Mittwoch mitteilte. Für die 1'800 Mitarbeitenden werde sich durch den Verkauf nichts ändern.

Der neue Eigentümer von Möbel Pfister betreibt aktuell 297 Einrichtungshäuser in zwölf europäischen Ländern, beschäftigt gut 22'200 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 4,4 Milliarden Euro. XXXLutz war erst im September 2018 mit einem eigenen Möbelhaus in den Schweizer Markt eingetreten. Erster Standort war ein 15'000 Quadratmeter grosses Geschäft im aargauischen Rothrist.

(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bärgbur am 23.10.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Skandalös!

    Mann nennt das ,freie Marktwirtschaft und ich nenne das ,blinde Schweizerpolitik!

    einklappen einklappen
  • PS;L am 23.10.2019 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Und Tschüss

    Und das wars, wo finde ich denn jetzt noch ein schweizer Möbelhaus?

    einklappen einklappen
  • Egon am 23.10.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so...

    Die Arroganz von Pfister war einmalig. Der ehemaliger CEO von Pfister ging zu Lutz, so macht er den Weg frei für den Verkauf von Pfister.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chleefeufi am 24.10.2019 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    Ich hoffe für das Personal das dies nicht nur leere Versprechungen sind und sie Ihre Jobs behalten können. Habe selbst mal im Verkauf gearbeitet und es gab immer wieder Veränderungen

  • Bib am 24.10.2019 05:09 Report Diesen Beitrag melden

    Klarstellung

    Es bleibt ein schweizer Möbelhaus. Es gehört nur nicht mehr einem Schweizer.

    • leser am 24.10.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

      Klarklarstellung

      Ist ein Mercedes mit Schweizer Kennzeichen, gefahren von einem Italiener in den Ferien in Österreich nun ein Schweizer Auto?

    einklappen einklappen
  • Michi am 24.10.2019 01:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    skandalös

    Klar haben wir auch einige Möbel von Pfister, aber mich stört die Möbellobby im Parlament total. Kein Wunder sind Gerhard Pfister und die ganze CVP für Möbelpreiserhöhungen!

  • Reto Zentralschweiz am 23.10.2019 23:56 Report Diesen Beitrag melden

    Alles bleibt beim alten..... Natürlich!

    Bin mal gespannt wie lange die Löhne gleich bleiben?! Alles bleibt beim alten..... Für die MA wird sich nichts ändern....etc... Diese Jahr noch nicht genau.

  • Fredi Loong am 23.10.2019 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch

    Es gibt nie eine Firmenübernahme, bei der alles beim Alten bleibt.