Protest gegen Preiserhöhung

27. Februar 2019 06:02; Akt: 27.02.2019 12:40 Print

Jetzt boykottiert auch die Migros Mars-Produkte

Ab heute Mittwoch nimmt Migros die Produkte des US-Konzerns aus den Regalen. Damit protestiert der Detailhändler gegen Preiserhöhungen.

Bildstrecke im Grossformat »
Ab Mittwoch will die Migros Produkte des US-Konzerns Mars aus den Regalen nehmen. Vorerst sollten zehn Produkte betroffen sein. Mars habe aus nicht nachvollziehbaren Gründen «aggressiv und nicht verhandelbar die Preise erhöht», heisst es bei der Migros. Coop stritt mit dem Mars-Konzern um Einkaufspreise. Das Resultat: Zahlreiche Artikel wurden aus dem Regal verbannt. Jetzt haben die Firmen eine Einigung gefunden, schreibt die «Handelszeitung». Das sagen die Leser zum Boykott. Für Agecore, dessen gesamter Umsatz jährlich rund 140 Milliarden Franken beträgt, dürfte ein knappes Prozent von Bedeutung sein. «Detailhändler müssen aufgrund der sehr tiefen Margen extrem auf die Kosten achten», sagt Michael Stadler, Strategie-Dozent an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zu 20 Minuten. Auf die Frage von 20 Minuten, ob Coop marginale Preissenkungen bei Handelspartnern an die Konsumenten weitergebe, wollte das Unternehmen nicht antworten. Laut Stadler von der ZHAW handelt es sich bei den Streitigkeiten in erster Linie um einen Machtkampf zwischen Herstellern und Detailhändlern: «Kunden und Rohstoffproduzenten profitieren davon praktisch nicht.» Der Verdacht liegt laut Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), nahe, dass es für Coop eine gut orchestrierte PR-Aktion war, die Produkte demonstrativ aus den Regalen zu nehmen: «Ein weiteres Mal macht Coop etwas Lärm und will sich als Kämpfer für tiefere Preise darstellen.» Tatsächlich gehört Coop laut einem Vergleich des «K-Tipp» zu den teuersten Detaillisten. Wer unbedingt die Mars-Marken will, konnte zu einem anderen Händler gehen. Das dürften Konsumenten, die sehr ritualisiert einkaufen, auch getan haben, sagt Stadler von der ZHAW: «Wer seit Jahren das gleiche Whiskas-Futter kauft, kauft es sich während dieser Zeit halt woanders.» Die meisten Konsumenten dürften aber wegen des Bestellstopps kaum zu anderen Händlern gegangen sein, sind sich Experten einig. Tatsächlich sind die Bruttomargen der Schweizer Detailhändler im Europavergleich sehr hoch. «Aber es ist nicht so, dass sich Coop mit den Schweizer Margen ein goldenes Näschen verdient», sagt Stadler. Schliesslich seien etwa die Löhne hierzulande ebenfalls höher. Würde Coop Preisvorteile weitergeben, würde woanders Geld fehlen. Erst als Sugus während Verhandlungen mit Mars aus dem Regal verschwand, wurde manchen Konsumenten bewusst, dass die Schweizer Traditionsmarke dem US-Grosskonzern gehört. Bereits seit 1990 gehört das Schweizer Unternehmen Suchard, das Sugus einführte, amerikanischen Firmen. Im Jahr 2008 kaufte Mars für rund 23 Milliarden Dollar den Kaugummihersteller Wm. Wrigley Jr., der zuvor die Marke Sugus von Kraft Foods erworben hatte. Ironisch: Im Weltraum gibt es M&M's – im Coop waren sie vergriffen. Tatsächlich sind die Süssigkeiten Teil des Menüs auf der International Space Station und waren seit 1981 an Bord jedes Spaceshuttles. Betroffen waren Frühstücksflocken von Kellogg's, ... ... M&M's, ... ... Katzenfutter von Whiskas, ... .. und Reis von Uncle Ben's. Gemäss der deutschen «Lebensmittel Zeitung» waren 56 Mars-Artikel betroffen. Coop-Sprecher Meier wollte dazu nichts sagen. Auch bei Sugus klafft eine Lücke. Die Marke gehört zu Mars Schweiz. Bei internationalen Anbietern verhandelt Coop die Einkaufskonditionen im Rahmen einer Kooperation mit anderen Detailhändlern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund zwei Wochen nachdem Coop die Regale wieder mit Mars-Produkten gefüllt hat, zieht nun die Migros mit einem Boykott nach. Der Detailhändler bestätigt das Vorgehen dem «Blick».

Umfrage
Welche Mars-Marke haben Sie am liebsten?

Mars habe aus nicht nachvollziehbaren Gründen «aggressiv und nicht verhandelbar die Preise erhöht». Die Migros sieht sich laut eigenen Angaben mit einer Preiserhöhung von bis zu 12,7 Prozent konfrontiert. Diese will sie und auch die Migros-Tochter Denner nicht akzeptieren.

Die Migros erachtet die Preismassnahme von Mars auf diversen Tiernahrungsartikeln und Süsswaren als «ungerechtfertigt und nicht wettbewerbsfähig». «Wir können diese Preiserhöhung nicht akzeptieren und wollen diese auch nicht auf unsere Kunden überwälzen», sagt Lorence Weiss, Leiter Direktion Food beim Migros-Genossenschafts-Bund laut einer am Mittwochmorgen versendeten Mitteilung. Zudem erzielt die Migros laut eigenen Angaben mit Mars-Produkten bereits heute eine teils deutlich unterdurchschnittliche Marge.

Regale werden sich leeren

Als Druckmassnahme werden in den nächsten Tagen Produkte wie Snickers, Twix, M&Ms und die Dreamies-Tiersnacks aus den Migros-Regalen verschwinden. Vorerst werden zehn Produkte gestrichen. Mit dem Bestellstopp werden betroffene Mars-Produkte in den Migros-Filialen noch verkauft – teilweise aber mit bis zu 50 Prozent Abschlag. «Es ist damit zu rechnen, dass sich die Regale teilweise leeren werden», so die Migros.

Mars hält laut Migros derzeit kategorisch an der Preiserhöhung fest, und es zeichne sich keine Lösung ab, schreibt die Migros weiter. «Die Migros würde den konstruktiven Weg bevorzugen und ist weiterhin verhandlungsbereit, sofern die Basis und das Angebot stimmen», sagt Lorence Weiss. Wie lange der Streit andauert, ist völlig offen.

Coop-CEO: «Uns geht es nicht um Gewinnmaximierung»

Bei Coop hat der Boykott Wirkung gezeigt: «Wir haben zusammen eine korrekte Lösung gefunden. Bereits jetzt sind gewisse Mars-Produkte 20 Prozent günstiger», sagte Coop-Chef Joos Sutter kürzlich zu 20 Minuten. Uns als Genossenschaft gehe es nicht um Gewinnmaximierung. Erfolg in Preisverhandlungen fliessen laut Sutter in Preissenkungen.

(sas/kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cola Trinker am 27.02.2019 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coca Cola

    Es wird Zeit, dass Coca Cola die 32% Preiserhöhung rückgänging macht. Aus den Regalen!

    einklappen einklappen
  • Mimi am 27.02.2019 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht auch ohne Markenprodukte

    Es liegt an uns Konsumenten! Wenn wir alle einfach mal 2-3 Monate auf sämtliche Markenprodukte verzichten würden.

    einklappen einklappen
  • ex dontx am 27.02.2019 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NO SYSTEM

    Wie kann ich gegen das System vorgehen? Alles zu Teuer Verkehrsmittel, Krankenkasse und Miete alles. Soll ich alles aus dem Sortiment nehmen??????

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Milchschokolade am 28.02.2019 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gesund Leben

    Es liegt am Konsumenten! Die Frage ist .... will man für "ungesunde Lebensmittel" mehr Geld ausgeben? Weshalb bleiben wir nicht einfach bei der gesünderen Schweizer Schokolade?

  • Sven Niklas am 28.02.2019 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    bye bye Migro

    Ich kaufe nur bei Denner oder bei Aldi ein. Es gibt sehr viele Produkte die dort deutlich günstiger sind als bei Migros obwohl es die gleichen sind. Dazu sagt Migros nichts.

  • Beat65 am 28.02.2019 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Migros setzt sich für faire Preise ein, weiter so.

  • Fippu am 27.02.2019 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenmarken

    Migros hat ja genug eigene Produkte die noch viel besser sind

  • Armin1971 am 27.02.2019 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Lidl Hunzenschwil

    Ein Grund mehr zum LIDL einkaufen gehen.