Avec Box

05. April 2019 09:00; Akt: 05.04.2019 12:14 Print

So funktioniert der kassenlose Laden

Im Hauptbahnhof Zürich öffnet am Samstag der ersten Laden, der ganz ohne Kasse auskommt. Am Wochenende hat die Avec Box sogar 24-Stunden-Betrieb.

Erste Eindrücke aus dem kassenlosen Laden. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die Schweiz ist es ein absolutes Novum: Ein Laden, der ganz ohne Kasse auskommt. Der Kioskkonzern Valora hat sein Konzept, das massgeblich von Amazon Go inspiriert ist, im letzten Dezember bereits erstmals angekündigt. Heute Freitag gewährt Valora den Medien einen ersten Einblick in die neue Avec Box. Für das Publikum wird der Laden am Samstag, 6. April, eröffnet.

Umfrage
Werden Sie den Laden nutzen?

Die Avec Box ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 04.30 Uhr bis 00.30 Uhr und von Freitag 04.30 Uhr durchgehend bis Montag 00.30 Uhr offen. Die drei Container umfassende Box steht vom 6. bis zum 22. April 2019 in der grossen Halle des Hauptbahnhofs Zürich und ist der erste derartige 24-Stunden-Shop der Schweiz.

Im 24h-Shop gibt es keinen Alkohol

Der Laden kommt fast ohne Personal aus: Die Mitarbeiter werden während der Stosszeiten am Morgen und am Abend vor Ort präsent sein und in dieser Zeit die Kunden beim Einkaufen unterstützen, die Regale auffüllen und die Räumlichkeit in Ordnung halten. Verkauft werden in der Avec Box frische Esswaren für unterwegs, Lebensmittel für den täglichen Bedarf und Wichtiges für den Haushalt. Insgesamt werden rund 1000 Artikel angeboten.

Alkohol ist in der Avec Box nicht erhältlich, wie Valora auf Anfrage von 20 Minuten sagt. Fürs Fehlen von Bier, Wein und Spirituosen gibt es gleich mehrere Gründe: Das Gesetz macht Auflagen betreffend Alter sowie dem Zustand der Käufer. So darf Alkohol nicht an Betrunkene oder Jugendliche verkauft werden. Das ohne Ladenpersonal zu kontrollieren ist aber unmöglich. Zudem verbietet die SBB als Vermieterin den Verkauf von Alkohol ab 22 Uhr.

Kassenloser Laden startet im Bahnhof Zürich

Herunterladen der App geht nur mit Ausweis

Die 53 Quadratmeter grosse Avec Box wurde vergangene Woche in der grossen Halle des Zürcher Hauptbahnhofs angeliefert. Mit der Box will Valora gemäss eigenen Angaben zeigen, wie ein Convenience-Sortiment auf kleinster Fläche und ganz ohne Kassen funktioniert. Die Ladenbox wird nur während knapp eines Monats im Hauptbahnhof platziert sein. Ziel von Valora ist es nach wie vor, im Laufe des Frühjahrs die Avec Box am Bahnhof Wetzikon zu eröffnen. Danach ist laut Valora ein Roll-out in weitere Regionen der Schweiz angedacht.

Voraussetzung fürs Einkaufen in der Avec Box ist die entsprechende App. Wie Valora schreibt, können sich Personen ab 14 Jahren registrieren. Wer die App herunterladen will, muss seine Identitätskarte einscannen. So prüft Valora das Alter der Kunden.

Für Öffnen der Türe zur Box scannen Kunden bereits vor dem Geschäft einen QR-Code. Im Laden wählen die Kunden ihre Produkte aus und scannen den aufgedruckten Barcode mit dem Handy. Die Bezahlung erfolgt ebenfalls über die App.

Noch ein neues Format: Avec X

Im Bahnhof Zürich startet auch das Format Avec X. Darin sieht der Kioskkonzern sein Innovationslabor: Es kommt in die unterirdische Bahnhofstrasse-Passage in ein Lokal, in dem bis anhin eine Metzgerei untergebracht war. Zuletzt ist der Laden umgebaut worden. Laut eigenen Angaben will Valora mit Avec X digitale Bezahlmöglichkeiten, personalisiertes Einkaufen sowie weitere Convenience-Trends der Zukunft laufend testen.

In den USA gibt es bereits ähnliche Ladenkonzepte: Ende 2016 eröffnete Amazon das erste Geschäft unter dem Namen Amazon Go. Auch dort basiert alles auf einer App – Kassen oder Self-Checkout gibt es nicht.

(vb/sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wodoomaster am 05.04.2019 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stellenabbau par Excelence

    Ich hoffe dass niemand dort etwas kauft.

    einklappen einklappen
  • Xera am 05.04.2019 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wettern verboten

    Soll niemand mehr über :ich bin arbeitslos ich bin ausgesteuert wettern..... wir unterstützen dies mit genau solchen Läden!

    einklappen einklappen
  • Fersinto am 05.04.2019 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kalte Geschäftsidee

    Noch weniger Angestellte? Weniger Persönlichkeit? Hauptsache Profit Avec ein französisches Unternehmen Visuelles Disaster Box im Hauptbahnhof Braucht es 2 avec Shop am Hauptbahnhof?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jakob am 07.04.2019 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bargeldlos

    Merkt jemand wohin die Reise geht. Zur totalen Überwachung unseres Verhaltens, zur Abschaffung des Bargeldes und zur Ausbeutung des Volkes. Wer das nicht will der soll solche Geschäfte meiden denn diese genannten Auswirkungen sind schlimmer als der Klimawandel.

  • Heiri Gahtsnoh am 07.04.2019 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Security

    Unglaublich, anstelle von Verkaufspersonal müssen jetzt Security Mitarbeiter hingestellt werden...

  • Stefan B. am 06.04.2019 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaum zu glauben

    Schade dass sich die Menschen dazu verleiten lassen anderen den Job zu nehmen. Glücklich sind dass die Aktionäre immer reicher werden !

  • Mensch überflüssig, nur sein Geld zählt am 06.04.2019 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schon fast pervers

    Wer das cool findet und hier einkauft, soll sich bitte NIE, NIE - auch in ferner Zukunft nicht - beklagen, wenn er seine Stelle verloren hat...

  • Das Grosilein am 06.04.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mumpitz 2019

    Mumpitz erster Güte und öffnet das Tor für Bigbrother a la Chinese, danach folgen viele andere und am Ende cashless for everybody.