E-Zigarette

22. November 2018 09:53; Akt: 22.11.2018 10:28 Print

Jetzt kommt Juul in die Schweiz

Der E-Zigaretten-Hersteller Juul steht kurz vor dem Markteintritt in die Schweiz. Chef wird ein Topmanager.

Bildstrecke im Grossformat »
Der umstrittene E-Zigaretten-Hersteller Juul steht kurz vor dem Schweizer Markteintritt. Details dazu soll es in den nächsten Tagen geben. Zwar will Juul dies noch nicht bestätigen, doch gemäss «Handelszeitung»-Recherchen steht der Länderchef für die Schweiz schon fest: Jonathan Green, vormals Länderchef der Novartis-Tochter Alcon und ehemaliger Manager bei Vitra, Sonova und Migros, übernimmt die Leitung für den hiesigen Markt. Einfach wird der Markteintritt für Juul in der Schweiz wahrscheinlich nicht. Die E-Zigarette steht wegen ihrer erhöhten Suchtgefahr bei Jugendlichen in der Kritik. In den USA spricht die Gesundheitsbehörde FDA bereits von einer «Epidemie», wie das Magazin «Der Spiegel» berichtet. Um die Regelung von E-Zigaretten in der Schweiz sorgt sich auch der Gesetzgeber. Ein neues Tabakproduktegesetz ist in der Vernehmlassung. Mitte 2022 soll es in Kraft treten. Juul teilt mit, man wolle mit den Regulierungsbehörden kooperieren. Eine Studie zeigt, dass die Mehrheit der Jugendlichen, die Juul einmal ausprobiert hat, das Produkt anschliessend weiter nutzt, wie die Forscher in Befragt wurden 437 kalifornische Highschool-Schüler. 68 gaben an, Juul schon einmal ausprobiert zu haben. Fast 60 Prozent von ihnen haben das Produkt in den 30 Tagen vor der Befragung weiter genutzt Dagegen haben von 133 Schülern, die andere E-Zigaretten versucht hatten, nur 30 Prozent weitergedampft. Der Psychologe Thomas Eissenberg, Co-Autor eines Kommentars zur Studie, erklärt, dass die Resultate bedeuten könnten, «dass kapselbasierte E-Zigaretten bei dieser anfälligen Gruppe ein noch grösseres Risiko für eine Nikotinabhängigkeit darstellen als andere Nikotin- oder Tabakprodukte». 106 hatten bereits herkömmliche Zigaretten ausprobiert. Von ihnen hatten 28 Prozent in den letzten 30 Tagen geraucht. Für Markus Meury, Mediensprecher von Sucht Schweiz, liegt das hohe Abhängigkeitspotenzial von Juul darin begründet, dass eine Kapsel in den USA so viel Nikotin enthält wie ein ganzes Päckchen Zigaretten. Zudem werde das Nikotin in Form von Nikotinsalzen beigefügt, die deutlich stärker und schneller wirken als die Nikotinextrakte in herkömmlichen E-Zigaretten. Der Beteuerung des Herstellers, wonach Juul für Erwachsene und bestehende Raucher gedacht sei, kann Meury nichts abgewinnen. «Der Hersteller kann behaupten, was er will. Fakt ist, dass Juul gerade unter den Jugendlichen in den USA die grösste Verbreitung hat.» Für ihn liegt das daran, dass die Aromen klar auf Jugendliche ausgerichtet sind und sich die E-Zigarette dank der Form eines USB-Sticks gut vor Lehrern und Eltern verstecken lässt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-E-Zigaretten-Hersteller Juul kommt in die Schweiz. Details dazu soll es in den nächsten Tagen geben. Zwar will Juul dies noch nicht bestätigen, doch laut einem Bericht der «Handelszeitung» steht der Länderchef für die Schweiz schon fest: Jonathan Green übernimmt die Leitung für den hiesigen Markt. Er war vormals Länderchef der Novartis-Tochter Alcon und ehemaliger Manager bei Vitra, Sonova und Migros. Auch auf Greens Linkedin-Profil ist seine neue Position bei Juul schon aufgeführt.

Umfrage
Haben Sie schon mal eine E-Zigarette geraucht?

Einfach wird der Markteintritt für Juul in der Schweiz wahrscheinlich nicht. Die E-Zigarette steht wegen ihrer erhöhten Suchtgefahr bei Jugendlichen in der Kritik. In den USA spricht die Gesundheitsbehörde FDA bereits von einer «Epidemie». Die FDA hat umfassende Verkaufsbeschränkungen angekündigt.

Um die Regelung von E-Zigaretten in der Schweiz sorgt sich auch der Gesetzgeber. Ein neues Tabakproduktegesetz ist in der Vernehmlassung. Mitte 2022 soll es in Kraft treten. Juul teilte mit, man wolle mit den Regulierungsbehörden kooperieren.

Erhöhter Nikotingehalt

Für Markus Meury, Mediensprecher von Sucht Schweiz, liegt das hohe Abhängigkeitspotenzial von Juul darin begründet, dass eine Kapsel in den USA so viel Nikotin enthält wie ein ganzes Päckchen Zigaretten. Zudem werde das Nikotin in Form von Nikotinsalzen beigefügt, die deutlich stärker und schneller wirkten als die Nikotinextrakte in herkömmlichen E-Zigaretten.

Laut Meury wird bei einem Markteintritt in der Schweiz wohl die europäische Regulierung zur Anwendung kommen, die das Nikotin auf 20 Milligramm pro Milliliter limitiert. Dies bedeute aber immer noch das ganze Nikotin von 6 bis 7 Zigaretten pro Kapsel, so Meury. «Die Abhängigkeit wird deshalb auch erheblich sein.»

(vay)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knut am 22.11.2018 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklicher Nichtraucher

    Vor 10 Monaten nach 15 Jahren endlich erfolgreich aufgehört.

    einklappen einklappen
  • huki am 22.11.2018 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Glückliche Dampferin

    Wenn man nicht raucht sollte man beides sein lassen. Ich kenne nur Dampfer die starke Raucher waren wie ich selber auch. Für uns ist die Dampfe ein Segen. Schlussendlich, lieber Dampfen als Rauchen, Nikotin ist nicht das Übel bei der Zigarette. Das verbrennen des Tabaks macht die Zigarette zum Sargnagel.

    einklappen einklappen
  • Fabian am 22.11.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    1 Kapsel = 1 Zigarette?

    Stellt sich die Frage wie weit denn so eine Kapsel reicht? Vernichtet man eine Kapsel mit gleich vielen Zügen wie an einer Ziagrette? Man muss das scho vergleichen können bevor man solche Artikel raushaut...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dave am 23.11.2018 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser ohne

    Hab leider auch 25 Jahre meines Lebens verraucht. Jetzt nach 8 Jahren ohne ist das Leben viel schöner. Das einzige was ich noch vermisse sind die Kurzpausen bei der Arbeit und die Sozialkontakte.

  • Luuly am 23.11.2018 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Juli ist das beste e-Zigi Produkt, dass ich kenne! Irgendwie funktioniert die ganz anders als herkömmliche e-Zigis, mehr wie eine echte Zigi. Damit kommt man wirklich vom Rauchen weg, allerdings aus meiner Erfahrung nur, wenn man zumindest zu Beginn die 5mg Kapseln kauft (gibt es schon heute im CH-Store im Internet). Ich empfehle Mango und Cool Cucumber!

    • Lilluui am 23.11.2018 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      Aii aii aii

      Oooooff nee Menthol ist der beste geschmack gurke riecht einfach nach gurke

    einklappen einklappen
  • Genussmensch am 23.11.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    völlig falscher Ansatz

    Das Kapselsystem kennen wir vom Drucker und Kaffee - viel Abfall und viel zu teuer - sollte verboten werden oder von zumindest boykottiert werden. Es geht hier nicht darum das Rauchen und dampfen für den Menschen schlecht sind - der Umweltschaden, nicht vom Rauch/Dampf sondern Abfall ist katastrophal.

  • Willy D. am 23.11.2018 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch nie geraucht.

    Ich habe noch nie geraucht. Meine Kollegen früher auch nicht. Auch nicht in der RS. Auch nicht im Beruf. Ich bin 80 Jahre alt. Es geht mir gut. Was will ich noch mehr?

  • E & H am 22.11.2018 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    generelles Rauchverbot

    in allen öffentlichen Räumen. Aich in der Gartenrestaurants - ausser spezielle Plätze dafür. Australien, Neuseeland, Kanada machen es perfekt!

    • Raucher am 23.11.2018 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @E & H

      Ah ja jetzt merkt man langsam das im Sommer es doch so schön drausen ist, da aber die raucher sitzen die vom inneren vertrieben wurden wegen des rauchverbots. jetzt habt ihr es also benützt es auch. Immer alles haben wollen.

    • Nichtraucher am 23.11.2018 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Raucher

      Nix da. Ihr verpestet die Luft, die Nichtraucher nicht. Also habt ihr euch anzupassen, egal wo.

    • Raucher am 23.11.2018 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nichtraucher

      Mach ich ja, ich Rauche meine Zigarette im freien so wie gewünscht wurde. Ob Sommer oder Winter. Nur im sommer müsst ihr das akzeptieren, rauchfrei ist drinnen. Ich weiss passt Ihnen nicht aber was wollen Sie dagegen tun? ich mache nichts unrechtes.

    einklappen einklappen