Mode und Sneakers

19. März 2019 21:56; Akt: 19.03.2019 21:56 Print

Jetzt kommt das Instagram-Shopping

Instagram soll zur Bestellplattform werden. Der Start ist in den USA.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebook macht seinen Fotodienst Instagram zur Shopping-Plattform. Zunächst können Nutzer in den USA Kleider oder Schuhe von 23 Marken direkt in der Instagram-App kaufen.

Umfrage
Willst du auf Instagram auch einkaufen?

Unter den Partnern zum Start sind Firmen wie Adidas, H&M, Zara, Nike und Uniqlo – sowie Nobelmarken wie Prada, Dior, Burberry und Balmain. Weitere Anbieter sollen in den kommenden Monaten folgen, wie der Internetriese am Dienstag ankündigte. Ob und wann das Instagram-Shopping auch nach Europa kommt, wurde zunächst nicht bekannt.

Über eine Milliarde Nutzer

Instagram hat mehr als eine Milliarde Nutzer weltweit. Die Fotoplattformen, z. B. auch Pinterest, werden von vielen Marken genutzt, um ihre Produkte zu präsentieren. Diese auch direkt dort an interessierte Nutzer zu verkaufen, gilt schon seit einiger Zeit als der logische nächste Schritt.

Pinterest ermöglicht es Firmen in den USA bereits seit kurzem, den kompletten Produktkatalog über Bilder in der App anzubieten. Im Fall von Facebook gilt das Instagram-Shopping auch als potenzielle wichtige Einnahmequelle.

(sda/ish)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Nada am 19.03.2019 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KONSUM

    "Sie bauen unmerklich die schlafende Mittelschicht ab, immer mehr Leute werden arm. Wir sind ihre Viehherde, wir werden von ihnen für die Sklaverei gezüchtet. Sie beeinflussen unsere Entscheidungen, ohne dass wir es wissen. Sie betäuben unsere Sinne, ohne dass wir es fühlen. Sie kontrollieren unser Leben, ohne dass wir es bemerken. Wir schlafen .... Sie leben. -Sie leben (1988).

    einklappen einklappen
  • Mark Cyborg am 19.03.2019 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder schaufelt an der Grube für alle

    Was ich ja schon lange sage und niemand glauben will: Zuckerberg und seine Gefolgschaft wollen ein Internet im Internet aufbauen, aus dessen Ökosystem sich die Nutzer, äh, Produkte aka Konsumenten, nicht mehr herausbewegen. Weiter so! Monokultur war schon immer ertragreich, jedoch noch nie gut oder gesund.

  • MugenRR am 19.03.2019 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist so weit

    Instagram ist 99% Werbung, Schuhe da, Tasche hier, Urlaub in Bali und so weiter. Solch eine Seite mit noch mehr Werbung und Konsum zu stopfen macht kein Sinn. Löscht diese App und Lebt endlich wider!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hiit am 21.03.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    super Sache

    wie oft sehe ich etwas auf Insta und muss dann umständlich auf "liketoknowit" klicken, ein Profil erstellen nur um zu sehen, woher das Teil ist?! Finde ich toll. Es wird ja niemand gezwungen etwas zu kaufen, die Menschen sollten schon noch selber studieren!

  • Ruth am 21.03.2019 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Fort mit den teuren Abzocker-Models

    welche nur die Kauf-Produket verteuern und sich ungerecht bereichern, und auf Kosten der Konsumenten sich ein Luxusleben leisten können.

    • keinNeider am 21.03.2019 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ruth

      wo liegt ihr Problem. nicht kaufen oder selber machen

    einklappen einklappen
  • Fabio Rossi am 21.03.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Düstere Zukunft

    Das ist nur der Anfang. Jetzt sind es noch die grossen Firmen. Dann wird Folgendes passieren: Jeder Instagram-User wird langfristig potentiell Geld über Instagram verdienen können, indem er die Kaufoption für einen Inhalt, den er trägt oder erlebt (Schuhe, T-Shirt, Hotel), in seinen Post einbettet. Der Link, den er anhängt, ist persönlich und direkt an seinen Account gebunden sprich: Nike weiss, dass durch Peter Müller Hans Meier AirMax gekauft hat und überweist dem Peter dafür eine Provision.

  • Sir Lawrence am 20.03.2019 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    influencer Opfer

    Kurz weitergedacht: Influenzer zeigt Outfit, Insta User kann auf den Artikel im Foto klicken, und schon ist es in Warenkorb. Ein besserer closeloop geht fast nicht. Der feuchte Traum jedes Marketing Spezels wird wahr.

  • Sich treu bleiben am 20.03.2019 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Neverending Story

    Ich bin einfach nur happy gehöre ich nicht zu denen die alles haben müssen oder wollen. Wie schön ist es doch, Unmengen an Zeit für die wichtigen Dinge zu haben. Das Geld nicht für etwas auszugeben , das nach 1 Monat schon wieder irgendwo im Müll liegt. Nein ich beneide euch nicht, ihr Kaufsüchtigen, oder glaubt ihr tatsächlich das ihr genau so cool mit dem Bikini ausseht, wie das Instagirl, das sich mal schnell einen Bikini aus dem Handel überzieht, ein Selfie macht und es wieder zurück hängt? Seid doch einfach euch selbst. Ohne tausend Schuhen, Hosen u d Shirts.

    • Sven Väth am 27.03.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

      Gleicher Meinung, aber...

      Da bin ich ganz deiner Meinung... auf der anderen Seite können wir uns nur so verhalten, weil anderer eben konsumieren;-)

    einklappen einklappen