Outsourcing

28. Mai 2018 11:45; Akt: 28.05.2018 11:45 Print

Jetzt übernehmen die Kunden den Kundendienst

von R. Knecht - Bei Brack.ch, Intersport und Sky sollen Kunden anderen Kunden helfen, die eine Frage haben. Das ist für die Firmen günstiger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Statt auf einen hauseigenen Kundendienst setzen einige Firmen neuerdings auf die Kunden selbst. Das Schweizer Start-up Guuru hat eine Lösung entwickelt, die es erfahrenen Kunden ermöglicht, anderen Kunden bei Problemen zu helfen. Der Onlinehändler Brack.ch, der Sportartikel-Verkäufer Intersport und der Streaming-Anbieter Sky gehören zu den ersten Firmen, die diese Lösung nutzen.

Umfrage
Ich bevorzuge...

So funktionierts: Wer eine Frage hat, kann über ein Chat-Icon auf der Website von Firmen wie etwa Sky eine Anfrage stellen. Diese landet dann über eine App bei sechs von Algorithmen ausgewählten Kunden, die sich mit dem Thema auskennen. Derjenige, der am schnellsten auf die Anfrage reagiert und das Problem lösen kann, erhält entweder ein Guthaben bei der Firma oder gleich einen Geldbetrag gutgeschrieben.

Hunderte Franken im Monat

«Je nach Kunde erhält ein sogenannter Guuru pro 10-minütigem Chat 3 bis 5 Franken», sagt Benno Marbach, Mitgründer und COO bei Guuru, zu 20 Minuten. Laut Marbach erhalten besonders emsige Nutzer so monatlich Hunderte von Franken als Nebenverdienst.

Aber nicht nur für hilfsbereite Kunden, auch für die Partnerfirmen von Guuru ist die Lösung lukrativ: «Im Vergleich zum klassischen Kundendienst ist Guuru für ein Unternehmen etwa halb so teuer», so Marbach.

Outsourcing als Chance

Christian Huldi, Experte für Kundenbeziehungen und Dozent an der Hochschule für Wirtschaft Zürich, sieht in einem solchen Dienst Chancen. So gebe es unter Kunden oft grössere Spezialisten als im Callcenter. Zudem seien Kunden untereinander sprachlich oft auf der gleichen Höhe.

«Die Vorteile können Firmen am besten nutzen, indem sie diese Form von Outsourcing mit einem internen Kundendienst kombinieren, statt diesen zu ersetzen», so Huldi. Sonst bestehe die Gefahr, dass der Dienst vom Kunden als reine Sparmassnahme wahrgenommen werde.

Reklamationen bleiben intern

Auch der Guuru-Mitgründer Marbach sieht den Dienst nicht als Ersatz für den klassischen Kundendienst. Es gebe gewisse Anliegen, etwa Fragen bezüglich Zahlungen oder Reklamationen, wo es weiterhin einen internen Kundendienst brauche.

Daniel Rei, Sprecher für Brack.ch und Intersport, erklärt, dass die Unternehmen auf Guuru setzen, weil sie so 24 Stunden am Tag Support bieten können. Ums Geld gehe es hingegen nicht: «Unsere Motivation lag nie darin, etwas einzusparen», so Rei.

Die Idee scheint jedenfalls Anklang zu finden. So teilt etwa Schweiz Tourismus mit, ebenfalls an Guuru interessiert zu sein. In der Guuru-App sind zudem Firmen wie die Schweizerische Post und Raiffeisen aufgeführt.

Guuru im Test

20 Minuten wollte es genau wissen und testete den Dienst. Dafür stellte ein Redaktor auf Sky.ch um die Mittagszeit eine Anfrage. Es ging darum, eine Episode einer Serie zu schauen, die erst in einigen Tagen weltweit erscheint. Nachdem ein beliebiger Name und eine E-Mail-Adresse eingegeben worden waren, erschien der Hinweis, dass man mit einem «unabhängigen Produktspezialisten» in Kontakt gebracht werde.

Innert etwa 30 Sekunden meldete sich Jane. Sie kam dem Problem schnell auf die Spur und erklärte, dass die gewünschte Episode erst in ein paar Tagen erscheint und dass das mit den Rechten von Sky zu tun habe. Der gesamte Chat inklusive Wartezeit am Anfang dauerte insgesamt knapp vier Minuten.

Weniger Erfolg bei Hardware-spezifischem Problem

Bei etwas komplizierteren Anliegen war das Ergebnis allerdings weniger überzeugend: Auf Brack.ch, wo Guuru ausserhalb der regulären Telefonzeiten des Kundendiensts aktiv ist, stellte die Redaktion eine Anfrage zu den Kanälen eines bestimmten 5.1-Audiosystems. Erst nach knapp drei Minuten erschien ein Experte. Dieser hatte Schwierigkeiten, das Problem zu verstehen und empfahl nach rund zehn Minuten schliesslich doch den internen Kundendienst.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Paternoster Live im Lager am 28.05.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    ja henau

    und Morgen übernehmen die Kunden auch noch den Versand und die Kasse

    einklappen einklappen
  • G. Urke am 28.05.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vergessen ...

    ... den Kunden jeweils mehr zu verrechnen und den "Dirigenten" einen höheren Bonus auszuzahlen. Ach ja, Personal kann man dann ja auch noch entlassen !

    einklappen einklappen
  • Eidgenosse am 28.05.2018 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetz übernehmen Kunden den Kundendienst

    Super!! Wieder können sie Arbeitsplätze einsparen.Aber den Profit trotzdem erhöhen.Gaunerei nur noch überall. Geht bestimmt nicht mehr lange dan übenimmt auch der Kunde die Garantie auf das Produkt. Weit haben wir es gebracht in der Schweiz.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Outgesourceter am 29.05.2018 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unschuldslamm

    Sourcing oder Outsourcing heisst: Die ehemals eigene Kompetenz, die sich inzwischen zur Inkompetenz gewandelt hat, in die Hände von Fähigeren und vor allem Billigeren zu geben und am Ende das Unschuldslamm spielen, man habe halt nicht gewusst, was das bedeutet. Kollateralschäden inbegriffen...

  • Myoptic Dystopia am 29.05.2018 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    eigentlich eine gute Sache

    denn, wenn es so weiter geht, werden die Kunden früher oder später auch das Management dieser Unternehmen übernehmen müssen (oft ein immens hoher Kostenfaktor). /s

  • Samuel Rost am 29.05.2018 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niemals Berater werden!

    Wer einer Tätigkeit in einer beratenden Funktion nachgeht, der weiss, dass 98% aller Fragen oder Vorhaben selbst im Internet nachgelesen oder ausgeführt werden können. Die Leute lassen sich lieber helfen anstatt selbst den Kopf einzuschalten.

    • B(e)ratende Sonne am 29.05.2018 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt, Aber

      Es nachzulesen und finden ist das Eine, es zu verstehen und umsetzten das Andere. Das wird Frust erzeugen und Ragequits. Man schaut sich um nach einem Anbieter welcher Service Anbietet. Möchten Sie sich als Handwerker nach einem strengen Arbeitstag mit IT Fragen rumschlagen?

    einklappen einklappen
  • Schelm am 29.05.2018 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Nuechtern betrachtet

    Das ist die digitale Oekonomie: wir machen saemtliche Arbeit, die Firmen die Kohle. Wegelagerei als Business-Modell! Die Endrechnung ist einfach: wir = arm, sie = reich. Tolle Sache, oder?

  • Vinci am 29.05.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gratis Arbeit

    Leute kapiert endlich das solche Webseiten wie Brack und digitec von euch enorm profitieren. Ihr arbeitet quasi für sie Gratis und bekommt dafür ein paar Avatar abzeichen....