«Bilanz»-Ranking

14. Mai 2015 00:00; Akt: 18.05.2015 11:42 Print

Jung, erfolgreich – und millionenschwer

Nicht alle Millionäre sind alte Männer. Das Magazin «Bilanz» hat die reichsten Schweizer aufgelistet, die unter 40 Jahre alt sind. Wir zeigen die wichtigsten.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Magazin «Bilanz» präsentiert in seiner aktuellen Ausgabe 100 reiche Schweizer unter 40. Das Schweizer Model Nadine Strittmatter (30) beispielsweise hat ein geschätztes Vermögen von 2 bis 5 Millionen Franken. Sehen Sie in der Bildstrecke weitere Beispiele. Antoine Konrad (39) alias DJ Antoine startete seine Karriere mit 19 Jahren. Heute besitzt der Basler ein Vermögen von 5 bis 10 Millionen Franken. Eishockeyspieler Mark Streit (37) spielt in der amerikanischen NHL. Sein Vermögen: 20 bis 50 Millionen Dollar. King Roger (33) hat schon lange keine finanziellen Sorgen mehr. Das Vermögen des Tennisprofis beträgt mindestens 300 Millionen Franken. VFL-Wolfsburg-Fussballer Ricardo Rodriguez ist im zarten Alter von 22 Jahren bereits über 10 Millionen schwer. Martina Hingis (34) geht es ebenfalls ganz gut. 50 bis 100 Millionen lagern auf ihren Konten. Dagegen wirkt das Vermögen von Schlagersängerin Francine Jordi (37) schon fast bescheiden. Zwischen 2 und 5 Millionen soll sie besitzen. Fussballer Valon Behrami (30) besitzt 10 bis 20 Millionen Franken. Bei Basketballer Thabo Sefolosha (31) sind es 10 bis 20 Millionen. Daniela Spuhler-Hoffmann (37) ist Inhaberin der Firmen Esslinger und Barizzi. Ihr Vermögen beträgt etwa 5 bis 10 Millionen Franken. Viel Geld auf der Bank hat auch Netstream-CEO Alexis Caceda, 36 (auf dem Bild rechts, neben FCZ-Präsident Ancillo Canepa). Sein Vermögen beträgt etwa 20 bis 50 Millionen Franken. Fernsehmoderatorin Michelle Hunziker (38) hat 200 bis 250 Millionen auf der Bank. Schriftsteller Joël Dicker (29) besitzt etwa 10 bis 20 Millionen. Pascal Kaufmann (37) ist der Gründer des Start-ups Starmind. Sein Vermögen beträgt etwa 50 bis 100 Millionen Franken. 50 bis 100 Millionen Franken ist Pedro Bados (35), Gründer von Nexthink, schwer. Kraftwürfel Xherdan Shaqiri (23) hat auch bereits 5 bis 10 Millionen mit Fussballspielen verdient.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Klischee besagt: Reiche sind meist männlichen Geschlechts und vor allem sind sie bereits in fortgeschrittenem Alter. Dass das so nicht stimmt, zeigt ein neues Ranking des Wirtschaftsmagazins «Bilanz». Es präsentiert eine Liste der 100 reichsten Schweizer unter 40 Jahren.

Zu finden sind darauf Jungunternehmer, Künstler sowie eine ganze Reihe von Sportlern. Ebenfalls dazu gehören zukünftige Erben von grossen Unternehmen.

Start-ups und Tennis lohnen sich

Den überwiegenden Teil unter den 100 erfolgreichsten unter 40 Jahren stellen die Gründer von Start-ups. Hierzu gehören Usgang.ch-Gründer Marc P. Bernegger (10 bis 20 Millionen Franken Vermögen), Digitec-Gründer Oliver Herren (150 bis 200 Millionen), Silp-Chef Dominik Grolimund (10 bis 20 Millionen), Coresystems-Chef Manuel Grenacher (20 bis 50 Millionen) oder Internetpionier Daniel Graf (20 bis 50 Millionen).

Beim Sport lässt sich vor allem mit Tennis viel Geld verdienen. Roger Federer ist hier mit einem geschätzten Vermögen von 300 bis 350 Millionen Franken der Reichste. Immerhin 50 bis 100 Millionen erspielt hat sich Martina Hingis. Stan Wawrinka besitzt ein Vermögen von 10 bis 20 Millionen. Ebenfalls gut geht es gewissen Hockey- und Fussballstars: Diego Benaglio (20 bis 50 Millionen), Valon Behrami (10 bis 20 Millionen), Ivan Rakitic (10 bis 20 Millionen), Mark Streit (20 bis 50 Millionen) und Roman Josi (5 bis 10 Millionen) haben sich in ihren jeweiligen Karrieren bisher grosse Summen erspielt.

Showstars und Erben

Ebenfalls eine Rolle spielen die Stars und Sternchen der Showbranche. Künstler und Bühnentalente wie Michelle Hunziker (200 bis 250 Millionen), Francine Jordi (2 bis 5 Millionen), Nadine Strittmatter (2 bis 5 Millionen), Mai-Thu Perret (2 bis 5 Millionen), Schriftsteller Joël Dicker (10 bis 20 Millionen) oder der Musiker DJ Antoine (5 bis 10 Millionen) haben ebenfalls schon viel Geld verdient.

Zu guter Letzt finden sich auf der Liste 23 zukünftige Erben grosser Vermögen. Wie die «Bilanz» schreibt, ist es keine Leistung, «mit einem goldenen Löffel im Mund geboren zu werden». Allerdings hätten sich viele der Kinder der 300 Reichsten nicht einfach ins goldene Nest gesetzt. Sie arbeiten im elterlichen Unternehmen. Erben auf der Liste sind beispielsweise Guy Schwarzenbach (Dolder-Hotels), Lorenz Frey (Emil-Frey-Gruppe), Thomas Archer Bata (Bata-Schuhe) oder Elie Bernheim (Uhren Raymond Weil).

Berechnung schwierig

Das Ranking ergibt sich aufgrund von Schätzungen des Firmenwerts respektive des Vermögens. Das sei aber nicht immer ganz einfach gewesen – gerade bei Start-ups seien solche Informationen oft nicht frei zugänglich, schreibt die «Bilanz». Wo immer möglich, habe man sich deshalb von sogenannten Business Angels, die Jungfirmen mit Rat und Barem zur Seite stehen, beraten lassen. Trotzdem seien die Werte mit einer gewissen Vorsicht zu geniessen.

Weitere reiche Schweizer unter 40 sehen Sie in der Bildstrecke.

(kwo)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • martin am 14.05.2015 00:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich diese Schönheit sehe

    (Nadine Strittmatter) bin ich eher auf ihr Geld neidisch als ihr Aussehen. ;-)

    einklappen einklappen
  • Goldesel am 14.05.2015 00:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gut zu Wissen...

    Ja toll...gut zu Wissen... Jetzt kann ich bestimmt besser schlafen! Man könnte auch mal ein Ranking erstellen welche Schweizer die Ärmsten sind.

    einklappen einklappen
  • R. Hess am 14.05.2015 00:06 Report Diesen Beitrag melden

    am ende sind alle gleich

    Soll es denen wohl sein! Am Ende sind alle gleich "arm"! auch die können mal gar nix mitnehmen ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin Hämmerli am 15.05.2015 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann noch träumen ...

    ... dass ich mal Millionär werde. Das können diese Reichen nicht mehr.

  • theograf am 15.05.2015 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    anja graf

    die bilanz hat sehr unsorgfältig recherchiert. wenn ich die startup Unternehmerin anja graf genau unter die lupe nehme, muss diese ein vermögen von mind. 75 mio.haben. ihr Anlagevermögen beträgt 252 mio (s.web vision); gem. banken muss die eigenkapitalquote für dieses volumen mind. 30% betragen, das sind also 75 mio. der bilanzausweis mit 10-20 mio ist einfach lächerlich. ich betone hiermit ausdrücklich, dass ich mit anja graf weder verwandt noch verschwägert bin. ich hab' ihre entwicklung sehr aufmerksam verfolgt, weil sie wie ich in winterthur geboren und aufgewachsen ist.

  • Jay Kay am 15.05.2015 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    hunziker? 250 millionen

    michelle hunziker 200-250 millionen? wo hat sie bitte das geld her. laut hat sie ein vermögen von ca 10 millionen

  • Christian am 15.05.2015 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Differenzen

    Mich nimmt ja Wunder woher diese Zahlen stammen sollen. So wie es aussieht, sind alles nur vage Schätzungen, wenn nicht sogar aus dem Kaffeesatz gelesen. Bei Dj Antoine z.B. beträgt die Karenz rund 100%. Das nenne ich aber nicht seriöser Journalismus. Und wenn die Zahlen irgendwo abgeschrieben worden sind ist es ja noch schlimmer.

  • tinu am 15.05.2015 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist alles gut

    ...wie diese Leute ihr Geld verdient haben. Die meisten sind jedoch eine one-man-show. Was die Welt aber braucht sind Unternehmer mit neuen Ideen! Wie sonst soll der Hunger nach Arbeitsplätzen ein bisschen gestillt werden? Dieser Hunger wird übrigens jährlich um einiges grösser, weil pro Jahr etwa 80 Millionen Menschen (netto!) mehr auf dem Planeten leben und irgend einmal in den Arbeitsmarkt einwandern. Demgegenüber steht eine schrumpfende Anzahl Arbeitsplätze weil durch die Digitalisierung ne Menge Arbeitsplätze verloren gehen... Das ist eine sehr schlechte Entwicklung für den Weltfrieden...

    • Suöermario am 15.05.2015 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      tinulogik???

      So so, wenn also mehr Erdenbürger leben, ergibt das weniger Konsum??? Träum weiter, auch die beste Digitalisierung kann Dir keine goldenen Nachtöpfe in Deine Wohnung/Haus einbauen! Die wirkliche, grundsätzliche Frage ist nur, ob auch die vorhandenen Ressourcen der Bevölkerungsexplosion standhalten!

    einklappen einklappen