Job-Einstieg

07. März 2019 08:57; Akt: 08.03.2019 12:47 Print

KV-Abgänger verdienen 55'146 Franken pro Jahr

Die Löhne sind für KV-Absolventen gestiegen. Zudem hat die Mehrheit der Berufseinsteiger rasch eine erste Stelle gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer im letzten Jahr als Absolvent des Kaufmännischen Verbands (KV) einen Job gefunden hat, hat womöglich mehr verdient als die Berufseinsteiger in den Vorjahren. So lag der Median der Einstiegslöhne im November bei 55'146 Franken. Die eine Hälfte der Löhne ist demnach über dieser Summe, die andere unterhalb. Zum Vergleich: Im November 2017 und 2016 war der Medianlohn noch bei 54'600 Franken pro Jahr.

Umfrage
Hast du schnell einen ersten Job gefunden?

Das ist das Resultat einer Befragung des Verbands bei 3300 KV-Absolventen. Doch nicht alle können sich über einen gestiegenen Lohn freuen. 14,4 Prozent der Saläre liegen laut KV unter der Mindestlohnempfehlung des Verbandes bei 52'000 Franken pro Jahr.

Schneller Berufseinstieg

Verbessert hat sich für KV-Absolventen das Berufsumfeld. So ist die Beschäftigungsrate erstmals nach 2014 im November 2018 gestiegen. Zwei Drittel der Befragten haben innerhalb der ersten vier Monate nach Abschluss der kaufmännischen Grundbildung eine reguläre Stelle gefunden.

Grund für diese gestiegene Beschäftigungsrate ist zum einen die verbesserte Situation auf dem Arbeitsmarkt. Zum anderen gaben viele Betriebe ihren Lehrlingen eine Stelle nach dem KV-Abschluss. Insgesamt arbeiten sieben von zehn Personen im November noch beim ehemaligen Lehr- oder Praktikumsbetrieb. «Immer mehr Absolventen bleibt damit der Prozess der Stellensuche vorerst erspart», schreibt der Verband.

Kaum mit Mobbing oder sexueller Belästigung konfrontiert

Hingegen wird es für die Abgänger, die nicht direkt nach dem Abschluss einen Job vom ehemaligen Betrieb angeboten erhalten, schwieriger, den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu schaffen. «Mein ehemaliger Lehrbetrieb konnte mich nicht übernehmen. Sie haben Personen mit mehr Erfahrung gesucht, aber die kann man direkt nach der Ausbildung noch nicht vorweisen», zitiert der Verband die 24-jährige Absolventin Soraya.

Erstmals hat das KV mit der Befragung das Risikopotenzial für psychosoziale Erkrankungen am Arbeitsplatz abgefragt. Das Resultat war positiv: Die befragten Absolventen geben an, kaum mit Mobbing, sexueller Belästigung oder Gewalt konfrontiert worden zu sein. Verbreitet sind dagegen Risiken bei der Arbeit selber. So werden eine hohe Arbeitsmenge, ein hoher Arbeitsdruck und häufige Störungen während der Arbeit als häufigste Belastung genannt.

(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Schweizer am 07.03.2019 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Median

    Ich warte auf die Kommentare von Lesern, welche nicht wissen was ein Median ist und doch ihre eigene subjektive Einschätzung aus dem Freundeskreis ganz anders ist :)

    einklappen einklappen
  • small-block am 07.03.2019 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    Sehr gute Umfrage. Einfach top. Der Mitarbeiter der das geschrieben hat verdient auch zu viel ;)

  • Aufsteiger am 07.03.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Weiterbilden

    Ich habe meine Lehre im Detailhandel absolviert, ohne die Lohnumstände zu kennen. (mit 15 auch schwierig) Jedoch ist mir schnell bewusst geworden dass die Detailhändler für Ihre Leistung unterbezahlt sind. Mich weitergebildet und einen höheren Abschluss angestrebt, nun arbeite im Büro und verdiene meiner Arbeit angemessen. Jeder sucht sich sein Werdegang selber aus Wer will der kann!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Glücklicher am 08.03.2019 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Handwerk hat goldenen Boden

    Handwerk hat goldenen Boden ! Mechaniker mit Zusatzausbildung 80% 115000 bin Glücklich:-)

  • Bibi am 08.03.2019 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt auch andere lehren

    Warum immer KV lehren so hoch heben? Alle wollen nur noch KV lernen. Wer erledigt den rest?

    • Beat Gauser am 08.03.2019 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bibi

      Dann einfach ein paar Beispiele bringen z. B. Gärtner, Tischler usw.. Viele Jungendliche sind froh über Impulse.

    • Leon Bütler am 08.03.2019 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bibi

      Bitte um Vorschläge. Mache ab 2020 eine Ausbildung und suche noch Inspiration.

    • H.Wurst am 08.03.2019 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Leon

      Mach etwas das Zukunft hat, zB. KV oder etwas im IT Bereich. Detailhandel, Gastronomie, Coiffeur und Baustelle am Besten ganz ignorieren, da hast du entweder keine Freizeit, einen miserablen Lohn, oder du kriegst 100% Gesundheitsprobleme ...

    einklappen einklappen
  • Hund am 08.03.2019 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    1996

    1996 wurde ich nach der KV-Lehre von meinem Lehrbetrieb übernommen (Maschinenfabrik in der Stadt Zürich) und erhielt im Verkaufsinnendienst Brutto CHF 3400.- x 13. Heute arbeite ich ausserhalb des Kantons Zürich als Sachbearbeiter für CHF 5000.- x 13.

    • H. Wurst am 08.03.2019 14:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Hund

      Bin 29 und habe als Staplerfahrer (nicht ZH) etwa den gleichen Lohn ...

    einklappen einklappen
  • Michel am 08.03.2019 06:25 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich zum Studium

    Ausgebildet mit einer Lehre, fängt man früher an zu arbeiten als wenn jemand studiert hat. Zum Zeitpunkt des Berufseinstieges eines Studienabgängers, kann eine Person mit Lehre gut und gerne schon ca. 5-7 Jahre gearbeitet haben. Trotz mehr Berufspraxis kommt dieser bei weitem nicht an den Einstiegslohn eines Studienabgängers. Bei diesem kann der Jahreslohn schon Mal zwischen 80 und 110 Tausen Franken pro Jahr liegen, also doppelt so hoch.

    • Peter Meier am 08.03.2019 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michel

      Das mit den Studienabgängern mit Master/Bachelor stimmt schon. Da sind die Anfangslöhne teils viel zu hoch, zumal sehr wenig Praxiserfahrung vorhanden ist. Allerdings kann man es auch mit einem "nur" Lehrabschluss weit bringen dank harter Arbeit, sich einsetzen, Weiterbildungen absolvieren etc. Ich habe mit nur einem Lehrabschluss und einem hart erarbeiteten Diplom mittlerweile an die 150K, aber dafür auch einen Job mit Verantwortung, der mich täglich fordert.

    • Cartman1993 am 08.03.2019 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michel

      Naja kommt darauf an in welcher Branche diese Person sich befindet.

    einklappen einklappen
  • Andreas Dettwiler am 08.03.2019 05:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KV-Lehrabgänger

    In der Umfrage fehlt die Antwortmöglichkeit: "Noch immer auf der Suche" Danke den Firmen die nur junge Leute suchen welche aber schon 20 Jahre Berufserfahrung haben! Die Anforderungen und Erwartungen der schweizer Firmen sind total unrealistisch und übertrieben! Früher oder später wird das noch zu einem grossen Problem werden... hoffentlich früher.

    • Cartman1993 am 08.03.2019 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas Dettwiler

      geht mir ähnlich bin deswegen an einer Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker dran

    einklappen einklappen