Mildere Schokolade

17. Januar 2011 22:59; Akt: 18.01.2011 14:31 Print

Kakaosorte wieder entdeckt

von Gérard Moinat - Eine ausgestorben geglaubte Kakaosorte findet ihren Weg nach Jahrzehnten wieder in die Schweiz. Die Schokoladen-Branche ist begeistert.

storybild

Ein Pflücker zeigt eine in Peru gefundene Kakaofrucht namens Pure Nacional – diese hat weisse Bohnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zur Blütezeit der Schokoladekultur im 19. Jahrhundert entdeckten Schweizer Pioniere im Dschungel von Ecuador eine seltene Kakaosorte namens Pure Nacional. Ihre Früchte waren so gross wie ein Rugbyball und die daraus produzierte Schokolade aussergewöhnlich mild.

Obwohl die Schokoladenhäuser diesen Schatz wie ihren eigenen Augapfel hüteten, konnten sie nicht verhindern, dass eine Pflanzenpest die Bohne zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausradierte. Um den Erhalt zu sichern, kreuzten Bauern die Bohne mit anderen Arten. Das Ergebnis war fatal: «Das Original galt seither als ausgestorben», so der Confiserie-Berater Franz Ziegler.

Doch vor zwei Jahren fanden zwei Amerikaner die Pure Nacional in einer abgelegenen Schlucht in Peru wieder. Im Gegensatz zu den ursprüng­lichen ecuadorianischen waren die Bohnen zwar weiss, dennoch habe die amerikanische Landwirtschaftsbehörde deren genetische Reinheit bestätigt.

Erst vor wenigen Monaten fand die Schokolade ihren Weg zurück in die Schweiz. In Baar hat die Confiserie von Rotz aus Cham gestern erstmals die aus der Edelbohne gewonnene Schokolade präsentiert. Trotz einem Kakao-Anteil von 68 Prozent sei das Erzeugnis keineswegs bitter, schwärmt Ziegler. Dafür koste der Rohstoff, von dem letztes Jahr erst zwölf Tonnen gewonnen wurden, auch ein «Vielfaches» mehr als herkömmliche Ware.

Beim Branchenverband Chocosuisse ist man sich der genetischen Verwandtschaft zwar nicht ganz sicher. Nichtsdestotrotz freut man sich: «Dass solche Spezialitäten den Weg in die Schweiz finden und hiesige Produzenten damit ­Nischen erschliessen, ist eine gute Sache», sagt Geschäftsführer Franz Schmid.