Böse Überraschung

13. November 2019 11:15; Akt: 13.11.2019 15:51 Print

Darum zahlt die Kasse nicht jeden Notfall

Was ein Notfall ist, definieren die Krankenkassen unterschiedlich. Deshalb sollte der alternativ Versicherte im Vorfeld abklären, was als solcher gilt, sonst droht eine Strafe.

Bildstrecke im Grossformat »
Alternativ Versicherte müssen vor einer Behandlung beim Hausarzt vorbei. Ausgenommen sind Notfälle. Was ein Notfall ist, definieren die Krankenkassen aber sehr unterschiedlich, wie eine neue Analyse des Internetvergleichsdienstes Comparis.ch zeigt. Wer bei der Arbeit die Grippe bekommt und auf dem Weg nach Hause ein Arztzeugnis in der Notfallpraxis holt, muss dafür bei vielen Versicherern selber bezahlen. Plötzliches Fieber sehen nur manche Kassen als Notfall an. Ebenfalls kein Notfall sind Abszesse. So erachten Atrupi und Sanagate weder Grippe, Abszesse noch plötzliches Fieber als Notfälle. Bei der ÖKK zählt nur plötzliches Fieber als Notfall. Zudem: Je nach Wohnort unterscheiden sich die Schweizer Krankenkassenprämien. Moneyland.ch hat die Prämiendaten aller Krankenkassen in allen 42 Prämienregionen analysiert. In Basel-Stadt zahlen Versicherte für die günstigste Prämie am meisten. In Appenzell Innerrhoden zahlen Erwachsene für die günstigste Prämie rund 70 Prozent weniger als in Basel. Dabei zahlen Versicherte (teils auch je nach Gemeinde) unterscheidlich viel. Denn die Kantone Zürich und Bern kennen jeweils drei unterschiedliche Prämienregionen. Deshalb zahlen Versicherte je nach Gemeinde unterschiedlich viel für ihre Krankenkasse. Dass Versicherte je nach Region mehr zahlen, liegt auch daran, dass Menschen in der Stadt zum Beispiel öfter zum Arzt gehen. Neben den Prämienregionen hat Moneyland auch die Krankenkassen auf ihre Preise untersucht. Dabei hat sich gezeigt, dass Kolping, die zu Sympany gehört, am häufigsten am teuersten ist. Eine der günstigsten Kassen in vielen Regionen ist die Swica.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer alternativ versichert ist, verzichtet freiwillig auf die freie Arztwahl. Das spart Prämien. Dafür müssen sich alternativ Versicherte vor einer Behandlung bei einer vordefinierten Anlaufstelle melden, wie etwa beim Hausarzt. Ausgenommen sind Notfälle. Was ein Notfall ist, definieren die Krankenkassen aber sehr unterschiedlich, wie eine neue Analyse des Internetvergleichsdienstes Comparis.ch zeigt.

Umfrage
Wechseln Sie jetzt Ihre Krankenkasse?

Bekommt ein Arbeitnehmer beispielsweise die Grippe und holt sich auf dem Weg nach Hause ein Arztzeugnis in der Notfallpraxis, muss er dafür bei vielen Versicherern selbst bezahlen. Das zeigt die Analyse.

Plötzliches Fieber ist kein Notfall

Auch bei einem Abszess oder plötzlichem Fieber sollten viele alternativ Versicherte nicht direkt die Notfallstation aufsuchen. So erachten Atrupi und Sanagate weder Grippe, Abszesse noch plötzliches Fieber als Notfälle. Bei der ÖKK zählt nur plötzliches Fieber als Notfall.

Sowohl die Krankenkasse Concordia als auch Sanitas hingegen akzeptieren alle drei Situationen als Notfall. Versicherte in einem alternativen Modell sollten sich deshalb im Zweifelsfall bei der Kasse telefonisch erkundigen, rät der Comparis-Krankenkassenexperte Felix Schneuwly.

Finanzielle Konsequenzen

Begibt sich ein alternativ Versicherter ohne Abklärung in die Behandlung, hat das bei vielen Kassen finanzielle Konsequenzen. Assura, ÖKK und Sanagate verweigern die Kostengutsprache bei einem Regelverstoss. Der Grund: Die Erstanlaufstelle habe eine wichtige, kostensenkende Funktion, so Schneuwly.

Etwas kulanter zeigt sich Swica: «Bei einem einmaligen Verhalten, das nicht den Vorgaben des Modells entspricht, sind wir kulant», sagt eine Swica-Sprecherin gegenüber Comparis. Auch Atrupi, CSS, EGK, KPT, Helsana, Progrès sowie Sanitas verzichten bei einer einmaligen Behandlung auf eine finanzielle Strafe.

Wiederholungstätern drohen aber saftige Strafen: Bei der CSS werden ab dem zweiten Regelversoss die ersten 500 Franken pro Rechnung nicht erstattet. Sanitas, Helsana und Progrès verschieben alternativ Versicherte nach dem zweiten Verstoss direkt in die Standard-Grundversicherung. Damit verlieren die Versicherten ihren Rabatt.

(bsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jonas Mart am 13.11.2019 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Notfall

    Nicht Jedes Bobi ist ein Notfall. ein Notfall ist zum Beispiel ein Hertzinfakt aber doch nicht eine Grippe oder mein Kind hat gehustet

    einklappen einklappen
  • B777 am 13.11.2019 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Notfall?

    Gut so, denn was ich von Bekannten aus dem Notfall höre ist der Horror. Schnupfen, Kopfweh, kleiner Schnitt im Finger, etc. etc. und wegen sowas gehen die in den Notfall...

    einklappen einklappen
  • Martin L. am 13.11.2019 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Hinweis aber.....

    Da ich eine Maximalfrancise von 2500.00 trage betrifft mich diese Problematik nur am Rand. Die ein oder zwei Arztbesuche pro Jahr muss ich sowieso selber tragen. Meine Krankenkasse ist mehr für allfällige stationäre Behandlungen gedacht...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bussy am 14.11.2019 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bussen sind illegal!

    Nur die Polizei darf Bussen aussprechen. KK sollte besser fehlbare Versicherte wieder in die normale Versicherung aufstufen. Abzocken geht nicht!

  • Maiestro am 14.11.2019 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlen ohne Wissen

    Nur mal so aus Neugier. Wie versichert Ihr euch eigentlich!? Wenn ich hier lese hab ich das Gefühl, dass die wenigsten wissen, was bei der Versicherung geboten wird. Ihr zahlt dafür, also solltet Ihr schon wissen, für was eigentlich. Ansonsten gebe ich gerne meine Kontonummer an. :)

  • Robert nobs am 14.11.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Notfall in Zürich

    War vor kurzem mal in Notfall wegen Herzinfarkt. Das 1 . Mal in meinem Leben. Was für ein Erlebnis, ich dachte , ich wäre in einem arabischen Land eingeliefert worden. .. aber Nein , es war die Stadt Zürich. .

    • Ron C. am 14.11.2019 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Robert nobs

      Ist schon relativ rassistisch, wenn man bedenkt das Zürich Multi-Kulti ist.

    einklappen einklappen
  • Hotwith am 14.11.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    find ich gut

    nur irgendwann bumm und kk ist nicht mehr bezahlbar.

  • Paula am 14.11.2019 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    geht auch ohne Notfall

    ich war hingefallen und hatte ein Loch im Kopf. Gleich um die Ecke war eine Arztpraxis und ich wurde dorthin gebracht. Ohne viel Aufhebens wurde ich dort medizinisch versorgt, kriegte was zu trinken, die Wunde wurde genäht. Und das mitten in der Stadt. Brachte dann noch beim Fäden ziehen das Unfallformular mit.