Zu träge

10. Dezember 2011 17:22; Akt: 10.12.2011 17:30 Print

Klassische Reiseanbieter vor dem Aus

von Elisabeth Rizzi - Im Kampf um Kunden haben die grossen Reisekonzerne immer öfter das Nachsehen. Ihre völlig veralteten IT-Systeme könnten ihnen zum Verhängnis werden, warnt selbst Hotelplan-Chef Hans Lerch.

storybild

Hotelplan-Chef Hans Lerch warnt, die Reiseveranstalter einen müssten massiv mehr in neue Informatik-Technologien investieren. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Klassische Reiseveranstalter wie Kuoni, Hotelplan oder Tui haben diesen Sommer in die Röhre geschaut: Wegen des fallenden Euros waren ihre Angebote plötzlich zu teuer. Die Ferienreisenden wichen auf deutsche Anbieter und das Internet aus. Die traditionellen Urlaubsanbieter waren schlicht zu langsam bei der Preisanpassung. Schuld daran sind aber nicht nur die taumelnden Finanzmärkte.

Hotelplan-Chef Hans Lerch nimmt kein Blatt vor den Mund: «Grosse Namen wie Tui, Thomas Cook, JTB, Kuoni und andere werden in fünf Jahren sehr anders daherkommen als heute – wenn sie dann noch existieren», warnt er in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins «Travel Inside». Ein grosses Problem sei nämlich die hoffnungslos veraltete IT-Infrastruktur. So ist es den traditionellen Reisekonzernen im Gegensatz zu den jungen Internet-Anbietern nicht möglich, direkt bei der Buchung auf Preisschwankungen zu reagieren und online die aktuell günstigsten Hotels, Flüge etc. für ein Paket herauszupicken.

Millionen versenkt

Trotzdem buttern sie weiterhin dreistellige Millionenbeträge in ihre veralteten Systeme. So bemängelt Lerch: «Thomas Cook hat 160 Millionen US-Dollar versenkt, beim Versuch, ein modernes, konzernweites System aufzubauen.» Bei Kuoni seien ebenfalls 100 Millionen verlocht worden, ohne dass etwas Gescheites dabei herausgekommen sei.

Die unabhängigen Schweizer Reisebüros kündigen ihren Veranstaltern deshalb zunehmend die Liebe: «Sie würden ja gerne mit Schweizer Reiseveranstaltern zusammenarbeiten. Aber wegen dem Konkurrenzdruck der Kunden mussten sie gerade im letzten Sommer auf ausländische Partner ausweichen», sagt Walter Kunz, Geschäftsleiter des Reisebüroverbandes.

Den Facebook-Zug verpasst

Hinter der Trägheit der Reiseveranstalter verbirgt sich nach Ansicht von Experten ein eigentliches Kulturproblem. «Die Entwicklung des Internets erfordert eine innovative Unternehmenskultur mit kurzen Entscheidungswegen. Da sind Ebookers & Co. einfach im Vorteil gegenüber den grossen Reisekonzernen wie Kuoni oder Thomas Cook», sagt Andreas Liebrich vom Institut für Tourismuswirtschaft der Hochschule Luzern.

Die Social Networks zeigen das unerbittlich: Kuoni, Hotelplan und auch Knecht Reisen als Nummer vier im Schweizer Markt haben im Verhältnis zur Zahl ihrer Kunden sehr wenige Fans auf Facebook.

Wollten die Grossen künftig konkurrenzfähig bleiben und nicht zu Dinosauriern absteigen, müssten sie millionenstarke Investitionen in eine umfassende Erneuerung ihrer IT-Systeme tätigen, glaubt Liebrich. Aber selbst dann sei ein Überleben nicht gesichert. «Denn hinter den betriebseigenen Informatikstrukturen stecken weltweite Datenbanken für Hotels und Flüge, die teils noch auf Technologien aus den Sechziger- und Siebzigerjahren gründen», warnt er.

Besser vernetzt

Die im Zug von Web 2.0 entstandenen Reiseveranstalter wie ebookers oder Unister mit «ab-in-den-urlaub.de» oder «Flüge.de» dagegen würden nicht nur die Datenbanken besser ausnutzen, sondern sich auch besser untereinander vernetzen.

Hotelplan schreibt derweil rote Zahlen. Und Thomas Cook, der nach Tui zweitgrösste Reiseveranstalter in Europa, kämpft gar ums Überleben. Der Kurs seiner Aktien ist dieses Jahr über 80 Prozent getaucht.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Röthlisberger, Individualreisender am 10.12.2011 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem ist nicht die IT-Software..

    ...es sind die IT-Verantwortlichen ! Aber das ist ja nicht nur bei den Reiseveranstaltern so. Wenn ihr um 17:00 die Lucke dicht macht und nie, auch wirklich nie auf die Gasse geht, kriegt ihr einfach nicht mit, was abgeht. Ach was solls, warum rege ich mich überhaupt auf ??

  • Mark Favre am 10.12.2011 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Den letzten beissen die Hunde

    Die Tourismusbranche hat den Zug genauso verpasst wie vor 6 Jahren die Musikindustrie. Die grossen Vertriebslabel machen nur noch Verlust. Die Undergroundlabels haben Hochzeit.

  • jule am 10.12.2011 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Das beste Angebot zählt

    Ich suche auch nach den besten Flugschnäppchen und habe die letzten paar Male immer über einen Deutschen Anbieter gebucht. Alles hat gepasst, keine Probleme. Jeder sucht doch nach dem besten Angebot!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Matthias am 13.12.2011 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Manager

    Auch in der Schweiz gilt deutsche Rechtschreibung: "wegen dem Konkurrenzdruck" Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod ;-)

  • Miriam am 12.12.2011 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleichen

    Ich reise sehr viel und weiss, worauf ich achten muss. Daher brauche ich nicht unbedingt eine spezifische Beratung im Reisebüro. Nichtsdestotrotz vergleiche ich immer Preise beim Direktanbieter (also Hotel oder Airline selber), über Booking-Tools sowie eben auch im Reisebüro. Nicht immer ist es im Reisebüro teurer. Ich habe über Reisebüros schon absolute Flugschnäppchen gemacht oder zahle teilweise über Booking-Tools deutlich mehr als bei der Airline direkt, etc. Vergleichen aller Möglichkeiten lohnt sich, aber das braucht eben Zeit.

  • Kari R. am 12.12.2011 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    völlig unflexibel in der Schweiz

    Die Reisebüros in der Schweiz sind völlig unflexibel, was die Reisetage und die Reisedauer betrifft. Meistens kann man nur 7, 14 Tage oder so buchen. In Deutschland buchen wir praktisch jede Kombination Reisetage und Dauer mit Abflug ab ZÜRICH.

  • Sales Agent am 11.12.2011 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preispolitik

    Es ist nicht nur bei Reisen so. Überall wird nur noch auf den Preis geschaut. Erlebe es selber jeden Tag. Ich arbeite nun seit 10 Jahren im Detailhandel und es tönt immer gleich. Mehr Rabatt, können sie mir noch was dazu schenken und so weiter.

  • Bruno P am 11.12.2011 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Ich wohne in kanton graubünden und mit Zug nach Zürich brauche ich circa 3 Stunden und 40 Minuten bis Mailand mit Auto 2 Stunden !, Übernachtung in zürich mit Parkplatz für circa 3 Wochen über 300 Franken bis Mailand umgerechnet 150 Franken !!!! Ja was soll ich noch sagen leider leider Lohn sich im Ausland etwas zum Buchen oder via Internet !!! Reise Büro sind alle selber Schuld