OECD-Bericht

09. Dezember 2014 10:20; Akt: 09.12.2014 10:20 Print

Kluft zwischen Arm und Reich bremst Wachstum

In den OECD-Ländern verdient das reichste Zehntel der Bevölkerung fast zehn Mal so viel wie das ärmste. Dies hat Folgen für die Wirtschaft.

storybild

Ein Obdachloser in New York. (Bild: Keystone/Justin Lane)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich verlangsamt in vielen OECD-Ländern das Wirtschaftswachstum. Denn Ärmere investieren in der Regel weniger in Bildung, damit gebe es weniger Kompetenzen im jeweiligen Land. Das geht aus einem neuen OECD-Arbeitspapier hervor.

Starkes und dauerhaftes Wachstum sei nur bei energischem Eintreten gegen wachsenden Ungleichheit möglich, erklärte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris. Daher könne auch gezielte Umverteilung durch Steuern und Transferleistungen durchaus wachstumsfördernd sein.

In der OECD verdiente Mitte der 1980er Jahre das reichste Zehntel der Bevölkerung sieben Mal so viel wie das ärmste. Heute liege das Verhältnis bei 9,5 zu eins, erklärte die 34 Mitgliedsländer - darunter die Schweiz - zählende Organisation.

(sda)