Politische Unruhen

23. Februar 2011 22:52; Akt: 23.02.2011 22:57 Print

Kostet der Liter Benzin bald 2 Franken?

von Désirée Pomper - Wegen der Libyen-Krise dürfte Autofahren in der Schweiz bald teurer werden. Experten schliessen einen Benzinpreis von 2 Franken pro Liter nicht aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

1.74 Franken zahlt man in der Stadt Zürich derzeit für einen Liter Benzin. Doch der Gang zur Zapfsäule könnte schon bald viel teurer werden. Laurent Paoliello, Sprecher bei Tam­oil Schweiz, schliesst nicht aus, dass der Benzinpreis in den nächsten Wochen auf zwei Franken klettern könnte – so hoch wie seit Sommer 2008 nicht mehr. «Wegen der angespannten Lage in Libyen und drohender Eskalationen in anderen arabischen Ländern haben die Händler Angst, kaufen Erdöl und treiben so den Preis in die Höhe», erklärt Paoliello. Dabei produziere Libyen nur zwei Prozent der weltweiten Ölförderung. «Lieferengpässe stehen nicht zur Diskussion.»

Philippe Cordonier, Leiter Brennstoffe bei der Erdöl-Vereinigung, pflichtet bei: «Sollten sich die Unruhen in der arabischen Welt ausbreiten, ist ein Benzinpreis von bis zu 2 Franken pro Liter trotz tiefem Dollarkurs nicht auszuschliessen.» Beruhige sich die Situation in Libyen, könne der Benzinpreis aber auch sehr schnell unter das jetzige Preisniveau sinken. Auch BP schliesst nicht aus, dass «der Benzinpreis auf 1.80 Franken steigen wird».

In Deutschland müssen wegen der Libyen-Krise die Autofahrer bereits tiefer in die ­Tasche greifen. Der Durchschnittspreis für einen Liter Superbenzin stieg gestern um 2,8 Cent auf 1.50 Euro. Der Preis für ein Barrel der Sorte Brent kostete gestern mit 110.35 Dollar 4,3 Prozent mehr als am Vortag. Ein Fass US-Leichtöl der Sorte WTI verteuerte sich um 2,7 Prozent auf 97.97 Dollar. Beide Sorten sind damit so teuer wie seit Herbst 2008 nicht mehr.