Dentalprodukte

11. August 2010 08:21; Akt: 11.08.2010 17:43 Print

Langsame Erholung bei Nobel Biocare

Trotz Konjunkturerholung steigt die Nachfrage nach Zahnkorrekturen noch kaum. Nobel Biocare legte im zweiten Quartal nur dank Wechselkurseffekten zu.

Fehler gesehen?

Dabei profitierte das Zürcher Unternehmen, das in Euro abrechnet, von der Schwäche der Gemeinschaftswährung: Der Umsatz stieg deshalb um 1,0 Prozent auf 155 Mio. Euro.

Zu konstanten Wechselkursen wäre hingegen eine Abnahme um 5,6 Prozent zu verzeichnen gewesen. In allen Regionen ging der Umsatz zurück, wie aus der Medienmitteilung von Nobel Biocare vom Mittwoch hervorgeht.

Der Quartalsgewinn sank von 28,8 Mio. auf 19,6 Mio. Euro. Die Unsicherheit über den Wirtschaftsaufschwung belaste das Kaufverhalten der Kunden, schreibt das vergleichsweise teure Produkte anbietende Unternehmen. Der etwas billigere Basler Konkurrent Straumann legt seine Halbjahresbilanz erst nächste Woche vor.

Aktie im Sinkflug

Für das ganze Halbjahr verzeichnete Nobel Biocare einen Umsatzrückgang um 2,9 Prozent auf 291,6 Mio. Euro. Der in Franken ausgewiesene Semestergewinn stieg um 26 Prozent auf 83,7 Mio. Franken, was vor allem auf einmalige Währungsgewinne zurückzuführen ist, wie es heisst.

Die operative Marge (EBIT-Marge) sank dagegen von 21,5 auf 19,4 Prozent, was Nobel Biocare mit dem geringeren Umsatz, Investitionen in neue Produkte, Forschung und Marketing sowie der nachteiligen Währungsentwicklung begründet. Eingeführt wurde etwa eine Komplettlösung für zahnlose Patienten.

An der Börse verlor die Aktie des Unternehmens massiv: In einem ebenfalls schwächeren Gesamtmarkt tauchte der Titel bis nach Handelsschluss um 10,8 Prozent und notierte bei 16.81 Franken. Analysten malten ein ernüchterndes Bild des Konzerns: Nobel Biocare sei noch unrentabler geworden und verliere Marktanteile, schrieben die Experten.

Wachstum erst nächstes Jahr

Die Umsatzdynamik habe sich im zweiten Quartal leicht verbessert, namentlich in den Regionen Amerika und Asien-Pazifik, kommentierte Konzernchef Domenico Scala. Wegen des Absatzanteils von Europa und den vergleichsweise teuren Zahnimplantaten entwickle sich Nobel Biocare aber nach wie vor langsamer als der Markt, der 2010 möglicherweise aber wieder wachse.

Er sei überzeugt, dass die Innovation und die Erweiterung des Produktportfolios Nobel Biocare innerhalb von 9 bis 12 Monaten auf den Wachstumspfad zurückführen werde, erklärte Scala. Die meisten Märkte von Nobel Biocare hätten sich Ende 2009 stabilisiert, einige seien Anfang 2010 zu Wachstum zurückgekehrt.

(sda)