Algorithmus

20. September 2019 11:45; Akt: 20.09.2019 11:45 Print

Bevorzugen Amazon und Co. ihre Eigenmarken?

Händler wie Amazon bieten ihre eigenen Marken an. Die sind teils von niedriger Qualität und lohnen sich auch für den Anbieter nicht immer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer auf Amazon etwas sucht, erhält in den ersten Suchergebnissen oft Produkte, die der Onlinehändler selber herstellt. In einem Bericht des «Wall Street Journal» heisst es nun: Der Konzern habe den Suchalgorithmus verändert, damit Eigenmarken an vorderster Stelle gezeigt werden.

Umfrage
Kaufst du Eigenmarken von Onlinehändler?

Amazon weist diesen Vorwurf zurück. Das Unternehmen habe die Kriterien, anhand derer es Suchergebnisse bewertet, nicht geändert, sagt Ole Wulff, Sprecher von Amazon Deutschland, zu 20 Minuten: «Wie jeder andere Anbieter achten wir auf die Profitabilität der Produkte, die wir anbieten, aber das ist nur ein Faktor und in keiner Weise entscheidend für das, was wir unseren Kunden zeigen.»

Eigenmarken floppen

Eigenmarken rentierten beim Onlinehändler nur, wenn sie auch den Namen Amazon trügen, heisst es in einer Analyse von Marketplace Pulse. Tausende andere Produkte, die Amazon lanciert hat, floppen hingegen bei den Kunden. Und oft lässt auch die Qualität zu wünschen übrig (siehe Box).

Die Anschuldigung, Amazon würde seine Eigenmarken bevorzugen, kommt für den Händler ungelegen, denn in den USA und Europa steht das Unternehmen unter Beobachtung. Der Grund: Amazon nimmt eine Doppelrolle ein – als Betreiber eines Marktplatzes und Verkäufer von Produkten mit Eigenmarken.

Deshalb gilt: «Als Plattformbetreiber sollten die Unternehmen nicht die eigenen Produkte bevorzugen», sagt Michael Klaas, Leiter der Fachstelle Digital Marketing an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Die Benachteiligung von Partnern führe immer zu Vertrauensverlust auf Seiten anderer Anbieter: «Es gibt aber keine gesetzlichen Vorschriften, wie ein Suchalgorithmus gestaltet werden muss.»

Ohne Zwischenhändler wird die Ware günstiger

Auch Galaxus und Zalando sind Marktplätze und zugleich Verkäufer von Eigenmarken. «Es ist im Onlinehandel durchaus üblich, Produkte anzubieten, die als Eigenmarken direkt beim Produzenten eingekauft werden», erklärt Tobias Billeter, Sprecher von Galaxus.

Denn ohne Zwischenhändler können die Produkte günstiger verkauft werden. Bei Galaxus sei der Anteil an Eigenmarken derzeit aber sehr klein, so Billeter. Und sie würden auch nicht durch einen Suchalgorithmus bevorzugt behandelt.

Zalando will weniger Eigenmarken

Zalando verzichtet ebenfalls auf Algorithmen, um Eigenmarken zu pushen, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. Der Moderiese plane, sein Eigenmarken-Angebot bis 2020 sogar zu verkleinern.

Damit setzt Zalando vermehrt auf das Plattform-Business. «Wir wollen unseren Kunden alle relevanten Marken auf unserer Plattform bieten», erklärt Julia Zweigle, Zalando-Sprecherin. Das Eigenmarken-Sortiment soll das Angebot lediglich ergänzen.

(bsc)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jonny sh am 20.09.2019 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Frage

    Was für eine Frage, ist doch logisch.

  • Anton Müller am 20.09.2019 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    typisch zuviel Macht zeitgleich Monopol

    Das wäre ja, wie wenn China in der Welt groß Firmen und know how einkauft, aber verhindern würde, dass die Welt etwas in China kauft.

  • C. Galzer am 20.09.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Amazon und alle Hersteller rennen blind.

    Und alle Hersteller rennen blind Amazon hinterher... Genau so wird das in Zukunft auch mit Industrieprodukten laufen. Alle die glauben, Amazon helfe ihnen Ihre Verkäufe zu steigern, werden in ein paar Monaten oder Jahren mit entsetzen feststellen, dass Amazon die Produkte anderswo als Eigenmarke einkauf und IHREN Kunden verkaufen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knurpel am 21.09.2019 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    macht jeder

    Logisch. Macht jeder. Hier lese ich ja auch bezahlte Schlagzeilen für Produkte und Dienstleistungen die Und nicht unbedingt solche die informativ relevant sind.

  • A. Zipfel am 21.09.2019 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bäckerei

    Also ich in der Zipfel-Bäckerei, empfehle den Kunden immer die Gipfeli vom Aldi nebenan. Die sind aber auch sehr gut. Weiss nicht wie die das machen.

    • Tomy am 21.09.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @A. Zipfel

      Alle Backwaren von Aldi oder Lidl schmeken wie ein Schwamm.

    • Heinz Maier am 21.09.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Tomy

      und doch scheint die nachfrage so hoch zu sein, dass kleine bäcker nicht mehr kostendeckend produzieren können

    einklappen einklappen
  • Nikotin am 20.09.2019 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Wahnsinn !!

    stellt euch vor, ich habe noch nie online bestellt und ich lebe auch noch !

  • El perro am 20.09.2019 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OK

    Würde ich auch so machen!

  • Spaniel am 20.09.2019 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenmarken

    Ist doch klar werden die bevorzugt verkauft. Wer macht das nicht?