2 Wochen mehr

04. Juli 2019 10:15; Akt: 04.07.2019 10:15 Print

Manor führt 3 Wochen Vaterschaftsurlaub ein

Um die Familienfreundlichkeit und Gleichberechtigung zu stärken, verlängert das Unternehmen den Vaterschaftsurlaub von einer auf drei Wochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Wochen nach dem Entscheid des Ständerates für eine Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs auf zwei Wochen legt Manor noch einen oben drauf: Der Detailhandelskonzern gewährt frischgebackenen Vätern neu drei Wochen Vaterschaftsurlaub, nachdem sie bisher lediglich eine Woche erhalten haben.

Umfrage
Wie viel Vaterschaftsurlaub braucht es?

Der verlängerte Vaterschaftsurlaub bei Manor trete ab dem 1. September in Kraft, teilte der Konzern am Donnerstag in einem Communiqué mit. Genauso lange könnten Eltern bei einer Adoption frei nehmen. Mütter und Väter hätten ausserdem das Anrecht, diesen Urlaub auf Wunsch um 13 Wochen unbezahlt zu verlängern.

«Ein grosszügiger Vaterschaftsurlaub kommt allen zugute – den Vätern, den Müttern und den Kindern.»

Manor-Personalchef Lorenzo Plumettaz begründete die Verdreifachung des Vaterschaftsurlaubs mit dem Wunsch nach Gleichberechtigung und Familienfreundlichkeit im Unternehmen: «Ein grosszügiger Vaterschaftsurlaub kommt allen zugute – den Vätern, den Müttern und den Kindern.»

Das Thema schlägt derzeit Wellen in der Politik: Der Ständerat hatte sich am 20. Juni für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Vier Wochen, wie es eine Volksinitiative fordert, waren dem Rat zu teuer. Gar kein Urlaub, wofür der Bundesrat plädiert, sei nicht zeitgemäss, hiess es damals in der kleinen Kammer. Als nächstes beschäftigt sich der Nationalrat mit der Initiative.

(vro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dulu am 04.07.2019 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben und Tod

    habe nichts gegen Vaterschaftsurlaub. Kind anmelden und nur noch Freude. Das Gegenteil : beim Todesfall höchstens 3 Tage frei dafür Schock Trauer und nur noch Behördengänge usw. Da kann man kaum die Beerdigung organisieren. Auch da müsste sich etwas ändern...

    einklappen einklappen
  • Thomas am 04.07.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gleiches Recht für alle

    Es wäre Schön, wenn der Gesetzgeber in der Schweiz klare und vernünftige Rahmenbedingungen schafft. Das gleiche gilt für die Ferien allgemein. Es kann nicht sein, das das Gesetz 4 Wochen vorschreibt, aber die Gemeinden selbst Ihren Angestellten teilweise 5 bis 6 Wochen gewähren. Diese Sonderregelungen nun auf jeden Mist zu übertragen ist für mich reine Rosinenpickerei.

    einklappen einklappen
  • Eine Frau am 04.07.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elternzeit!!!

    Ein längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung. Es ist in meinen Augen längst an der Zeit eine Elternzeit einzuführen. Kinder begleiten, erziehen und pflegen ist nicht an ein Geschlecht gebunden. Väter sind genauso wichtig für ihre Kinder wie wir Mütter. Schafft endlich zeitgemässe Rahmenbedingungen in diesem Land beide Elternteile. Damit unsere Kinder in den Genuss von beiden Elternteilen kommen. Sie sind schliesslich unsere Zukunft und unser Vermächtnis zugleich. Es braucht 2 Menschen um ein Kind in die setzen und auch 2 diese ins Erwachsenenalter zu begleiten. Wählt im Herbst!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jangdebang am 11.07.2019 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abwahl dringend nötig

    Als Ständerat gehört Paul Rechsteiner mit seinen abstrusen Ideen dringend abgewählt bevor er noch mehr Schaden anrichtet. Er ist von dieser Position heillos überfordert.

  • C. Vatter am 08.07.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Nie mehr Manor

    Für mich ein Grund, nicht mehr bei Manor einzukaufen. Die verdienen offenbar viel zu viel oder entlassen dafür 500 Mitarbeiter, dass diese das Mütter-Vaterschaftsgeschenk bezahlen könen.

  • KO am 07.07.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Forderung

    Die nächste Forderung der Linken: Haushaltshilfe im ersten Lebensjahr des Nachwuchses! Dies natürlich zusätzlich zum Vaterschaftsurlaub, damit sich die Jungeltern vom Geburtsstress erholen können!

  • Doré Leka am 07.07.2019 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Minderheitsgeschenk

    ... ich sehe im Manor ca. 70% Frauen am Arbeiten. Wann folgen Hilti oder etwa Allreal?

  • Helen Hugentobler am 06.07.2019 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pensionärin

    Wir hatten den Vaterschaftsurlaub leider nicht, obwohl ich sehr froh darum gewesen wäre. Ich mag es allen zukünftigen Väter gönnen.