Überraschender Rücktritt

07. Dezember 2011 18:51; Akt: 08.12.2011 09:10 Print

Maschmeyer wendet sich von Swiss Life ab

Der streitbare AWD-Gründer Carsten Maschmeyer ist per sofort aus dem Verwaltungsrat von Swiss Life zurückgetreten. Er beabsichtigt damit den Angriffen auf seine Person und auf AWD den Boden zu entziehen.

storybild

Carsten Maschmeyer mit seiner Partnerin, der Schauspielerin Veronica Ferres. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Carsten Maschmeyer hat sich dazu entschlossen, mit sofortiger Wirkung aus dem Verwaltungsrat der Swiss Life zurückzutreten. Dies teilte der Lebensversicherer am Mittwochabend in einer Medienmitteilung mit. Maschmeyer werde zudem seine Aktienanteile von 5,05 auf unter 3 Prozent reduzieren. Dafür wird der Deutsche – bisher grösster Swiss-Life-Einzelaktionär – 700 000 Anteilsscheine verkaufen.

2007 hatte der 52-jährige Maschmeier seine auf Finanzberatungen spezialisierte Firma AWD an Swiss Life verkauft. Seither versucht der Schweizer Versicherungskonzern den angeschlagenen «Finanzoptimierer» auf Touren zu bringen. Der Kaufpreis betrug damals hohe 1,9 Milliarden Franken.

Angeblich keine Unstimmigkeiten

«Maschmeyer zieht einen Schlussstrich unter das Kapitel AWD», sagte ein Insider laut der Nachrichtenagentur Reuters. Laut Insidern will sich der AWD-Gründer nun auf seine anderen Investments konzentrieren. Er ist unter anderem in einer Pharmafirma beteiligt und besitzt seit Oktober 2011 29 Prozent am deutschen Fahrradhersteller Mifa.

Angeblich gebe es keine Unstimmigkeiten mit Swiss Life. Maschmeyer soll aber unzufrieden sein mit der Art und Weise, wie AWD die jüngsten Rechtsstreitigkeiten handhabe. Unter Beschuss geraten sind insbesondere die Vertriebspraktiken von AWD in Österreich. Die Staatsanwaltschaft in Wien klärt ab, ob AWD in betrügerischer Weise Finanzprodukte vertrieben hat und ermittelt gegen zwanzig AWD-Manager.

Maschmeyer, der 2009 in den Verwaltungsrat der Swiss Life Holding gewählt worden war, begründet seinen Rücktritt in der Medienmitteilung so: «Ich möchte mit diesem Entschluss den Angriffen auf meine Person und auf AWD den Boden entziehen.» Mit der Mandatsniederlegung und dem Anteilsverkauf seien die Unterstellungen, Maschmeyer würde operativen Einfluss auf die AWD nehmen, absolut gegenstandslos geworden, hiess es im Communiqué weiter.

Prominente Partnerin

Carsten Maschmeyer sorgt nicht nur wegen des streitbaren «Finanzoptimieres» AWD immer wieder in den Schlagzeilen auf. Auch seine Beziehung zur Schauspielerin Veronica Ferres hilft bringt Maschmeyer immer wieder in die Spalten der Boulevard-Presse. Ferres ist seit Anfang 2009 mit dem deutschen «Versicherungskönig» liiert.


(sas)