Dietlikon

29. August 2019 07:04; Akt: 29.08.2019 12:31 Print

Media-Markt-Mitarbeiter müssen sich neu bewerben

Der Elektronik-Riese Media-Markt Schweiz plant eine Neuorganisation. Begonnen wird mit der Filiale in Dietlikon – die Angestellten sind verunsichert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Programm, über das die 38 Mitarbeitenden der Media-Markt-Filiale Dietlikon kürzlich informiert wurden, heisst «New Opportunities» – neue Möglichkeiten. Konkret bedeutet dies: Alle Mitarbeiter müssen sich mittels Video-Recruiting nochmals neu auf ihre Stelle bewerben. Dies soll eine betroffene Person dem «Tages Anzeiger» berichtet haben.

Umfrage
Wo kaufst du Elektronik ein – online oder vor Ort im Fachhandel?

Die Filiale Dietlikon fungiert derzeit als Pilotstandort. Als Nächstes sollen die Standorte Dietikon ZH und Muri BE folgen. Bis Ende 2020 soll die Neuorganisation in allen 26 Filialen eingeführt sein.

Wie ein Sprecher des Unternehmens gegenüber der Zeitung bestätigt, werde eine Aufteilung in die Bereiche Kundenbetreuung und Logistik angestrebt. Auch soll es neue Verträge geben. Dabei wird betont, dass die Mitarbeitenden nicht schlechter gestellt werden: «Das durchschnittliche Lohnniveau wird sogar steigen», so der Sprecher.

«Habe von Tag zu Tag weniger Lust»

So richtig glauben möchte die Belegschaft dieses Versprechen – noch – nicht. Wie eine Betroffene der Zeitung erzählt, sollen im Internet bereits Stellen für die Filiale Dietlikon ausgeschrieben sein. Dabei soll es sich mehrheitlich um Teilzeitstellen handeln. Es werden auch Vorwürfe gegen Vorgesetzte laut, gar von Mobbing ist die Rede. «Ich habe von Tag zu Tag weniger Lust, zur Arbeit zu gehen», soll eine Angestellte gesagt haben.

Der Elektronik-Riese Media Markt – Tochter des Elektronikhändlers Ceconomy, zu dem auch Saturn gehört – steckt in einer Krise. Grund sind vor allem Onlinehändler, die grossflächigen Fachmärkten das Leben schwer machen. So mussten bereits mehrere Media-Markt-Filialen schliessen. Ein Experte sagt dazu: «Media-Markt hat es verpasst, das Onlinegeschäft aufzubauen.»

Erlebnisflächen sind passé

Noch vor einem Jahr versuchte sich der damalige Geschäftsführer von Media-Markt Schweiz, Marco Frischknecht, an einem neuen Ladenkonzept. Dabei sollte es nicht in erster Linie ums Verkaufen, sondern um Erlebnisse gehen. Geplant waren jeweils DJ-Bühnen, Styling-Bars und Kochinseln, die Kundschaft in die Läden locken sollten.

So will sich Media-Markt neu erfinden

Das ist nun Geschichte. Frischknecht verabschiedete sich Ende Juli vom Unternehmen. Sein Nachfolger Patrick Marti wird seine Pläne nicht weiterverfolgen. Gegenüber dem Branchenportal CEToday sagte er dazu: «Das werden wir nicht vorantreiben.» Auch die Schliessung oder Verkleinerung weiterer Standorte werde nicht ausgeschlossen.

(rab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Foolio am 29.08.2019 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kenne ich

    Habe eine ähnliche Situation erfahren. Änderungsvertrag oder Kündigung. Kaum einer war einverstanden, aber was soll man machen als Familienernährer? Mit den einfachen Arbeitern wird gemacht was man will. Und danach alles schön reden in der Presse. Glaubt wirklich jemand den Aussagen der Pressesprecher??

    einklappen einklappen
  • Rembär am 29.08.2019 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider ist es so

    Das Personal ist heute im Verkauf noch soviel Wert wie eine Nasse Zeitung.

    einklappen einklappen
  • Vreni Künzle am 29.08.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nicht

    Am besten solche Geschäfte meiden und im Fachhandel einkaufen. Tiefe Preise bedeuten tiefe Löhne, allerdings nicht für die Chefetage.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli Der schweizer am 31.08.2019 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungerechte Firmenpolirik und Ursachen.

    Die meisten sind sich einig. Aber! Nicht die Konzernleitungen sind nur Schuld. Die Bürgerlichen, SVP, GLP, FDP, BDP und CVP geben die Konzernleitungen mittels Ihre Politik die Mittel solche massnahmen durchzuführen! Ich würde sagen lass bei den nächsten Wahlen richtiges Handeln folgen auf such Beschwerden.

  • Realist am 29.08.2019 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Noch fragen?

    Tja aber Millionen von Paketen in China, bei Amazon usw. im Internet bestellen und sich dann fragen wenn bekannte Arbeitsplätze bedroht werden oder verschwinden.

  • Heiri am 29.08.2019 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Job

    Schliesst alle Media Markt dann können sich noch mehr GmbH breit machen und mit schwarzgeld handeln .

  • Optimierer am 29.08.2019 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vorschlag

    Sicher alle rotgrüne und cvp wähler neu bewerben lassen und wenn nicht gut genung mit günstigen einwanderer auswechseln! Sie werden ja nichts dagegen haben und es sehr gut annehmen und die neuen noch einarbeiten!

  • Tom Tom am 29.08.2019 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wem bringst was?

    Aufwand für die Bearbeitung der Bewerbung. Verunsicherung der Angestellten. Wenn es zum Nutzen der Arbeitnehmer wäre könnte doch einfach verbesserte Verträge abgeben und die Mitarbeiter würden sich nicht sträuben. Ich finde es eine traurige Entwicklung und einen schäbigen Umgang mit seinen Mitarbeitern. Ich hoffe auch für mich das diese Praxis nicht zur Regel wird.