Für aktive Ausflügler

12. Mai 2019 06:44; Akt: 12.05.2019 22:28 Print

Mehrfahrten-GA als Alternative fürs GA

Das Generalabonnement soll um zehn Prozent teurer werden. Dafür soll es noch ein weiteres Produkt geben.

Bildstrecke im Grossformat »
Laut internen Dokumenten der Tariforganisation CH-Direct soll das Generalabonnement (GA) ab Dezember 2021 um 10 Prozent teurer werden und neu 4250 Franken kosten. In der Branche bricht ein Streit auf. Kurz nach Bekanntwerden der Pläne liess die SBB verlauten, sie setze sich für «stabile, möglichst sinkende Preise» ein. Im Papier seien Möglichkeiten aufgezeigt worden, Entscheide seien noch nicht gefallen. SBB-Chef Andreas Meyer hat zuletzt wiederholt betont, dass höhere Preise gefährlich seien für den öffentlichen Verkehr. «Die Preise anpassen, ja; aber nicht nach oben», sagte er kürzlich zu SRF. Auf eine Preiserhöhung dürften vor allem die Verkehrsverbünde pochen. Ihnen entgehen wegen des vergleichsweise günstigen GA Einnahmen. «Wenn der Preisunterschied zwischen dem Verbundabo und dem GA gering ist, wechseln Kunden zum GA», sagt Thomas Kellenberger vom Zürcher Verkehrsverbund. «Die Verbundtarife können damit ab einem gewissen Punkt selbst bei markanten Ausbauten des Angebots von S-Bahnen, Trams oder Bussen nicht mehr angepasst werden», so Kellenberger vom ZVV. Sabine Krähenbühl von CH-Direct sieht positive Folgen einer GA-Preiserhöhung. Im Gegenzug könnten nämlich die Preise für andere oder neue Produkte und Angebote gesenkt werden. «Daraus ergäbe sich die Möglichkeit, neue Kunden für den ÖV zu gewinnen und ihn insgesamt besser auszulasten», so Krähenbühl. Die Präsidentin von Pro Bahn, Karin Blättler, kritisiert die geplante GA-Verteuerung: «Der ÖV verändert sich zum Negativen, ein Sparprogramm jagt das nächste. Nun sollen also auch die treuesten Kunden bestraft werden.» Auch CVP-Nationalrat Martin Candinas sagt: «Eine Preiserhöhung für das GA um 10 Prozent ist zu massiv und der falsche Ansatz.» Es sei aber nicht Aufgabe der Politik, sich in die Preisgestaltung der Branche einzumischen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 soll das Generalabonnement neu 4250 Franken kosten, was einem Preisanstieg von zehn Prozent entspricht. Dies ging diese Woche aus internen Dokumenten der Tariforganisation CH-Direct hervor. Wie der «SonntagsBlick» nun schreibt, soll es - sollte das GA tatsächlich teurer werden - eine Alternative zwischen Halbtax und GA geben, eine Art Mehrfahrten-GA.

CH-Direct-Sprecher Thomas Ammann bestätigt gegenüber der Zeitung: «Die Preiserhöhung fürs GA käme nicht ohne Alternativangebot. Die Idee ist: ein neues Produkt zu lancieren, das sich zwischen dem heutigen Ausflugs-Abo und dem GA bewegt.» Dieses kostet 900 oder 1200 Franken und beinhaltet 20 oder 30 Tageskarten. Sind diese aufgebraucht, wird das Abo in ein Halbtax umgewandelt. Das neue Abo soll teurer sein, aber mehr bieten, so Ammann.

Mit dieser Alternative sollen Ausflügler angesprochen werden, die regelmässig auf dem Schweizer Schienennetz unterwegs seien, aber nicht täglich pendeln müssten.

(roy)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bärgbur am 12.05.2019 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erwachet da oben !!!

    Eine kleine Lohn oder Rentenerhöhung von vieleicht 0,5 % ,erlaubt unseren Wirtschaftskrösussen schon wieder Preiserhöhungen von 10 bis 18 % auf Billete und alle Lebensmittel ,Medikamente und und und ! Warum ? Wo ist der Preisüberwacher ? Wo ist die Politik ? Wo ist die Fairnes der Arbeitgeber ? Wo ist der Ausweg, aus dieser niemals endenden und unheilbaren Spirale ? Heisst der Ausweg vieleicht, Komunismus oder noch schlimmeres ? Hört man den nie auf das Ächzen der Bevölkerung ??

    einklappen einklappen
  • Bärgbur am 12.05.2019 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ade SBB

    mit diesen Massnahmen verdrängt man viele Jungen und auch ältere Menschen wieder zurück auf die Strasse ! Warum ? Ich finde das ganze eine unnötige Aktion !

    einklappen einklappen
  • John l'Éveillé am 12.05.2019 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DUMME IDEE!

    Ist alles schon vorhanden! => Mehrfach Karten, Pendlerabo, Gemeindekarten usw ...SBB versucht den Fisch zu ertrinken! + 10% = 25000 GA weniger / WO IST DER GEWINN? SBB provoziert Mehrverkehr auf der Strasse

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hugo Habicht am 13.05.2019 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Back to the Road

    Naja, mit diesem Preisaufschlag wird der finanzielle Vorteil des pendelns gegenüber meinem Auto vernichtet, was heisst ich werde in Zukunft wieder mit Abgasen die Umwelt verpesten.

  • klaus am 13.05.2019 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    ich kann mich noch erinnern

    wies früher einmal war und die sbb überaupt nicht ausgelastet war, da drehte und schraubte der bundesrat, bis ein grosser teil auf die schiene gezwungen war... und jetzt ists auf einmal zuviel...denen gehts inzwischen einfach viel zu gut! ich glaube kaum, dass in andern ländern so häufig das öv-rollmaterial gewechselt werden kann, wie hier im überhochpreisland, das gilt auch für busse und trams in den kantonen!

  • nonsens am 13.05.2019 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    da ja in der schweiz

    90% der menschen über 8mille verdienen, so könnte man meinen, oder gar lesen, sind diese sbb-tix billig, in den augen der geschäftsleitung sbb....selber schuld leute kommt vom übertreiben und blöffen....ist sbb nicht wie iphone, einmal sbb immer sbb, egal was kommt!!! ich bleibe lieber der autobahn und mein auto treu, sonst sind diese zu wenig auslastet und verteuren sich auch noch... einfach so ;-)

  • Andi am 13.05.2019 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Streckenabo

    Es gibt Streckenabos und Verkehrsverbundabos. Wer nur fürs Pendeln zur Arbeit ein GA braucht arbeitet einfach unsinnig weit vom Wohnort entfernt. An Alle Daumen runter drücken, wetten ihr würdet in der Nähe eine Arbeit finden.

    • Nationless am 13.05.2019 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andi

      Das Problem Strecken/Verbundabos sind extrem teuer und wenn man sich doch ausserhalb des gekauften Gebiets fährt, muss man doch ein teures Anschluss oder ganzes Ticket lösen.

    einklappen einklappen
  • noxpal am 13.05.2019 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Streckenabo teils nicht günstiger...

    Da ich in einer Gemeinde wohne, die sich via zwei verschiedenen Strecken mit Luzern verbinden lässt, aber die eine Strecke kantonsübergreifend ist, gilt mein Abo nur für Strecke a, welche nur 1x in der Stunde eine Verbindung hat. Will ich aber über Strecke b nach Hause, da ich keine Stunde warten mag, hätte ich ein zusätzliches Abo gebraucht, dass total pro Monat CHF 70 günstiger war als das GA (noch) Ich habe einen Arbeitsweg von 35 Minuten. Ein Verbundabo ist nicht immer die bessere Lösung. Jetzt kann ich mir das GA noch leisten und geniesse die zusätzliche, barrierefreie Zugfahrt