Florierende Dienste

19. Juli 2019 04:40; Akt: 19.07.2019 05:14 Print

Microsoft bleibt dank der Cloud auf Erfolgskurs

Der Gewinn des Software-Riesen ist im abgelaufenen Geschäftsquartal um fast 50 Prozent in die Höhe geschossen.

storybild

Die positiven Entwicklungen lagen auch an einer Steuergutschrift von über 2,6 Milliarden Dollar: Microsoft. (Archivbild) (Bild: Keystone/Jagadeesh NV)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Software-Riese Microsoft bleibt dank seiner florierenden Cloud-Dienste auf Erfolgskurs. Im per Juni abgelaufenen Geschäftsquartal schoss der Gewinn im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 13,2 Milliarden Dollar in die Höhe.

Dies teilte Microsoft am Donnerstag nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mit. Die positiven Entwicklungen lagen allerdings auch an einer Steuergutschrift von über 2,6 Milliarden Dollar. Doch auch das operative Ergebnis legte um starke 20 Prozent zu.

Microsoft verdient weiter prächtig an seinem boomenden Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet. Beim Flaggschiff – der Azure-Plattform für Unternehmen – kletterte der Umsatz um 64 Prozent. Doch auch in vielen anderen Sparten brummt das Geschäft. Das 2016 übernommene Online-Karriereportal Linkedin erhöhte den Umsatz um einen Viertel. Microsofts Web-Version des Büroprogramms «Office 365» legte um starke 31 Prozent bei den Einnahmen zu.

Insgesamt steigerte der Konzern die Erlöse um zwölf Prozent auf 33,7 Milliarden Dollar. Sowohl Gewinn als auch Umsatz lagen über den Erwartungen der Analysten. Anleger reagierten positiv: Die Aktie stieg nachbörslich um rund zwei Prozent.

An der Börse ist Microsoft derzeit ohnehin das Mass aller Dinge. Der Konzern hat Apple und Amazon als wertvollste Aktiengesellschaften überholt und ist aktuell das einzige Unternehmen mit einem Börsenwert von mehr als einer Billion Dollar. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Kurs mit fast 35 Prozent im Plus. Das ist umso beeindruckender, da eigentlich niemand dem einst so mächtigen Computer-Dino zugetraut hätte, wieder an alte Erfolgszeiten anzuknüpfen.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fabian am 19.07.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Datacenter Schweiz

    Und in Herbst/Winter hat Microsoft ihr erstes Datacenter in der Schweiz. Dann wird es interessant für unsere kleinen überteuerten Anbieter.

    einklappen einklappen
  • AndyV am 19.07.2019 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Alles richtig gemacht

    MS hat in den letzten Jahren alles richtig gemacht. Für eine Firma wir MS war und ist das nicht ganz einfach gewesen diesen Schritt zu gehen und konsequent umzusetzen. Schaue ich mir aber heute die Cloudlösungen von MS an, dann kann ich nur gratulieren und mag Ihnen den Erfolg gönnen. Sie verdienen Geld mit Ihren Investitionen und das ist richtig so. Meine Tech Aktion wird das sicherlich auch freuen!

    einklappen einklappen
  • Marco C. am 19.07.2019 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Privataphäre und Cloud

    Wir werden alle noch die Rechnung däfür bezahlen... Wer gibt seine Daten freiwillig aus der Hand? Sogar Firmendaten! Und wer vertraut einem amerikanischen Unternehmen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 21.07.2019 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Unsicher

    Ich benutze gar keine Cloud.

  • TELL am 21.07.2019 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Für mich gibts nur "My Cloud"!

    Für mich kommt nur My Cloud von Swisscom in Frage. Ich will meine Daten in der Schweiz und fertig!

    • Peter am 21.07.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

      Ach ja?

      Bin immer wieder erstaunt wie naiv manche Leute sind...

    • long hohn am 21.07.2019 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @TELL

      warte ein monat und dann reden wir wieder.

    • Sander am 21.07.2019 22:47 Report Diesen Beitrag melden

      Am sichersten...

      ...sind Daten, wenn sie gelöscht wurden. Und darin ist MyCloud ja gut.

    einklappen einklappen
  • p.k. am 21.07.2019 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    clouds...

    ...generieren fixkosten und das schenkt ein.

  • Bobby Car am 20.07.2019 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Die Produkte sind halt einfach...

    Dass der Nutzer total entmündigt und überwacht wird, scheint keinen zu interessieren, wenn er ohne jegliches IT Know How so tun kann, als wäre er der grösste Performer. Verstehen wir einem von Microsoft gänzlich abgenommen und das ist ganz eindeutig der beste Faktor zur Verkaufsförderung.

    • IT-Guy am 21.07.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      Schau mal bei Apple rein, noch schlimmer

      Schau doch mal an was Apple macht dann revidierst du dein Aussage

    • Bobby Car am 21.07.2019 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      @IT-Guy

      Ich war nicht unglücklich mit Produkten von Microsoft. Was die aber in den letzten Jahren bieten ist einfach jenseits von gut und böse. Apple ist nicht besser, das behaupte ich gar nicht. Aber wer sich naiv und unreflektiert in Cloud Lösungen fangen lasst, am schlimmsten noch in einer Business Umgebung, wird eher früher als später ganz böse auf die Nase fallen.

    einklappen einklappen
  • Ameliore am 20.07.2019 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Jep und bitte unbedingt

    den Cloud-Act durchlesen (ratifiziert durch den US-Senat 2018). Er erlaubt es den Amerikanern, jederzeit (und in der Praxis auch ohne Gerichtsbeschluss) auf Daten in Clouds amerikanischer Dienste zuzugreifen. Wehe Firmen, die Google-Drive oder Microsoft verwenden. Die Daten werden abgesaugt. Wer französisch kann: Interview mit Frédéric Pierucci auf Thinkerview anschauen (zweite Hälfte).

    • Details am 20.07.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ameliore

      Ja, ich musste im Job das Gesetz und die Begleitverordnungen durchgehen (da unsere Bude einige Konzerne berät). Und wenn man es durchgelesen hat - merkt man, dass das jeweils betroffene Land (zb die Schweiz) zuerst zustimmen muss...sonst fliessen die Daten nicht. Andernfalls wären die grossen Cloudanbieter Google, Microsoft, IBM, Amazon, Apple bei Firmenkunden erledigt - und das wollte nicht mal Trump riskieren - denn dann wären zu viele Wahlkampfspenden der Tech-Konzerne an die Demokraten geflossen.

    • Eternal am 20.07.2019 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ameliore

      Genau, und dabei sind ihnen auch CH Gesetzte egal! Wenn sie wollen greifen sie sich alle Daten in der Schweiz liegen ab! Finma hin oder her!

    einklappen einklappen