Windows-Konzern in Not

17. Juli 2014 14:23; Akt: 17.07.2014 15:28 Print

Microsoft streicht bis zu 18'000 Stellen

Beim Konzernumbau von Microsoft gehen bis zu 18'000 Jobs verloren. Diese Zahl nannte Firmenchef Satya Nadella am Donnerstag in einer Mitteilung an die Beschäftigten.

storybild

Schock für ehemalige Nokia-Angestellte: Nach der Übernahme durch Bill Gates Konzern, werden 12'500 Angestellte entlassen. (Bild: Keystone/AP/Elaine Thompson)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsoft streicht 18'000 seiner 127'000 Arbeitsplätze. Der Abbau von 13'000 Stellen sei bereits in die Wege geleitet, das gesamte Vorhaben solle im nächsten Jahr abgeschlossen sein, teilte der Software-Pionier am Donnerstag mit.

Was der Entscheid für die Schweiz bedeutet, konnte Microsoft-Sprecherin Barbara Josef auf Anfrage von 20 Minuten noch nicht sagen. Es gebe derzeit keine Informationen bezüglich des Abbaus in einzelnen Ländern oder Regionen. In der Schweiz beschäftigt Microsoft 620 Mitarbeiter, hauptsächlich in den Bereichen Marketing und Vertrieb. Die meisten Jobs – rund 400 – befinden sich am Schweizer Hauptsitz in Wallisellen. Der Rest verteilt sich auf die Städte Bern, Genf, Basel und Zürich.

Grossabbau bei Nokia

Wenige Monate nach der Übernahme des finnischen Handy-Herstellers Nokia steht Microsoft damit vor dem wohl grössten Jobabbau in seiner fast 40-jährigen Konzerngeschichte. Mit der Fusion war Microsofts Mitarbeiterzahl von 99'000 auf 127'000 gestiegen.

Ein Grossteil der Streichungen wird auch auf Nokia entfallen. Der Abbau werde 1,1 bis 1,6 Milliarden Dollar vor Steuern kosten, davon bis zu 800 Millionen Dollar für Abfindungen. Die Microsoft-Aktie stieg vorbörslich um 1,1 Prozent.

(sda/sas)