Pferde-Metzger Bouvry

06. Juni 2014 15:26; Akt: 06.06.2014 15:59 Print

Migros kündigt Skandalfleisch-Produzent

Auch nach dem Pferdefleisch-Skandal hielt die Migros lange am Pferdefleisch-Produzenten aus Kanada fest. Jetzt kündigt der Detailhändler die Zusammenarbeit doch. Grund: Tierquälerei.

storybild

Gequälte Pferde in einem Schlachthof. (Bild: Keystone/Tierschutzbund Zuerich tsb)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Migros stellt die Zusammenarbeit mit einem Produzenten von Pferdefleisch in Kanada ein. Das Unternehmen Bouvry erfülle die geforderten Vorgaben an das Tierwohl nicht ausreichend. Der Detailhändler stoppt den Verkauf dieses Pferdefleisches in einigen Wochen.

In den Läden werde ein reduziertes Sortiment an Pferdefleisch-Produkten angeboten, bis wieder ein neuer Lieferant gefunden sei. Dieser müsse die Schweizer Tiervorschriften einhalten können, teilte der Migros-Genossenschaftsbund am Freitag mit

Moderner Schlachthof gebaut

Der Detailhändler hatte nach den von Tierschützern erhobenen Quälereivorwürfen zunächst am kanadischen Mast- und Schlachtbetrieb Bouvry festgehalten. Er startete jedoch 2013 ein Projekt zur Verbesserung des Tierwohls.

Die Migros definierte nach eigenen Angaben klare Vorgaben für den Produzenten und unterstützte ihn bei der Umsetzung. So sei ein moderner Schlachthof gebaut worden.

Probleme bei der Tierpflege

Die Bemühungen des Lieferanten seien aber nicht weit genug gegangen, insbesondere bei der Herkunft der Pferde und der Tierpflege. Dies habe eine unabhängige Kontrolle gezeigt. Daher werde auf eine weitere Zusammenarbeit verzichtet. Bestehende Verträge werden laut Migros aber respektiert.

Der Detailhändler hat sich zum Ziel gesetzt, bis im Jahr 2020 alle Lieferanten von Fleisch im Ausland auf den Stand der strengen Schweizer Tierschutzvorgaben zu bringen.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien