Mit Kameras und Daten

10. Mai 2018 21:19; Akt: 11.05.2018 12:50 Print

2 Wochen nach Einkauf will Migros Geld von Kunden

Der Detailhändler bewahrt teils Video-Aufnahmen und Kunden-Daten wochenlang auf. Sie sollen als Beweismittel dienen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Personalisierte Aktionen und Rabatte: Die Cumulus-Karte der Migros verspricht den Kunden Vorteile. Doch sie kann auch für böse Überraschungen sorgen. Denn die Migros sammelt Aufnahmen von Überwachungskameras und Cumulus-Daten, um auch noch Wochen später säumige Kunden zu überführen.

Umfrage
Was halten Sie von der Migros-Überwachung?

Das musste ein Luzerner in einer Zentralschweizer Filiale erfahren. Nach dem Einkauf mit dem Self-Scanner wurde er zur Stichprobe aufgeboten. Dabei eröffnete ihm ein Migros-Mitarbeiter, dass er Fleisch im Wert von 50 Franken nicht bezahlt habe – bei einem Einkauf zwei Wochen zuvor, wie das Nachrichtenportal «Zentralplus» schreibt.

Cumulus-Karte verriet Kunden

Der Kunde wollte daraufhin erfahren, wie die Migros das wissen wolle. Der Angestellte klärte ihn auf: Die Fleischtheke werde mit Kameras überwacht. Zudem vergleiche die Migros alle gewogenen Lebensmittel wie Fisch, Früchte und Fleisch mit der Rechnung, die der Kunde beim Self-Scanning bezahle.

Aufgeflogen ist der Luzerner letztlich wegen seiner Cumulus-Karte. Anhand dieser konnte ihn die Migros identifizieren. Gemäss eigenen Angaben hat der Kunde das Fleisch aus Versehen nicht gescannt. Den offen Betrag habe er noch vor Ort beglichen, schreibt «Zentralplus».

Kein Einzelfall

Der Kunde dürfte kein Einzelfall sein. In der Hand des Migros-Mitarbeiter hat der Luzerner eine ganze Liste mit nicht bezahlten Artikeln von anderen Kunden gesehen. Daraus könnte man schliessen, dass der Detailhändler systematisch seine Kunden überwacht.

Die Sammelwut der Migros stört denn auch die Konsumentenschützer. «Videoaufnahmen müssen innert kürzester Zeit gelöscht werden», sagt Cécile Thomi von der Stiftung für Konsumentenschutz zu «Zentralplus». In der Regel gehe man von einer maximalen Aufbewahrungsfrist von 24 Stunden aus. Zwei Wochen seinen definitiv zu lang.

«Entspricht den gesetzlichen Anforderungen»

Gegenüber dem Nachrichtenportal bestätigt die Migros, dass Cumulus-Karte und Kamera-Aufnahmen als Beweismittel dienen. Gegen das Gesetz verstosse das aber nicht. «Unser Video-Überwachungs-Reglement ist mit dem Datenschutzbeauftragten von Cumulus abgestimmt und entspricht den gesetzlichen Anforderungen», so eine Sprecherin. Daten würden automatisch innert Wochenfrist gelöscht. Nicht so bei festgestellten Unregelmässigkeiten. Dann werden die Aufnahmen aufbewahrt. «Wir benötigen diese für weitere Abklärungen und eine allfällige Beweisführung», so die Sprecherin.

Zudem würden Auffälligkeiten nur in seltenen Fällen als Diebstahl behandelt. «Meistens handelt es sich um ein Versehen der Kundschaft und wir behandeln dies mit grosser Toleranz. Dabei steht für uns die Begleichung der ausstehenden Zahlung im Vordergrund.»

(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • k. o. am 10.05.2018 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    recht so!

    nicht etwa die wattestäbchen vergessen, sondern das teure fleisch...

    einklappen einklappen
  • R.F. am 10.05.2018 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich währt am längsten

    Fr.50.- Fleisch vergessen zu zahlen ? Das merkt jetzt jeder sofort, dass hier was nicht stimmt. Klarer Diebstahl. Bravo Migros

    einklappen einklappen
  • Bünzli am 10.05.2018 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder einmal

    Wer nichts klaut muss auch keine Angst haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julia am 09.06.2018 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas anderes erwartet?

    Das wusste man schon vorher, dass durch das selbst Scannen noch mehr gestohlen wird. Nur, wir ehrlichen Kunsen sind gestraft, weil wir dadurch höhere Preise zahlen.

  • nascheidegger am 09.06.2018 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Migros gut gemacht

    Finde ich gut! Auch, dass das Vergesene (kann jedem passieren!) sofort bezahlt wurde!

  • moni am 09.06.2018 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    m.p

    bei coop wird bei nicht tippen beim selber tippen auch ohne suppercard beim erwischen eines nicht gezahlten betrages schweiz weites ladenverbot erteil.

  • Martial2 am 26.05.2018 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid damit...

    Verlust auf gestohlenen Ware ist bereits in den Verkaufspreise einkalkuliert. Keine Angst sollte man haben für diese Supermärkte die selbst Dieben sind...!

  • Waterpolo1s am 26.05.2018 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... verlockend .... auch möglich ...

    Es ist ja auch verlockend nicht alles zu scannen .. es ist auch ohne Absicht möglich, dass Frau/Mann mal etwas vergisst .....