Umbaupläne

27. Juni 2019 08:25; Akt: 27.06.2019 10:04 Print

Migros will Globus und Interio verkaufen

Migros will Globus, Depot, Interio und M-Way verkaufen. Sie möchte verstärkt in das strategische Kerngeschäft und den Onlinehandel investieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Paukenschlag im Schweizer Detailhandel: Die Migros-Gruppe will schlanker werden und möchte die Warenhausgruppe Globus, das Möbelhaus Interio, den Einrichtungs- und
Dekorationsspezialisten Depot sowie die E-Bike-Tochter M-way verkaufen.

Umfrage
Sind Sie ein Migros-Kind?

Die Synergien der zum Verkauf stehenden Tochterunternehmen mit dem Migros-Kerngeschäft seien «eher gering», begründet die Migros ihre Entscheidung.

«Migros nicht mehr die beste Eigentümerin»

Die Unternehmen hätten ausserhalb der Migros-Gruppe bessere Erfolgsaussichten, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. «Die Migros ist heute nicht mehr die beste Eigentümerin», wird Migros-Präsident Fabrice Zumbrunnen zitiert.

Der Verkaufsprozess sei nun gestartet worden. Man suche «starke neue Eigentümer», die über das Know-how für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens verfügten.

Einen konkreten Zeitraum für den Verkauf nennt die Migros nicht: Der Verkaufsprozess von der Einleitung bis zu einem allfälligen Abschluss werde je nach Unternehmen «längere Zeit in Anspruch nehmen», heisst es aber.

Verstärkte Profilierung im Kerngeschäft

Für die Mitarbeitenden wie auch für die Kunden der Unternehmen seien in dieser Zeit keine wesentlichen Änderungen zu erwarten. Die eingeschlagene strategische Ausrichtung werde ausserdem unverändert weiterverfolgt.

Die Migros-Gruppe schärfe damit ihren strategischen Fokus. Sie setze auf eine verstärkte Profilierung im Kerngeschäft, den Ausbau des Convenience-Segments, der digitalen Vertriebskanäle und des Gesundheitsbereichs. Die Fachmärkte Do it Garden, OBI, Melectronics, Micasa, SportXX und Bike World sollen weiterentwickelt werden.

In diesem Zusammenhang prüfe die Migros auch regelmässig die Zusammensetzung ihres Portfolios auf Akquisitionen und mögliche Verkäufe. Zudem will sie so Mittel freisetzen, um verstärkt in ihre strategischen Geschäftsfelder investieren zu können.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tobi am 27.06.2019 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr schade diese tendenz

    bei börsengeführten unternehmen kann ich sparzwänge verstehen, aber eine genossenschaft wie die migros sollte nicht gewinnorientiert sein, sondern ein gutes angebot bieten. auch den angestellten. diese entlassungen und verkäufe wird man in der zukunft noch bereuen, die migros hat einen ruf zu verlieren!

    einklappen einklappen
  • Dr. iur. Dietmar Lauser-König am 27.06.2019 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100. Geburtstag....?

    Ich glaube nicht mehr daran, dass die Migros ihr hundertstes Gründungsjahr (2025) feiern kann! Vis dahin haben die Supermanager, Geldfürsten und Geschäftchenschieber alles plattgemacht und zehntausende Arbeitslose verursaxht!

    einklappen einklappen
  • Andy am 27.06.2019 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Abkassieren biss zum ende!

    Das kommt davon wenn man die Preise nicht dem Ausland anpasst, und immer fett bei uns ab garniert. Irgendwann rächt sich das, nun ist es so weit, und die Arbeitnehmer werden bald entlassen werden. Danke an die Genossenschaft, die das Wort Genossenschaft nicht mehr kennt :-(

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nikos Vertis am 27.06.2019 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Migros Mitarbeiter schon wieder

    In drei Abteilungen Arbeitet ein Mitarbeiter bei manche grosse Migros. Grosse Läden kein Geld um sie zu bewirtschaften. Preis hoch keine Zeit Kunden richtig zu bedienen.Nur schnell Abfertigung. Schön viele Firmen kaufen und beim kerngeschäft mit spar Flamme fahren.

  • Peter H. am 27.06.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel?

    Was ist letzte Preis?

  • steven am 27.06.2019 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    migros will verkaufen

    währe gescheiter, entlässt Fabrice zumbrunnen mit Jahreseinkommen über 800'000 Lohn !!!

  • John Li Matt am 27.06.2019 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bereinigung.

    Alles was rot schreibt wird gestrichen. Demnach werden weitere fachmärkte folgen. Melectronics als erster usw. Am ende bleiben der superverbraucher und digitec galaxus.

  • Blasius am 27.06.2019 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Phase

    Migros steht aktuell in der schwierigsten Phase ihrer Unternehmensgeschichte; eine geballte Ladung an Problemen! Ich denke da an die Konkurrenz Aldi, Lidl etc. Digitalisierung verändert die Welt rasant, Migros wird nicht untergehen, aber das Unternehmen muss den richtigen Weg finden um den Anschluss nicht zu verlieren. Eine sehr sehr schwierige Aufgabe, die ohne Schmerzen nicht zu realisieren ist!