Snäx-Kühlschrank

18. November 2019 04:54; Akt: 18.11.2019 11:28 Print

Migros will mit Zmittag-Automat Büros erobern

von B. Scherer - Unter der Marke Snäx lanciert die Migros einen Zmittag-Kühlschrank für Büros. Ein Gericht kostet zwischen 7 und 13 Franken. Bezahlt wird mit einer App.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kühlschrank erinnert an einen Selecta-Automaten. Doch statt Süssigkeiten und Kondome lagern in diesem Salate, Suppen und Wraps: Unter der Marke Snäx lanciert die Migros einen Zmittag-Kühlschrank für Büros.

Umfrage
Bietet dein Arbeitsort Verpflegungsmöglichkeiten an?

Firmen können den Kühlschrank bei der Migros-Tochterfirma Snäx bestellen, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Die Mitarbeiter von Snäx sorgen dann dafür, dass regelmässig frische Lebensmittel nachgefüllt werden.

Angeboten werden ganze Gerichte, Snacks und Getränke. Die Menus kosten zwischen 7 und 13 Franken, die Snacks zwischen 1 und 5 Franken. Alle warmen Gerichte müssen noch in einer Mikrowelle erhitzt werden.

Angebot passt sich dem Büro an

Zum Bezahlen muss die Snäx-App verwendet werden. Laut Migros zeigt diese auch an, wie viele Produkte im Kühlschrank vorhanden sind und welche Nährstoffe sie beinhalten. Zudem können Mitarbeiter über die App Feedbacks abgeben.

«Einer der Vorteile der App ist, dass mit der Zeit jede Firma ihren individuellen Kühlschrank mit den beliebtesten Produkten der dort arbeitenden Leute hat», sagt eine Sprecherin der Migros zu 20 Minuten. So passe sich der Inhalt eines Snäx-Kühlschrank an die Präferenzen des jeweiligen Büros an. Unternehmen zahlen für den Snäx-Kühlschrank einen monatlichen Mietpreis. Dieser richte sich nach dem Angebot im Snäx-Kasten.

Birchermüesli und Hörnli besonders beliebt

In den letzten Monaten wurde der Zmittag-Kühlschrank in verschiedenen Firmen in der Region Zürich getestet. «Dabei haben wir herausgefunden, welche Angebote bei den Mitarbeitenden ankommen. Darauf basierend wurde das Leistungsangebot von Snäx entwickelt», so die Sprecherin.

Gerichte wie Caesar-Salat, Gehacktes mit Hörnli und Birchermüesli seien besonders beliebt gewesen. Es werde aber sichergestellt, dass für jeden Geschmack und Ernährungstyp ein Gericht vorhanden ist.

Jetzt soll der Snäx-Automat im grossen Stil in der ganzen Schweiz vertrieben werden: «Wir wollen als primäre Zielgruppe Firmen mit 50 bis 1000 Mitarbeitern beliefern,» sagt Snäx-Chefin Lida Ahmadi zur «NZZ am Sonntag». In dieser Grösse gebe es rund 11'000 Unternehmen in der Schweiz.

Dabei ist der Markt für den Snäx-Automaten riesig: Die Schweizer geben jedes Jahr rund 2 Milliarden Franken für die Mittagsverpflegung aus, wie es im Bericht weiter heisst. Neu ist das Konzept aber nicht: 2014 hatte das Schweizer Startup Felfel den ersten Automaten mit frischen Mittagsmenus lanciert. Snäx sei stark von der Felfel-Idee inspiriert worden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phlow am 18.11.2019 05:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bääää

    Im einweg Plastikbehälter konserviertes Menü. Klingt lecker, vom Abfall ganz zu schweigen. Und wozu das? Damit ich nicht vor die Tür muss?

    einklappen einklappen
  • Robo Cop am 18.11.2019 05:27 Report Diesen Beitrag melden

    Automaten erobern die Welt...

    So bequem diese Automaten auch sein mögen, man muss einfach wissen, dass auch hier wieder sehr viele menschliche, teure Arbeitskräfte durch billige Automaten ersetzt werden, die keine AHV, PK-Gebühren, Steuern etc. abliefern müssen. Und abgesehen davon, 13 Franken für solch einen Automaten-Food oder 5 Fr. für ein Getränk, den man selber holen muss, ist einfach zu teuer, sorry!

    einklappen einklappen
  • Lukas am 18.11.2019 05:25 Report Diesen Beitrag melden

    Würgggg

    In Amerika gibt es das schon lange. Abgepackter Fertigfood. Ungesund ist nur der Vorname. So etwas kann ja nur eklig sein und voll von Konservierungsmitteln. Dazu kommt, dass durch das Einweg-Verpackungsmaterial ein gigantischer Abfallberg entsteht. Hat schon jemand die CO2-Bilanz von solchen Automaten unter die Lupe genommen? Das Problem wird sein dass Firmen die Verpflegung am Arbeitsplatz anbieten müssen, ihre unrentablen Cafeterias schliessen und solche Automaten hinstellen könnten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Amko-Brate am 19.11.2019 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Automat

    Warum nur für die Büros, wäre doch auch Cool wenn sie draussen stehen würden. Wenn die Läden schon geschlossen sind und man gerade nichts im Kühlschranck hat, könnte man ja schnell zum Automat, erwas holen. Für Leute die nicht gerne Einkaufen oder Panikattacken haben in den läden wäre es auch Hilfreich.

  • Tomson1994 am 19.11.2019 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso

    Seh ich noch keine Klimajünger am demonstrieren?

  • Dani N am 19.11.2019 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    FELFEL in einigen punkten besser!

    Kein ausgereiftes Konzept, nur ein (schlechter) Versuch, FELFEL zu kopieren

    • Dr. Watson am 19.11.2019 11:07 Report Diesen Beitrag melden

      Verdächtigt

      Sind Sie aus der PR-Abteil von FelFel...?

    einklappen einklappen
  • Esser am 19.11.2019 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    Felfel mit Recycling

    Wir haben Felfel bei uns im Büro. Hier werden die Verpackungen wieder zurück genommen.

    • Geronimmo am 19.11.2019 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      Naja mal schauen wie nachhaltig

      Auch hier hat wohl die PR-Abteilung von FelFel gewütet..

    einklappen einklappen
  • Mr. Spock am 19.11.2019 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soviel zum

    immer wieder kommunizieren "nachhaltigsten Detailhändler" der Welt