Fremdwährungs-Plus

31. Oktober 2016 07:34; Akt: 31.10.2016 10:19 Print

Milliarden-Gewinn bei der SNB

Dank Fremdwährungen hat die Nationalbank 2016 bisher einen Überschuss von 28,7 Milliarden Franken eingefahren.

storybild

Die Nationalbank schliesst die ersten drei Quartale mit einem satten Gewinn ab: Thomas Jordan, Direktor der Schweizerischen Nationalbank (SNB) am 16. Juni 2016 in Bern. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat in den ersten neun Monaten 2016 einen deutlichen Gewinn von 28,7 Milliarden Franken vorgelegt. Der Löwenanteil entfiel auf den Erfolg auf Fremdwährungen. Die SNB profitierte zudem von einem deutlich höheren Wert ihrer Goldbestände.

Eine starke Höherbewertung des Goldes liess den SNB-Gewinn in den ersten drei Quartalen um 7,5 Milliarden Franken ansteigen. Gold wurde nämlich per Ende September 2016 zu 41'275 Fr. pro Kilo gehandelt, nachdem es Ende 2015 noch 34'103 Fr. gewesen waren, wie die SNB am Montag mitteilte.

Kursgewinne dank tiefem Zinsniveau

Noch stärker profitierte die SNB von der Entwicklung an den Devisenmärkten: Zins- und Dividendenerträge sowie Kursgewinne auf den Fremdwährungspositionen beliefen sich insgesamt auf 20,3 Milliarden Franken.

Das allgemein tiefere Zinsniveau sorgte zusätzlich für Kursgewinne von 10,0 Milliarden Franken auf Zinspapieren und -instrumenten. Vom günstigen Börsenumfeld profitierten zudem die Beteiligungspapiere und -instrumente. Sie trugen 5,1 Milliarden Franken zum Erfolg bei. Allerdings gab es auch wechselkursbedingte Verluste in Höhe von 3,4 Milliarden Franken.

Dazu kam auch noch ein Gewinn auf den Frankenpositionen von insgesamt 1,3 Mrd Franken. Er setzte sich laut SNB im Wesentlichen aus den seit dem 22. Januar 2015 erhobenen Negativzinsen auf Girokontoguthaben von 1,1 Milliarden sowie aus Kursgewinnen von 121 Millionen und Zinserträgen von 46 Millionen auf den Wertschriften in Franken zusammen.

Keine Rückschlüsse auf Jahresergebnis

Bereits nach den ersten sechs Monaten hatte die SNB mit 21,3 Milliarden Fr. einen hohen Gewinn ausgewiesen. Vor einem Jahr war im Zeitraum von Januar bis September noch ein Verlust von 33,9 Milliarden Franken angefallen. Im dritten Quartal 2015 war die Nationalbank allerdings mit einem Gewinn von 16,2 Milliarden Franken wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Die SNB betonte in ihrer aktuellen Mitteilung, dass ihr Ergebnis überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig sei und starke Schwankungen deshalb die Regel seien. Rückschlüsse auf das Jahresergebnis seien daher nur bedingt möglich.

(chk)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Liam am 31.10.2016 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Und morgen

    fällt der Eurok- oder Gold-Kurs und der "Gewinn" ist plötzlich ein Verlust. Alles nur virtuelle Werte.

    einklappen einklappen
  • Drei wichtige A am 31.10.2016 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsichtiger bilanzieren...

    Das weckt nur Begehrlichkeiten bei den Kantonen und ihren Behörden. Mehr Reserven bilden für die AHV, die ALV und den Rückbau von AKW. Auch die SNB gehört schlussendlich dem Volk, oder etwa nicht?

    einklappen einklappen
  • Gibi am 31.10.2016 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und was machen wir mit dem Gewinn?

    Und was machen wir mit dem Gewinn? Ach ja: - der Zins der Pensionskasse auf 1% verkürzten - die Krankenkasse um 10% erhöhen - Benzin-Preis erhöhen für den Unterhalt der Straßen und/oder die Bahn unterstützen - MwST. erhöhen Zusammengefasst der Staat wird reicher während der Bürger sich immer mehr verschuldet! Toll !!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lumpazi vagabundus am 01.11.2016 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht die Bank der Nation

    Schweizer Nationalbank? Bank für wen? Nicht für die Schweizer, nur für Geldinstitute, Grossanleger. Gewinne nicht für die Eidgenossenschaft. Dieser Geldüberschuss müsste für die allgemeine Kasse bestimmt sein (AAH/IV, Strassenfonds, Gesundheitswesen, Schule/Bildung, Militäranschaffung usw). Aber nichts von alledem. Deshalb ist es mE nicht die Nation-al'Bank.

  • Elton Timber am 31.10.2016 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hedgefonds Club CH

    Leider erzählt ihr Beitrag nur die Hälfte woher der Gewinn wirklich kommt. Aber für die 0815 Leute hört sich das sicherlich spanned an ...

  • Adi am 31.10.2016 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie weiter

    Hauptsache der snb und den Kantonen gehts gut. was ist mit den Pensionskassen Zahler. imeer weniger Zins. was ist in 10 Jahren? gibts da noch genug. oder müssen die PK bald negativ Zinsen.?

  • Hugo am 31.10.2016 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Tropfen auf den heissen Stein

    Damit können wir jetzt mal ein hundertstel unserer Schulden, die wir bei privaten Banken haben, zurückzahlen. Denn die stellen unsere Währung her, wir leihen sie nur gegen Zins aus...warum auch immer

  • marius am 31.10.2016 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firmen

    der kleine Sparer ist der doofe, und wieviele Firmen schliessen mussten, davon spricht keiner, wie ekelhaft ist das denn. und das auf unsere Kosten, super.