Börsenjahr 2011

28. Dezember 2011 14:35; Akt: 28.12.2011 14:49 Print

Mit diesen Aktien hätten Sie viel Geld verloren

Die Schuldenkrise hält die Weltwirtschaft im eisernen Griff und hat so das Börsengeschehen 2011 dominiert. Mit Aktien Geld zu verdienen war schwierig, die Gefahr Geld zu verlieren dagegen gross.

storybild

2011 war ein Börsenjahr zum Verzweifeln. (Bild: colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach 2007 und 2008 war 2011 das erste Jahr, in dem die Kurse wieder auf breiter Front fielen. 2009 war geprägt gewesen von der Erholung nach der Krise, während sich 2010 die Kurse insgesamt wenig verändert hatten. 2011 haben sich die Folgen der Schuldenkrise beiderseits des Atlantiks nun deutlich gezeigt.

Nach Panikverkäufen und Kursstürzen im August erholten sich die Kurse nicht mehr auf das Niveau des Jahresanfangs. Der Swiss Market Index (SMI) mit den grössten börsenkotierten Schweizer Konzernen begann das Jahr bei fast 6500 Punkten und beendet 2011 nun in der Gegend von 5900 Punkten. Auch der Gesamtmarkt zeigte ein ähnliches Bild: Der Swiss Performance Index (SPI) fiel von über 5800 Punkten auf 5300 Punkte.

SMI-Schlusslicht Credit Suisse

Die Schuldenkrise hat vor allem den Finanztiteln zugesetzt. So stark wie bei Credit Suisse B”rsenkurs war sonst bei keinem Unternehmen der Finanzbranche der Kurszerfall: Die Aktie büsste 41 Prozent ihres Wertes ein. Damit bildet sie zusammen mit dem in schwierigen Fahrwassern manövrierenden US-Tiefseebohrkonzern Transocean, der seinen Sitz in der Schweiz hat, (-41 Prozent) das Schlusslicht im SMI. Auch die UBS B”rsenkurs musste Federn lassen, sie verlor 27 Prozent, Julius Bär B”rsenkurs fast 17 Prozent.

Nur zwei SMI-Titel im Plus

Nur zwei Schweizer Grosskonzerne im Schwergewichteindex SMI haben im Lauf des Jahres 2011 an der Börse ihren Wert überhaupt steigern können. Mehr Wert als Anfang Jahr sind nur die Aktien des erfolgreichen Orthopädiekonzerns Synthes B”rsenkurs (plus 24,86 Prozent) und des Pharmariesen Roche B”rsenkurs (plus 15,04 Prozent). Synthes wird im neuen Jahr allerdings von der Börse verschwinden, denn Mehrheitsaktionär Hansjörg Wyss hat die Firma an den US-Konzern Johnson & Johnson verkauft.

Roche verhinderte ein stärkeres Absinken des SMI, denn bei dessen Berechnung wird die Aktie stark gewichtet. Dass kurz vor Jahresende nur zwei Titel im Plus sind, zeigt für Peter Bänziger, Anlagechef der Kantonalbanken-Fondsgesellschaft Swisscanto, die Unsicherheit der Anleger im Börsenjahr: «Richtiges Vertrauen konnte man eigentlich nicht feststellen», stellt er fest.

Die traditionell von starken Schwankungen verschonten Aktien von Nestlé B”rsenkurs und Novartis B”rsenkurs verloren 2,83 bzw. 2,91 Prozent. Luxusgüterhersteller wie Richemont B”rsenkurs und Swatch B”rsenkurs verloren 13,44 bzw. 16,27 Prozent. Die Schuldenkrise setzte auch den Banken stark zu: Julius Bär verloren 16,76 Prozent, UBS 26,91 Prozent.

Biotech am Schluss

Den breiten Markt SPI führt die Westschweizer Mühlenbetreiberin Groupe Minoteries mit einem Kursgewinn von 42,37 Prozent an, gefolgt vom Elektrotechnik-Unternehmen Burkhalter mit einem Plus von 39,47 Prozent. Am unteren Ende der Liste stehen zwei Unternehmen aus der sehr schwankungsanfälligen Biotech-Branche.

Diese Firmen fahren oft lange Zeit kaum Erträge ein und sind vom Erfolg ihrer Forschungen abhängig. Bei Cytos, 2011 knapp einer Pleite entronnen, verlor der Titel 86,80 Prozent. Der Kurs von Mondobiotech, ebenfalls von starken finanziellen Problemen geplagt, halbierte sich mit einem Minus von 91,56 Prozent nahezu.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bloch am 28.12.2011 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Auch schlecht

    Evolva war auch schlecht

  • helmut am 29.12.2011 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abwarten

    verloren ist das geld erst wenn man verkauft... aktien behalten, einige neue auf dem tiefen kurs dazukaufen (wenn man das geld hat) und dann muss man halt abwarten...

  • Marcelo Caine am 28.12.2011 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Brasilien war top

    In Brasilien gings dafür super aufwärts :-) Cielo +51.1% Redecard +46.2% Tim +41.6% Telefonica +41.1% Eletropaulo +39.2% Souza Cruz +36.1% Ambev +35.7% BR Foods +34.7%

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • helmut am 29.12.2011 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abwarten

    verloren ist das geld erst wenn man verkauft... aktien behalten, einige neue auf dem tiefen kurs dazukaufen (wenn man das geld hat) und dann muss man halt abwarten...

  • Euro am 29.12.2011 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Euro

    mit dem Euro hätte man dieses Jahr einiges an Geld machen können. z.B. im September als die SNB den Kurs auf 1.2 gesetzt hatte was fast einen Anstieg von 20% verursachte...

  • Martin Müller am 28.12.2011 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erklärungsbedarf

    Letzer Satz: Der Kurs halbierte sich mit einem Minus von 91,56 Prozent nahezu. Wie ist denn das zu verstehen?

    • Peter Muster am 29.12.2011 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      100% Minus = Halbiert

      Wenn der Kurs genau 100% gefallen wäre, dann hätte sich der Titel ganz halbiert, da er aber "nur" um 91.56% gesunken ist hat er sich nur nahezu halbiert ;-) Mein beileid an die Aktionäre

    • JLoon am 29.12.2011 10:28 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht einverstanden

      Eigentlich: für eine Aktie, die 50.- fr Wert ist, ein +100% heisst 50+50 = 100.- (Verdoppelung), ABER ein -100% ist 50-50 = 0.- fr KEINE Halbierung.

    • boersianer am 29.12.2011 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      prozentrechnen

      nein, das ist ein peinlicher fehler. Bei -50% hätte er sich halbiert. Bei -90% gezehntelt

    • Rechner am 29.12.2011 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      rechnen

      Ein Verlust von 50%--> Kurs halbiert. Ein minus von 100% -->0 Totalverlust

    • Rafael am 29.12.2011 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Haha

      Peter Muster hatte wohl in Mathematik einen Fensterplatz... Ein Minus von 100% ist ein Totalverlust. Bei einem Minus von 50% halbiert sich der Kurs...

    einklappen einklappen
  • Peter S. am 28.12.2011 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Party ist vorbei

    Wenn man die Märkte studiert, kommt man zum ernüchternden Schluss, dass wir jetzt, Ende 2011, praktisch wieder gleichweit sind wie am Tiefpunkt 2009. Die Erholung war nur schwach und von kurzer Dauer. Jetzt kommt der von vielen Experten vorhergesagte "rebound", denn die Krise wurde 2008/2009 lediglich aufgeschoben - mit zig-Milliarden an Staatsgeldern. Jetzt sind die Staaten bankrott, und die Wirtschaft ist wieder vor dem Abgrund. Diesmal wird niemand mehr retten können. Daher: Kann jedem nur raten aus den Aktien raus zu gehen, je früher desto besser. Rein in materielle Werte.

    • EGlinz am 29.12.2011 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      Tja...

      Ihr Kommentar bestätigt nur, dass Sie keinerlei Ahnung vom Börsenhandel haben. Somit sollten Sie auch unbedingt die Finger davon lassen - ach ja: lassen Sie auch die Finger davon, selbst wenn Ihr Anlageberater Ihnen eine noch so "gute Empfehlung" ausspricht. Bleiben Sie vorerst im Cash, denn auch sogenannt "materielle Werte" haben grosse Tücken in sich!!

    einklappen einklappen
  • Marcelo Caine am 28.12.2011 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Brasilien war top

    In Brasilien gings dafür super aufwärts :-) Cielo +51.1% Redecard +46.2% Tim +41.6% Telefonica +41.1% Eletropaulo +39.2% Souza Cruz +36.1% Ambev +35.7% BR Foods +34.7%

    • roger meier am 28.12.2011 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wie?

      wen interessiert Brasilien?

    • Nicht Meier am 29.12.2011 05:22 Report Diesen Beitrag melden

      Zukunft Brasilien

      @roger meier Mich interessiert Brasilien zum Beispiel sehr. Sie sind ja selber Schuld wenn Sie bis heute noch nichts von den interessanten Investitionsmöglichkeiten in dem Boomland gehört haben und statdessen lieber ihr ganzes Geld am SMI verloren haben.

    • Nasen Spitze am 29.12.2011 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Brasilien

      Vor 20 Jahren: Wen interessiert China? Ein Blick über die Nasenspitze schadet nie, vor allem nicht an der Börse...

    • Peter Muster am 29.12.2011 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      Sicherlich nicht wenige!

      Alle die dort Aktien oder andere Formen von Wertpapieren etc. halten zum beispiel? ;-)

    einklappen einklappen