Überfälle auf Transporter

09. Dezember 2019 14:48; Akt: 09.12.2019 14:52 Print

Stellt die Post jetzt den Geldtransport ganz ein?

von Raphael Knecht - Nach mehreren Überfällen auf Geldtransporter hebt SecurePost den Standort Daillens auf. Trotz Alternativplan kann es zu Engpässen kommen.

Im Kanton Waadt kam es wiederholt zu Raubüberfällen. (Video: Leserreporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sicherheitslage für den Transport von Geld und Wertsachen hat sich in der Romandie verschlechtert – jetzt zieht die Post-Tochter SecurePost Konsequenzen und transportiert kein Geld mehr nach Daillens. Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Umfrage
Solche Überfälle ...

Warum ausgerechnet Daillens?

Im Kanton Waadt kam es in den vergangenen Monaten gleich zu mehreren bewaffneten Raubüberfällen auf Geldtransporter. Der Versicherer von SecurePost hat nun den Schutz für die Fahrzeuge von und nach Daillens eingestellt. Welches Unternehmen konkret für die Versicherung der Geldtransporte zuständig ist, legt die Post nicht offen. Das Unternehmen will aber keine unversicherten Transporte durchführen.

Für wen transportiert die Post überhaupt Geld?

SecurePost ist nicht etwa nur für die hauseigene Postfinance unterwegs. Die Post beliefert auch andere Banken sowie Retailer mit Bargeld – wer genau die Kunden von SecurePost sind, verrät das Unternehmen allerdings nicht.

Also gibts in der Westschweiz bald kein frisches Bargeld mehr?

Die Versorgung der Westschweiz werde teilweise beeinträchtigt sein, teilte die Post mit. Zum Beispiel sei es möglich, dass Geldautomaten nicht einwandfrei funktionierten. Zur Versorgung von Bevölkerung und Unternehmen hat sie Alternativpläne entwickelt: SecurePost beliefert die betroffenen Kunden über andere, weiter entfernte Standorte, wo der Versicherungsschutz weiterhin gilt. Der Haken: Das Unternehmen braucht dafür zusätzliches Personal und weitere Sicherheitsfahrzeuge, weswegen es zu Engpässen kommen könne.

Stellt die Post den Geldtransport jetzt komplett ein?

Nein, sie hebt lediglich den Standort Daillens auf. Das heisst, es werden keine Transporte mit Geld und Wertsachen von und nach Daillens durchgeführt.

Könnte man das Geld einfach per Helikopter einfliegen?

Eine solche Alternative ziehe die Post derzeit nicht in Betracht, heisst es auf Anfrage. Sie setze derzeit lieber auf Transporte von anderen Standorten. Zudem appelliert sie an die Sicherheitsbehörden, die Gespräche mit der Post zu intensivieren – damit die Sicherheitslage in der Schweiz und besonders in der Westschweiz verbessert werden könne.

Wie sollen Diebe abgeschreckt werden?

Die Post selbst hat bereits diverse Massnahmen ergriffen, wie es in der Mitteilung heisst – so habe man Systeme in die Transporter eingebaut, die die Banknoten bei einem Überfall einfärbten. Weitere Massnahmen will das Unternehmen aber nicht nennen, weil das den Dieben die Arbeit erleichtern würde.

Was sind noch für Massnahmen denkbar?

Auf politischer Ebene wird etwa gefordert, dass gepanzerte Wagen auch nachts fahren dürfen, was derzeit aus Lärmschutzgründen nicht erlaubt ist. Für FDP-Nationalrat Olivier Feller werden nächtliche Geldtransporte so zu einem einfacheren Ziel für Überfälle: «Will man nachts Geld transportieren, beispielsweise, um Bancomaten aufzufüllen, muss ein normaler Lieferwagen verwendet werden.» Zudem fordert Feller, dass die Geldmenge begrenzt wird, damit sich Überfälle weniger lohnen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MadChengi am 09.12.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Good Luck

    Das Problem sind die Insider-Tipps, ohne die wären solche Brüche niemals möglich!

    einklappen einklappen
  • fips am 09.12.2019 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mittel einsetzen

    grenzwacht nicht zur kontrolle von fleisch im wochenendeinkauf einsetzen sondern zum grenzschutz.

    einklappen einklappen
  • Joh. Bied. am 09.12.2019 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strassenräuber

    Eigenartig, dass die Räuber (kaum Schweizer aus der Region) aus reinem Zufall am richtigen Ort und zur richtigen Zeit unvermeidbar jeweils bereit stehen ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ein niemand am 10.12.2019 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das geht schon so..

    Cashless und alle Probleme sind gelöst und andere fangen an!!!!

  • Jacky Marder am 10.12.2019 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    unfähig

    Wenn man bei der Post unfähig ist einen Geldtransport sicher zu organisieren ist es besser, man lässt es bleiben.

  • Lehner Rolf am 10.12.2019 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst doch Profis das machen.

    Warum macht das nicht eine professionelle Firma wie zum Beispiel MAT Securitas? Die haben die nötige Infrastruktur mit ausgebildetem Personal und einem passenden Wagenpark. Die Pöstler sollen einfach weiter ihre Briefmarken verkaufen und normale Briefe versenden.

  • ganchopancho am 10.12.2019 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    wie du mir, so ich dir.

    Schade, ich habe den nächsten geplant . Ist doch ein Nehmen und Geben.

  • Erdi am 10.12.2019 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stupide Idee!

    Was wollt Ihr in der Nacht fahren? Euch erst Recht noch dem Risiko eines Überfalles aussetzen?

    • tim81 am 10.12.2019 11:02 Report Diesen Beitrag melden

      Panzer

      sollten jeweils einen Radschützenpanzer von der Armee nehmen. Diese stehen eh nur rum. Wäre doch etwas für die mobile Infanterie im WK. Beschützen/ begleiten von Geldtransportern

    einklappen einklappen