Swiss

30. Juni 2019 08:21; Akt: 30.06.2019 09:04 Print

Müssen wir bald aufs Gratis-Bier verzichten?

Die Swiss möchte ihr kulinarisches Angebot verändern. Nun drohen den Gratis-Snacks das Aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gratis-Bier im Flieger auf dem Weg zum Städtetrip nach London, Budapest oder Stockholm. Eine Selbstverständlichkeit für viele Kunden der Swiss. In der Economy Class der Airline erhält man auf Kurz- und Mittelstrecken ab Zürich immer einen Snack und ein Gratisgetränk. Dabei hat man die Wahl zwischen Softdrinks, Kaffee, Tomatensaft, Wein oder Bier.

Umfrage
Würden Sie für das Essen auf einem Swiss-Flug zahlen?

Während viele Billig-Airlines bereits dieses Angebot gestrichen haben, bleibt die Swiss standhaft. Doch nun zeichnet sich auch bei der Swiss eine Änderung ab. Wie die «Sonntagszeitung» schreibt, verkündete die Muttergesellschaft Lufthansa bei ihrem Investorentag weitreichende Änderungen.

Ab Genf gibt es nur Wasser und Schoggi

Die Swiss erhielt neue Ziele. Über den Vertrieb und Innovationen sollen die Erlöse um 3 Prozent steigen. Auf Anfrage der «Sonntagszeitung» heisst es bei der Swiss: Man arbeite an einem einem neuen Essenskonzept. Natürlich muss dieses nicht so extrem ausfallen wie bei Easyjet oder Ryanair, jedoch ist es möglich, dass für alkoholhaltige Getränke und Essen zukünftig bezahlt werden müsse.

Übrigens: Bei Flügen ab Genf bietet die Swiss bereits einen Tarif ohne Essen und Softdrinks. Die Passagiere erhalten einzig ein Glas Wasser und das typische Swiss-Schoggitäfeli. Auf eine Veränderung ab Zürich wollte Swiss-Chef Thomas Klühr eigentlich verzichten. «Wie das neue Food-&-Beverage-Konzept aussehen wird, steht momentan noch nicht fest, das Konzept wird zurzeit ausgearbeitet», sagt ein Sprecher.

(fss)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Solver am 30.06.2019 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Preisdumping

    Wenn es immer noch billiger gehen muss, was viele Kunden ja verlangen, dann ist das die logische Konsequenz

    einklappen einklappen
  • mimimimi am 30.06.2019 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja und?

    welch schweres Schicksal, echt! Es wird ja sicherlich noch möglich sein, ein Bier selbst zu bezahlen. Wenn nicht, bleibt Zuhause

    einklappen einklappen
  • Michi am 30.06.2019 08:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Problem

    Künftig wird es sowieso keine Europa-Flüge mehr gehen. Unsere nächste Generation fährt Zug - oder sagt sie zumindest!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • zuercher am 10.07.2019 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    dann wechsle ich

    das ist der einzige grund weshalb ich swiss buche, wenn das entfällt sehe ich keinen vorteil mehr bei dieser fluggesellschaft. es geht mir nicht darum ob ich spare durch einen gratis wein aber es ist ein zeichen von wertschätzung und deutlich angenehmer als die karte zücken zu müssen

  • Blyat am 09.07.2019 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Not macht erfinderisch

    ich kauf mir dann einfach ganz viele kleine Fläschli bis 100ml und fülle die dann mit dem herrlichen Gerstengebräu und dann ab ins Handgepäck :)

  • Stefan Greiner am 07.07.2019 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Dann andere Airlines

    Wenn ich für das Sandwiches neu bezahlen muss und auch für den Tomatensaft, dann gibt es einen Grund für mich, zbs nach Berlin nur noch mit Easy Jet zu fliegen.Profit auf meine kosten gibt es nicht!!!

  • Terry F am 07.07.2019 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag eye-candy beim fliegen

    Fliege nur immer Singapore Airlines, keine Swiss oder EU airlines. Wieso? Alles weibliche Personal ab 35 fliegt nicht mehr, sonder arbeitet nur noch als Boden-Personal.

  • Nalani am 03.07.2019 00:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Will die Swiss Personal sparen?

    Schade, die Swiss wird immer vergleichbarer mit anderen Airlines und was die Pünktlichkeit betrifft steht die Swiss nicht an vorderster Stelle. Verschlechterung des Services geht nicht nur zum Kunde sondern ist ein Zeichen für Personalabbau.