Wirtschaftlicher Schaden

15. Dezember 2011 14:35; Akt: 15.12.2011 15:05 Print

Naturgewalten waren 2011 teuer wie nie zuvor

Die Schäden durch Naturkatastrophen kletterten dieses Jahr auf Rekordniveau. Die Hauptschuld daran tragen das Erdbeben und der folgende Tsunami in Japan. Rückversicherer Swiss Re hatte aber Glück.

storybild

Nur 35 Mrd. Dollar koster das Erdbeben in Japan die Versicherer. Die Summe ist gemessen an den Schäden gering, da die Japaner schlecht versichert sind. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch nie waren die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen so hoch wie 2011. Mit 350 Mrd. Dollar lag die Schadenssumme deutlich über dem bisherigen Rekordwert von 230 Mrd. im Jahre 2005.

Hauptursache ist das Erdbeben und der folgende Tsunami im März in Japan, wie der Rückversicherer Swiss Re anlässlich der Publikation der provisorischen Zahlen mitteilte. Trotz der hohen Schäden blieben die Kosten, welche durch Versicherungen gedeckt wurden, mit 108 Mrd. Dollar unter jenen von 2005. Damals musste die Branche für Schäden von 123 Mrd. Dollar aufkommen.

Das Erdbeben in Japan kostete die Versicherer 35 Mrd. Dollar. Die zweithöchsten Kosten verursachte das Erdbeben in Neuseeland im Februar mit 12 Mrd. Dollar. Die gesamten durch Erdbeben verursachten Kosten lagen bei 47 Mrd. Dollar und waren damit so hoch wie noch nie.

Die bisherige versicherte Schadenssumme der schweren Überschwemmungen in Thailand schätzt Swiss Re auf bis zu 11 Mrd. Dollar. Allerdings könnte diese Zahl bis zum Jahresende noch ansteigen, wie der Konzern erklärte. Auch allfällige Winterstürme in Europa könnten die versicherte Schadenssumme noch in die Höhe treiben.

Japan schlecht gegen Erdbeben versichert

Der Grund für die vergleichsweise tiefen Versicherungsschäden im Vergleich zu 2005 ist laut Swiss Re die schlechte Versicherungsdeckung für Erdbeben in Japan. «Wenn Japan gleich gut versichert gewesen wäre wie andere Länder mit hohem Erdbebenrisiko, wäre die Schadenlast für die Branche viel höher ausgefallen», hiess es im Communiqué. Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Versicherungsschäden jedoch auch so mehr als verdoppelt.

Bei den Opferzahlen ergab sich hingegen ein signifikanter Rückgang. 2010 kamen noch etwa 304 000 Menschen bei Katastrophen ums Leben, der grösste Teil davon beim Erdbeben in Haiti. Im laufenden Jahr waren es bislang über 30 000. Die meisten fielen der Katastrophe in Japan zum Opfer.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Florian am 15.12.2011 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts?

    Es wurde ja alles teurer, auch Versicherungsprämien. Da ist es ja nicht sehr verwunderlich, dass jedes einzelne Naturereignis nun mehr kostet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Florian am 15.12.2011 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts?

    Es wurde ja alles teurer, auch Versicherungsprämien. Da ist es ja nicht sehr verwunderlich, dass jedes einzelne Naturereignis nun mehr kostet.